DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sawiris verkauft das Skigebiet in Andermatt für 149 Millionen Franken an US-Firma

28.03.2022, 09:2128.03.2022, 13:04

Das Skigebiet Andermatt-Sedrun hat einen neuen Eigentümer: Vail Resorts investiert fast 150 Millionen Franken in die Destination. Der US-Skiriese erhält im Gegenzug eine Mehrheit von 55 Prozent von der Betreibergesellschaft Andermatt Swiss Alps (ASA). Diese bleibt noch mit 40 Prozent am Skigebiet beteiligt.

Tourismus-Unternehmer Samih Sawiris.
Tourismus-Unternehmer Samih Sawiris.Bild: keystone

ASA verspricht sich von der Zusammenarbeit mit der US-Gesellschaft einen weiteren Entwicklungsschub. «Vail Resorts passt als Partner ideal zu unserem Ziel, Andermatt zur ‹Prime Alpine Destination› zu entwickeln», liess sich der ASA-Mehrheitseigentümer Sawiris am Montag in einer Mitteilung zitieren. Zusammen mit der an der US-Börse kotierten Gesellschaft soll der Ausbau des Skigebiets beschleunigt werden.

Erste Destination in Europa

Die Andermatt Swiss Alp Gruppe, an der Vail Resorts betreibt in den USA, Kanada und Australien insgesamt 40 Skiresorts. Zum Portfolio gehören unter anderem berühmte Skigebiete wie Vail und Bever Creek in Colorado, Park City in Utah sowie eine Mehrheitsbeteiligung an Whistler Mountain in Kanada. Letztes Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 1,9 Milliarden US-Dollar. Sawiris die Mehrheit hält, bleibt mit 40 Prozent an Andermatt-Sedrun beteiligt.

Mit der Investition in Andermatt-Sedrun tritt Vail Resort in den europäischen Skimarkt ein. Der Markteintritt in Europa sei eine langfristige strategische Priorität, wird CEO Kirsten Lynch in der Meldung zitiert. Mit dem investierten Kapital soll unter anderem der integrierte Betrieb von Skiliften, Gastronomie und Skischulen weiter gestärkt werden.

Von der Gesamtinvestition von 149 Millionen US-Dollar fliessen 110 Millionen direkt in die weitere Entwicklung des Skigebiets Andermatt-Sedrun. Die restlichen 39 Millionen gehen an die Verkäuferin Andermatt Swiss Alps, die damit die verschiedenen Immobilienprojekte in Andermatt vorantreiben will.

Abschluss der Transaktion noch in diesem Jahr

Die Transaktion wird voraussichtlich noch vor dem Beginn der Skisaison 2022/23 abgeschlossen. Über Themen wie die zukünftige Organisation soll im Laufe der nächsten Monate entschieden werden, hiess es. Es sei vorgesehen, dass ein Vertreter von Vail Resorts das Verwaltungsratspräsidium der Andermatt-Sedrun Sport AG übernehmen und ASA den Vizepräsidenten stellen wird.

In den vergangenen Jahren hat ASA, an der die börsenkotierte Gesellschaft Orascom DH einen Minderheitsanteil von 49 Prozent hält, rund 1,3 Milliarden Franken in die Entwicklung von Andermatt investiert. Davon flossen rund 150 Millionen Franken in die Entwicklung des Skigebiets. Unter anderem wurden neue Liftanlagen erstellt und die Skigebiete Andermatt und Sedrun miteinander verbunden. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Andri Ragettli fährt Ski und jongliert gleichzeitig mit einem Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
28.03.2022 07:07registriert Februar 2020
Die Vail Skiresort Gruppe ist bekannt dafür, dass sie in der USA Skigebiete kauft und für die ehemaligem Stammgästen unerschwinglich macht.

Ich glaube diese Entwicklung von immer globalisierteren Firmen, ist nicht die richtige Richtung
21110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Verbesserer
28.03.2022 06:46registriert Mai 2020
Verkauft doch die ganze Schweiz an ausländischen Investoren, bald sind wir als Bürger nur noch geduldet.
18341
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
28.03.2022 07:04registriert Februar 2016
habt ihr euch mal angeschaut wie sich die ticketpreise in vail entwickelt haben? nicht mal die ausländischen gäste die in st. moritz ferien machen, weden sich andermatt leisten können.
1297
Melden
Zum Kommentar
102
«Alle schauten uns zu» – Dating-Coach Dino über seinen Dreier im Club

Eines vorweg: Ja, Dino ist diesjähriger Bachelorette-Kandidat.
Der 27-Jährige Basler wird in der TV-Show als Dating-Coach angepriesen.

Zur Story