Schweiz
Wirtschaft

So reagiert Läderach auf die Prügel-Vorwürfe an der Privatschule

Johannes Laederach, CEO of Laederach Chocolatier Suisse, portrayed in the Laederach store in Glarus, Switzerland, on March 16, 2018. He heads the Glarus family business in the third generation. (KEYST ...
Johannes Läderach, CEO von Läderach Chocolatier Suisse.Bild: KEYSTONE

«Wir kennen viele Betroffene»: So reagiert Läderach auf die Vorwürfe

22.09.2023, 14:0922.09.2023, 16:09
Mehr «Schweiz»

Mit ernster Miene schaut Matthias Goldbeck, Pressesprecher des Schokoladenunternehmens Läderach, in die Kamera und sagt:

«Läderach steht für eine Kultur, die geprägt ist von gegenseitiger Wertschätzung, Respekt, Toleranz, Diversität und Offenheit.»

Das Video wurde aufgenommen als Reaktion auf einen SRF-Dokfilm, in dem ehemalige Schülerinnen und Schüler schwere Vorwürfe an die evangelikale Privatschule Domino Servite erheben. Um die Jahrtausendwende herum sollen Gewalt und Missbrauch gegenüber Schülerinnen und Schülern an der Tagesordnung gewesen sein.

Doch was hat das Schweizer Schokoladen-Imperium Länderach mit der Schule zu tun hat? Einiges. Denn gegründet wurde die Schule von Chocolatier Jürg Läderach – der zweiten Generation der Schweizer Schokoladen-Unternehmer-Familie.

Jürg Läderach gab die Führung des Unternehmens im Jahr 2018 an seine Söhne weiter – der Vater habe demnach auch gar nichts mehr mit dem Unternehmen Läderach zu tun, beteuert Läderach Chocolatier Suisse in einem Statement. Und weiter:

«Der Film lässt niemanden kalt, auch uns nicht.»

Der heutige CEO von Läderach Chocolatier Suisse, Johannes Läderach, lässt Kunden und Geschäftspartner wissen:

«Meine Brüder und ich haben mit dafür gesorgt, dass die Vergangenheit schonungslos aufgearbeitet wurde. Wir selbst waren zur fraglichen Zeit Kinder und damals Teil der Gemeinde und sind auch dort zur Schule gegangen. Wir kennen viele Betroffene und verurteilen das, was geschehen ist, auf das Schärfste.»

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dank euch haben wir ein Zuhause für mein Schweinchen gefunden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Orfeo
22.09.2023 14:18registriert August 2017
«Läderach steht für eine Kultur, die geprägt ist von gegenseitiger Wertschätzung, Respekt, Toleranz, Diversität und Offenheit.»

…und Homophobie. Upps vergessen zu erwähnen 🤢
51838
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marco Retsum
22.09.2023 14:26registriert September 2014
That‘s it? Wir haben hier also einfach eine schöneklingende Ausrede gehört um ihre Geschäftshaut zu retten?
Unternommen wird nichts?
Treu dem Motto: •Thoughts and prayers to the families of the victims“.
Gut bin ich aus diesen Vereinen (Kirche) ausgetreten.
Ich kaufe weiterhin keine Läderachprodukte.
33524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heini Hemmi
22.09.2023 14:43registriert November 2017
Ich bin in dieser Region aufgewachsen. Es war immer ein offenes Geheimnis, dass in dieser Schule Kinder misshandelt wurden. Es war auch ein offenes Geheimnis, dass die Behörden aktiv wegschauten. Die angekündigten „Kontrollen“ sind der beste Beweis dafür. Offenbar wollte man sich keine Arbeit aufhalsen und keinen mächtigen, guten Steuerzahler belästigen wegen ein paar Kindern, die keine Lobby haben. Die verantwortlichen Chefbeamten und Regierungsmitglieder sollten verurteilt werden wegen mehrfacher Beihilfe zum Kindsmissbrauch und unterlassener Hilfeleistung.
1045
Melden
Zum Kommentar
141
Bald kannst du auch am Flughafen Zürich 2 Liter Flüssigkeit im Handgepäck mitnehmen

Dank neuen CT-Scannern heben immer mehr Flughäfen in Europa die strengen Bestimmungen zu Flüssigkeiten im Handgepäck auf. Wo die Scanner eingesetzt werden, dürfen Flaschen mit bis zu zwei Litern Inhalt durch die Sicherheitskontrolle gebracht werden. Auch der Flughafen Zürich setzt bald auf die Technologie.

Zur Story