DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten

In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?
08.08.2022, 19:45
Niklaus Vontobel / ch media

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Nun gibt es die Lösung für die Schweiz. Nachgeforscht hat die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich.

Köchinnen und Köche sind plötzlich kaum mehr zu finden: warum nur?
Köchinnen und Köche sind plötzlich kaum mehr zu finden: warum nur?Bild: keystone

Keine «Grosse Kündigung»

Doch zunächst die Vorgeschichte. Einer der ersten Erkläransätze kam aus den USA, wo sich das Phänomen früh zeigte: Die Arbeitnehmenden würden in rekordhoher Zahl freiwillig ihre Jobs kündigen. Warum sie das taten, darüber konnte nur spekuliert werden, aber die Statistik zeigte, dass es so war. Sogleich entstand ein einprägsamer Begriff: «The Great Resignation», auf Deutsch also «die Grosse Kündigung».

In der Schweiz kam die Ursachenforschung ebenso in Gang, diskutiert wurde auch eine schweizerische Version der «Grossen Kündigung». Doch bis vor Kurzem ist dieser Erklärversuch weder zu bestätigen noch zu widerlegen gewesen. Die Daten zu freiwilligen Kündigungen haben auf sich warten lassen. Jetzt sind sie da.

Neu gibt es eine Analyse der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich. Arbeitsmarktexperte Michael Siegenthaler kann darum sagen: «Der wichtigste Grund für diesen grossen Fachkräftemangel ist der boomende Arbeitsmarkt.» Eine grosse Welle freiwilliger Kündigungen habe es hingegen nicht gegeben. Siegenthaler sagt:

«Die Leute sind nicht in Massen weggelaufen von ihren Arbeitsplätzen. Jene, die gingen, gingen meist unfreiwillig.»

Die «Grosse Kündigung» hatte als Erkläransatz an sich ihre schönen Seiten. In den USA wurde sie von Ökonomen erklärt mit einem «Grossen Erwachen». Gerade in Branchen, die niedrige Löhne zahlen, hätten die Menschen gemerkt, wie schlecht ihre Jobs seien, zum Beispiel in der Gastronomie oder der Aviatik. Die Pandemie habe sie aus dem Alltagstrott befreit, sodass sie erkennen konnten: Es stünden ihnen bessere Jobs offen.

Die Bilder ähneln sich überall: In den USA, wie in der Schweiz oder Deutschland wird Personal händerigend gesucht.
Die Bilder ähneln sich überall: In den USA, wie in der Schweiz oder Deutschland wird Personal händerigend gesucht.Bild: keystone

Theorien aus dem Terrormanagement herbeigezogen

Entlang solcher Linien dachte auch jener Assistenzprofessor, der den Begriff von der «Grossen Kündigung» prägte. Antony Klotz arbeitete an einer texanischen Management-Universität, als er von der Newsagentur «Bloomberg» befragt wurde zu seiner akademischen Nische: Warum Menschen kündigen. Klotz nutzte dafür auch eine Theorie aus dem Terror-Management: Angesichts der Pandemie, von Tod oder schwerer Krankheit würden die Menschen die Sinnhaftigkeit ihres Lebens hinterfragen. «Bloomberg» zitierte Klotz wie einen Propheten: «Die ‹Grosse Kündigung› wird kommen.»

Ist sie nicht, zumindest in der Schweiz. Dennoch ist der Fachkräftemangel derart gross, dass er auf dem Boulevard die grossen Schlagzeilen schreibt. Der «Blick» berichtet von einem «Velomech», der Kunden um Hilfe bitten muss: 1000 Franken, wenn sie ihm Mitarbeitende vermitteln. Solche kleinen Dramen des aktuellen schweizerischen Alltags erklärt KOF-Experte Siegenthaler eben mit dem boomenden Arbeitsmarkt:

«Es braucht schlicht viel mehr Personal als vor der Krise.»

Notabene lief die Wirtschaft damals auch schon gut.

«Boom», «konjunkturelle Hochphase» – mit solchen Begriffen wird der Arbeitsmarkt von der KOF im neuen Konjunkturbericht beschrieben. «Weit überdurchschnittlich» sei das Jobwachstum. Alle möglichen Indikatoren schlagen nach oben aus. Es kommen so viele offene Stellen auf so wenige Suchende wie noch nie. Es fehlt in so vielen Betrieben wie noch nie an Personal (s. Chart). In der Gastronomie, die sonst kaum je unter Fachkräftemangel leidet, haben in einer KOF-Befragung zuletzt fast 40 Prozent der Betriebe angegeben, sie hätten nicht genug Personal, um der Nachfrage nachzukommen. Vier von zehn Betrieben!

Bild: keystone
Mit anderen Worten: Der Arbeitsmarkt boomt gerade schlicht allzu heftig.

Zu viele Chefs, die nicht wirklich arbeiten?

Damit erübrigt sich die Suche nach irgendwelchen fundamentalen Ursachen, wie etwa: Die Generation Z ist arbeitsfaul; wir alle arbeiten weniger als früher; oder eben eine grosse Sinnsuche infolge der Coronakrise.

Auch eine Theorie taugt wohl wenig, die laut Gewerkschaftern unter vielen Arbeitnehmenden kursiert: Dass es zu viele Chefs gebe, von denen man nicht wisse, was sie arbeiten – oder ob überhaupt. Der Eindruck sei wohl entstanden, weil es heute viel mehr Führungskräfte gibt als noch vor 20 Jahren. Nämlich fast doppelt so viele.

Es ist also der Boom, welcher Personal suchende Velomechs verzweifeln lässt – obendrauf kommen die besonderen Eigenschaften dieser Hochphase. In normalen Zeiten ist es in der Schweiz erst die Exportindustrie, die sich von einer Rezession erholt, und beispielsweise dann die Gastronomie, die hinterherkommt. Doch die Zeiten sind nicht normal, sondern geprägt von einer Pandemie, wie es sie nur einmal alle 100 Jahre gibt – hoffentlich. Und so kommt es, dass derzeit nahezu alle Branchen zugleich boomen. KOF-Ökonom Siegenthaler sagt:

«In vielen Branchen ist der Personalmangel nahe oder über dem historischen Höchststand.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef nennt Angestellte «Bitch» – SIE wird suspendiert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T13
09.08.2022 00:01registriert April 2018
Alle jammern dass es zu wenige Fachkräfte gibt aber man beharrt weiterhin darauf diese wie bis anhin zu bezahlen.
Ich kenne Köche, Service Kräfte etc. Die alle das gleiche sagen "wieso soll ich mich kaputt ackern und dann auch noch zu den ünmöglichsten Zeiten arbeiten für einen Lohn bei dem andere am Morgen nicht mal aufstehen würden."
Gerade im Gastrogewerbe sind diese Probleme selbst gemacht.
1203
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
08.08.2022 21:30registriert Oktober 2018
„Dass es zu viele Chefs gebe, von denen man nicht wisse, was sie arbeiten – oder ob überhaupt. Der Eindruck sei wohl entstanden, weil es heute viel mehr Führungskräfte gibt als noch vor 20 Jahren. Nämlich fast doppelt so viele.“

Allerdings müsste man meinen, dass die Arbeitnehmer heute viel qualifizierter und selbständiger sind, weshalb es weniger Chefs bräuchte…

Nur müsste man dann halt von der hierarchischen, tayloristischen Pyramide zur Netzwerkorganisation wechseln, was vielen Chefen nicht gefallen dürfte…
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chnebeler
09.08.2022 05:30registriert Dezember 2016
Der springende Punkt ist doch der, dass die Kündigungen unfreiwillig waren. Bei uns in der Region sind die meisten wirte selbst Schuld, da sie statt Kurzarbeit einzuführen der ganzen Belegschaft gekündigt haben. Ich kenne viele Betroffene, dass du da nicht freiwillig wieder hin wills versteht sich von selbst. Schlimmer kann man das vertrauen der Angestellten nicht zerstören. Aber nun wird von den Wirten auf den Staat geschumpfen, da ja der an allem Schuld ist. Frei nach dem Motto ist der Ruf erst ruiniert ...
693
Melden
Zum Kommentar
57
19 Grad im Büro – die Schweiz ist davon noch weit entfernt
Eine exklusive Auswertung von Bürogebäuden zeigt, dass hierzulande lieber bei 22 Grad gearbeitet wird. Das Sparpotenzial am Arbeitsplatz ist folglich massiv – und kann mit Pflanzen optimiert werden.

Energiesparen ist angesagt, auch im Büro. Nicht mehr als 19 Grad Celsius solle die Temperatur am Arbeitsplatz betragen, so die bundesrätliche Empfehlung, die später noch zu einer Order umgewandelt werden könnte. Denn pro reduziertes Grad, so die Berechnungen der Experten, würden sich 5 bis 6 Prozent des Energiekonsums einsparen lassen.

Zur Story