DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sawiris' Luxushotel «The Chedi Andermatt» wird Hotel des Jahres 2017



«The Chedi Andermatt»

1 / 24
«The Chedi Andermatt»
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Hotel «The Chedi Andermatt» von Investor Samih Sawiris ist vom Gastroführer Gault Millau zum Schweizer Hotel des Jahres 2017 ernannt worden. Das Fünf-Sterne-Haus sei der Motor für eine spektakuläre Transformation des Urner Tourismusdorfs am Gotthard-Massiv.

Das Ende 2013 eröffnete «Chedi» mit 123 Zimmern und Suiten sowie 180 Mitarbeitenden befindet sich mitten im 1.8 Milliarden teuren Tourismusresort des Ägypters Samih Sawiris. Im Endausbau umfasst das Resort sechs Hotels, rund 500 Appartements in 42 Gebäuden, 25 Chalets, Kongressräume sowie eine Schwimmhalle und einen 18-Loch-Golfplatz.

Der aegyptische Investor Samih Sawiris anlaesslich der Preisverleihung zum

Samih Sawiris.  Bild: KEYSTONE

Mit dem mit viel Holz und Naturstein gestalteten Hotel mit alpinem Lifestyle und guten Restaurants halte Sawiris, was er versprochen habe, schreibt Gault Millau. «The Chedi Andermatt» gehöre heute zu den besten Adressen der Alpen.

Der Betrieb in den kargen Urner Bergen ist luxuriös. Ein Ski-Butler wärmt dem Gast die Skischuhe vor oder trägt die Bretter zur Talstation. In den Küchen kochen Chefs etwa aus Japan, Indien und Vietnam fernöstliche, europäische aber auch Urner Speisen. Die Gäste können sich von einem europaweit raren Sake-Sommelier beraten lassen. Auch eine grosse Spa-Anlage mit einem 35-Meter-Pool gehört zum Hotel.

Das ganze Jahr offen

Der Betrieb im neuen Luxushotel in Uri hatte mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Im März 2015 erhielt das Hotel mit Jean-Yves Blatt zum vierten Mal seit der Eröffnung einen neuen Leiter. Seitdem ist Ruhe eingekehrt.

Zum Geschäftsgang äusserte sich das Management bislang zufrieden. Die Auslastung in dem das ganze Jahr über geöffneten Hotel lag 2015 bei 40,3 Prozent. Das waren 7,5 Prozent mehr als im Vorjahr. In den nächsten zwei bis drei Jahren soll eine Belegung von über 50 Prozent erreicht werden.

Andermatt: Ein Bergdorf mit grossen Träumen

1 / 12
Andermatt: Ein Bergdorf mit grossen Träumen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Hotelbetreiber setzen grosse Hoffnungen in die begonnene Sanierung und den Zusammenschluss der Skigebiete Andermatt UR und Sedrun GR zum grössten Skigebiet der Zentralschweiz. Bislang kamen über die Hälfte der «Chedi»-Gäste aus der Schweiz.

Gault Millau ernennt jedes Jahr das beste Schweizer Hotel für das darauf folgende Jahr. Zum Hotel des Jahres 2016 wurde das Zürcher Dolder Grand gekürt, in den Jahren zuvor das Park Hotel Vitznau LU und das Alpina Gstaad BE. (sda)

Thema Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Axenstrasse bleibt nach erneutem Steinschlag gesperrt

Nach dem erneuten Steinschlag vom Dienstagabend oberhalb der Axenstrasse im Kanton Uri, bleibt die Verbindung zwischen Sisikon und Flüelen gesperrt. Das momentane Gefährdungspotential im Abbruchgebiet sei unklar.

Wegen Nebel und Regen könnten zurzeit keine Helikopterflüge zur Einschätzung der Lage im Gumpischtal durchgeführt werden, teilte das Bundesamt für Strassen Astra am Mittwoch mit. Deshalb bleibe die Axenstrasse aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt.

Sobald ein Überfliegen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel