Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People play in the water of the Lac de Neuchatel to cool off during the sunny and warm weather, in Gletterens, Switzerland, Friday, June 28, 2019. The forecast predicts hot weather in Switzerland with maximum temperature at 38 degrees Celsius. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Badespass am Neuenburgersee. Die Schweiz stöhnt unter der Hitzewelle. Bild: KEYSTONE

Dieser Juni ist der zweitwärmste seit Messbeginn



Der Juni war deutlich zu warm, an den meisten Orten zu trocken und zu sonnig. Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, verlief der Juni 2019 bisher verbreitet deutlich zu warm. In vielen Regionen (z.B. im Mittelland und im Tessin) beträgt – Stand 29. Juni – die Abweichung zum klimatischen Mittel von 1981 bis 2010 vielerorts 2 bis 3 Grad. In der Höhe sowie in Teilen der Ostschweiz ist die Abweichung noch grösser. Der Säntis weist aktuell einen Überschuss von über 4 Grad auf, in Chur und Vaduz sind es rund 3,5 Grad. Somit dürfte sich der Juni 2019 schlussendlich an vielen Messstationen unter die drei wärmsten Juni seit Messbeginn einreihen (vgl. Tabelle).

Nur der Juni 2003 aus dem Jahrhundertsommer hat an zahlreichen Messstationen noch deutlich höhere Monatsmitteltemperaturen erreicht. Teilweise war auch der Juni 2017 noch wärmer. Die definitive Auswertung folgt nach Monatsende zu Beginn der neuen Woche.

Grund für den Temperaturüberschuss im Juni 2019 war insbesondere die markante Hitzewelle in der letzten Juniwoche. Dabei stellten einige Messstationen neue Allzeitrekorde auf, und es wurden vielerorts die Junirekorde gebrochen.

Wetterdaten Juni 2019

Tabelle: MeteoNews

Zudem war der Juni an den meisten Flachlandstationen zu trocken, obschon zwischen dem 9. und 12. Juni in einer feuchtlabilen Süd- bis Südwestströmung teilweise kräftige Niederschläge niedergingen. Die grössten Niederschlagsmengen fielen zwischen dem Simplongebiet, der Gotthardregion sowie in Graubünden, so wurde dort teilweise auch ein deutlicher Niederschlagsüberschuss registriert. In Binn (VS) beispielsweise fiel innerhalb von 24 Stunden 154 Millimeter Regen.

Folglich kam es – auch wegen der Schneeschmelze – teilweise zu Hochwasser und Überschwemmungen. Schliesslich schien die Sonne deutlich öfters als in einem durchschnittlichen Juni. Aktuell beträgt der Überschuss verbreitet 20 bis 40 Prozent, und wird bis Ende Monat noch weiter ansteigen. Im Süden entspricht die Sonnenscheindauer ungefähr dem langjährigen Mittel.

Die Schlussbilanz mit den exakten Zahlen folgt am kommenden Montag, 1. Juli.

Wir testen vier Ventilatoren

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Die Bäume leiden unter der Hitze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Autobahn-Drama im Wallis: Mann will Hilfe leisten – und stirbt am Ende selbst

Das Unglück beginnt um kurz vor sieben Uhr am Donnerstagmorgen: Ein Autofahrer verliert bei Saint-Maurice auf der A9 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Es dreht sich um die eigene Achse und kommt auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Ein nachkommendes Auto hält an. Fahrer und Beifahrer steigen aus, um nachzuschauen, ob der Autofahrer verletzt ist. Da dies nicht der Fall ist, kehren die beiden zurück zu ihrem Auto.

Just in dem Moment verlieren zwei weitere Autofahrer auf der vereisten Fahrbahn …

Artikel lesen
Link zum Artikel