Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Betrüger lassen es sich auf Kosten von Migros-Kunden gut gehen – bis man sie erwischt



Die Migros führt eine neue Cumulus-Karte ein. © Tomas Wüthrich

Die Berner Polizei hat zwei mutmassliche Cyberkriminelle geschnappt, die sich Zugang zu Kundenkonten der Migros verschafft hatten. So erbeuteten sie Waren im Wert von mehreren zehntausend Franken.

Ende Februar 2020 ging eine Anzeige gegen eine unbekannte Täterschaft ein, die sich widerrechtlich Zugang zu Cumulus-Kundenkonten verschafft hatte. Die Ermittlungen zogen sich über mehrere Monate hin, wie die Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte und die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilten.

Nach aktuellem Stand der Erkenntnisse hat ein 22-jähriger Tatverdächtiger im Laufe des Jahres 2019 auf einer Internet-Plattform Login-Kombinationen, also Nutzernamen mit dazugehörigen Passwörtern, erworben.

Durch ein ausgeklügeltes System konnte er sich mit den Kombinationen Zugang zu Cumulus-Konten verschaffen und schliesslich mit Cumulus-Bons dieser Konten widerrechtlich Waren erwerben.

Der 22-Jährige konsumierte grösstenteils Güter des täglichen Bedarfs, wie aus der Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Im November 2019 soll der junge Mann Cumulus Kontozugangsdaten auch an einen 32-Jährigen aus seinem persönlichen Umfeld verkauft haben.

Über Online-Plattformen weiterverkauft

In den folgenden Monaten wurden auf diese Weise nicht nur Waren des täglichen Bedarfs wiederrechtlich erworben. Dazu kamen nun auch Geräte der Unterhaltungselektronik wie Mobiltelefone, Fernsehgeräte und Fitness-Uhren oder Haushaltsgeräte wie beispielsweise Dampfreiniger oder Staubsauger. Diese wurden sodann teilweise über Online-Plattformen weiterverkauft.

Am 3. Juni konnte der 32-Jährige mutmassliche Betrüger angehalten werden. Einen Tag später hielt die Polizei auch den 22-Jährigen an. Bei den Hausdurchsuchungen konnte ein Grossteil der Waren zuhanden der Untersuchungsbehörde sichergestellt werden.

Gemäss derzeitigem Stand der Ermittlungen haben die Tatverdächtigen auf diese Weise mehr als einhundert Einkäufe getätigt.

Die Polizei rät, für jede digitale Anwendung ein separates Passwort zu wählen. Wenn es schwierig ist, sich mehrere Passwörter zu merken, sollte ein Passwortmanager zum Einsatz kommen. Empfehlenswert ist nach Angaben der Polizei auch ein zweistufiges Anmeldeverfahren. Am sichersten sind laut Polizei zufällig generierte Passwörter ohne Bezug zu eigenen Lebensdaten wie etwa Geburtsdatum oder Ähnliches. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das wird bei der Migros günstiger

Mehr als ein «M» schlechter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a.meyer 04.07.2020 07:17
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich keine solche Karte. Geht bei dem Konsum sowieso nicht an was ich einkaufe. Die Datensammeln sollte eigentlich verboten sein. Bei der Swiss Covid machen die da so ein Tamtam wen um Datensammeln geht?
  • Q anon = B annon 04.07.2020 04:38
    Highlight Highlight Der Knaller ist doch immer wieder der Hinweis: Bitte Verschiedenen Passwörter Verwenden.
    Bitte gebt dieses Hinweis mal Google und Apple durch!
    Den deren Dienste sind es die alles mit einem Passwort Verknüpfen. Ein Handy ist massive in der Nutzung eingeschränkt, wenn man den Googledienst oder I-Tunes wegen etwas, nicht mehr Nutzen kann. Und wer die Hackt hat das leben eins Gehackten in den Händen.
    Hatte wegen einer Stalkerin Probleme und Google Dienst wie auch I-Tunes machten es nur schlimmer. Tel Nr. Wechseln reicht nicht, man muss auch neuen Account erstellen und Tel. neu Aufsetzten! Danke!
  • IO human 03.07.2020 10:34
    Highlight Highlight Jetzt haben die jungs einen abschlus in betrügereien mit kumuluskarten, ab in das kittchen und raus kommen sie mit einem master in kokainhandel.
  • MadPad 02.07.2020 23:42
    Highlight Highlight Wieviele Millionen Cumulus Punkte hatte der gehackte Account drauf, wenn sie Gutscheine für mehrere Zehntausend Franken erstellen konnten? 🤣
  • Nubotronic 02.07.2020 23:42
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Seebär 02.07.2020 23:34
    Highlight Highlight ein Schelm wer beim Bild an Kokain denkt...
    • Seebär 03.07.2020 21:03
      Highlight Highlight eher Ameisenbär...
  • Maragia 02.07.2020 22:54
    Highlight Highlight Wie viele Cumuluspunkte haben denn die Leute, dass sich so ein Diebstahl lohnt? Bei mir kommen all paar Monate mal so 10-50 Franken dazu...
  • Heb dä Latz! 02.07.2020 21:51
    Highlight Highlight Frei nach dem Motto: Aus der Region für die Region.
  • Abendländer 02.07.2020 18:23
    Highlight Highlight Selber schuld :-) ; .....halt noch weniger Bargeld einsetzen!
    • Back in Time 03.07.2020 09:30
      Highlight Highlight Was hat das mit Bargeld zu tun? Richtig, genau gar nichts...

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel