Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BKW verdoppelt den Gewinn und bezahlt mehr Dividende



BKW weiter auf Expansionskurs (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Der Energiekonzern BKW hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld verdient. Der Treiber dazu war der internationale Handel mit Energie, während die Dienstleistungen weiter ausgebaut wurden. Was vom Jahr 2019 speziell in Erinnerung bleibt, ist die Abschaltung des Kernkraftwerks Mühleberg.

Den Umsatz steigerte die BKW mit ihren gut 10'000 Mitarbeitenden um 7 Prozent auf 2.87 Milliarden Franken, wie es am Mittwoch heisst. Das Betriebsergebnis legte um die Anpassungen bei der Pensionskasse bereinigt um knapp einen Fünftel auf 433 Millionen zu. Bereits im Januar hatte die BKW darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse deutlich über jenen aus dem Jahr 2018 liegen werden.

Die Gründe, die zu den Rekordresultaten geführt haben, sind das Wachstum im Dienstleistungssektor, tiefere Kosten sowie ein «hervorragendes» Handelsgeschäft. Das habe die unverändert negativen Effekte der Strompreisentwicklung mit historisch tiefen abgesicherten Strompreisen mehr als kompensiert, heisst es weiter.

Zudem profitierte die Gruppe vom sehr guten Börsenjahr und der klar besseren Performance im Stilllegungs- und Entsorgungsfonds. Mit dem auf 44 Millionen Franken (VJ -168 Mio) gesteigerten Finanzergebnis verdoppelte sich der Reingewinn gar auf 404 Millionen Franken.

Am guten Geschäftsverlauf sollen auch die Aktionäre teilhaben. Ihnen schlägt der Verwaltungsrat eine Erhöhung der Dividende um 40 Rappen auf 2.20 Franken je Titel vor. Damit wurden die Erwartungen von Analysten übertroffen. Das gelang auch mit den Ergebnissen.

Wachstum mit Dienstleistungen

Das Geschäft mit Dienstleistungen in den Bereichen Gebäudetechnik, Infrastruktur und Energieeffizienz baut die BKW kontinuierlich aus. Der Umsatz kletterte hier im vergangenen Jahr über die Milliardengrenze und nahm um gut einen Viertel auf 1.11 Milliarden Franken zu. Dazu beigetragen haben insgesamt zwanzig meist kleinere Zukäufe.

Im klassischen Energiegeschäft spürt die BKW nach wie vor das mit Blick auf die vor drei Jahren abgesicherten Stromverkäufe tiefere Preisniveau. Dies sei jedoch mit den Erfolgen im Handelsgeschäft, einem höheren Absatzvolumen im Vertriebsgeschäft sowie der grösseren Produktion von Windenergie beinahe kompensiert worden. Die Gesamtleistung ging um 1 Prozent auf 1.32 Millionen Franken zurück.

Die Schweizer Stromversorger sichern ihre Produktion grösstenteils drei Jahre im Voraus ab. Anfang 2016 hatte der europäische Strommarkt ein historisches Tief markiert.

Im dritten Standbein Netze ging die Gesamtleistung der BKW im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf 527 Millionen Franken zurück. Dabei habe sich der Ertrag aus Durchleitungsentschädigungen für das Verteilnetz reduziert.

Ergebnisrückgang erwartet

Im laufenden Jahr geht man bei der BKW von einem Rückgang des Betriebsgewinns aus. Dieser dürfte sich bereinigt auf 380 bis 400 Millionen Franken vermindern. Dabei erwartet die Gruppe, dass sich das Handelsgeschäft und auch die Renditen im Stilllegungs- und Entsorgungsfonds normalisieren werden.

Gleichzeitig sei mit steigenden Strompreisen und einem weiterhin profitablen Wachstum im Dienstleistungsgeschäft zu rechnen. Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft und auf das Geschäft der BKW liessen sich derweil Stand heute nur schwer abschätzen. Die BKW sei aber robust aufgestellt, was in diesem Umfeld von Vorteil sein werde.

Geprägt wurde das Jahr 2019 der BKW von einem historisches Ereignis: Im Dezember wurde das Atomkraftwerk Mühleberg vom Netz genommen. Die BKW hatte sich 2013 entschlossen, den Meiler nach 47 Betriebsjahren dichtzumachen, weil sich die geforderten Nachrüstungen nicht mehr rentiert hätten. In der Schweiz war es das erste Atomkraftwerk, das abgeschaltet wurde. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Manulu 18.03.2020 20:59
    Highlight Highlight Eine Schande die heutige BKW!
  • Herbibi 18.03.2020 14:21
    Highlight Highlight BKW verdoppelt den Gewinn und verlangt die höchsten Strompreise in der Schweiz. Sieht da jemand einen Zusammenhang?
  • Franz v.A. 18.03.2020 12:12
    Highlight Highlight *Gleichzeitig sei mit steigenden Strompreisen und einem weiterhin profitablen Wachstum im Dienstleistungsgeschäft zu rechnen.*

    Bei 400 000 000 Gewinn wollen sie die Strompreise erhögen!

    Habt ihr noch nicht genug Gewinn?
    • Samurai Gra 18.03.2020 22:49
      Highlight Highlight Die BKW hat nie genug
    • Franz v.A. 18.03.2020 23:32
      Highlight Highlight Die 2 Blitzer haben wohl Aktien dort.
  • goalfisch 18.03.2020 09:54
    Highlight Highlight Gebt das Geld den KMU!!

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel