Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Aktienmarkt im Sinkflug: SMI fällt unter die 8000-Punkte-Marke



Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einer kurzen Verschnaufpause am Vortag seinen Sinkflug wieder aufgenommen und verzeichnet im frühen Handel heftige Verluste. Belastet wird die Stimmung vor allem vom fortgesetzten Verfall der Ölpreise.

Der Leitindex SMI ist im Handelsverlauf sogar zeitweise unter die Marke von 8000 Punkten gerutscht, die er letztmals im Januar 2015 nach dem «SNB-Schock» unterschritten hatte. Die Stabilisierung des Vortags scheine sich damit als Pause herauszustellen, meinte ein Analyst. Auch die Sorge um das Wachstum in China belaste weiterhin.

Der Swiss Market Index (SMI) lag gegen 11. Uhr 3 Prozent im Minus auf 7978 Punkten.  Von den SMI-Titeln notierten bis auf die Aktien des Warenprüfkonzerns SGS alle im Minus. Der Genfer Warenprüfkonzern hat als erster SMI-Konzern seine Jahreszahlen veröffentlicht, wobei er für 2015 einen tieferen Umsatz vermelden, die Margen allerdings stabil halten konnte.

Versicherungskonzern Zurich stürzt ab

Die heftigsten Abschläge im SMI entfallen im frühen Handel auf die Zurich-Titel (-7.7 Prozent). Der Versicherungskonzern hatte vorbörslich für das Schadensversicherungsgeschäft wegen diverser Naturkatastrophen einen betrieblichen Verlust im vierten Quartal vermeldet. Zusätzlich verbucht die Gesellschaft Sonderkosten im Zusammenhang mit ihrem Sparprogramm und nimmt einen Goodwill-Abschreiber für das Lebensgeschäft in Deutschland vor. Der Markt stelle sich nun wohl auf niedrigere Dividendenzahlungen ein, kommentierte ein Analyst.

Starke Kursverluste gibt es zudem für die Grossbankentitel: So sinkt der Aktienkurs der Credit Suisse um 3.6 Prozent und derjenige der UBS um 3.0 Prozent. Auch typische Zykliker gehören zu den heftigen Verlierern des bisherigen Handelstages, darunter die Titel des ölpreisabhängigen Unternehmens Transocean (-4.5 Prozent) oder des Zementriesen LafargeHolcim (-2.9 Prozent).

Am Nachmittag dürften dann die Konsumentenpreise in den USA in den Fokus rücken, die weitere Hinweise auf das Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed geben könnten. (whr/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweiz kurz vor erstem Impfstoff-Deal: Wie teuer wird er und wann kommt die Impfung?

Der Bund wird in Kürze mit dem US-Biotechunternehmen Moderna einen Vorkaufsvertrag über einen Coronaimpfstoff abschliessen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Der Vertrag werde vermutlich noch heute unterschrieben, sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamts für Gesundheit, am Dienstagabend in der SRF-Diskussionsrunde «Club». Der Bund habe die Fühler ausgestreckt und setze dabei auf jenen Impfstoff, der sehr wahrscheinlich als erstes im Ziel sei. Bis die Unterschriften vorlägen, könne das Bundesamt keine Details zum Inhalt geben, sagt eine Sprecherin auf Nachfrage.

Ja. Die Behörde stehe auch mit weiteren möglichen Impfstoff-Kandidaten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel