DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
0.9 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahreszeitraum – Swiss-Maschinen am Flughafen Kloten.
0.9 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahreszeitraum – Swiss-Maschinen am Flughafen Kloten.Bild: KEYSTONE

Grösseres Angebot, weniger Passagiere: Swiss mit durchzogenem ersten Halbjahr 2016

Die Fluggesellschaft Swiss hat im ersten Halbjahr zwar mehr Flüge durchgeführt als im Vorjahr. Die Zahl der Passagiere war jedoch leicht rückläufig. Im Juni dagegen konnte sich die Fluggesellschaft auch bei den Passagieren steigern.
11.07.2016, 13:5211.07.2016, 14:22

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres hat Swiss auf dem ganzen Streckennetz 4 Prozent mehr Sitzkilometer und 1.4 Prozent mehr Flüge angeboten als im Vorjahr, wie die Airline am Montag mitteilte. Das gesteigerte Angebot ist jedoch nicht auf eine wachsende Nachfrage gestossen. Mit insgesamt 7.71 Millionen Passagieren fiel im ersten Halbjahr die Passagierzahl um 0.9 Prozent tiefer aus als im Vorjahr.

Damit hat sich die Swiss schlechter entwickelt als die gesamte Lufthansa-Gruppe. Diese konnte mit der Anzahl Flügen auch die Passagierzahl erhöhen. Sie stieg um 0.7 Prozent auf 51.29 Millionen Passagiere.

Im Juni dagegen verzeichneten sowohl die Swiss als auch die ganze Lufthansa Gruppe ein Plus bei den Passagieren. So nahm bei der Swiss die Zahl der Passagiere um 0.7 Prozent auf 1.42 Millionen zu, bei der Lufthansa Gruppe um 0.2 auf 10.21 Millionen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China erfand «Schweizer Biologen» für Propaganda – jetzt hat Facebook eingegriffen

Die Facebook-Eigentümerin Meta hat nach einer mutmasslichen Propaganda-Kampagne aus China in sozialen Medien hunderte Konten eines vermeintlichen Schweizer Biologen gelöscht. Diese hatten behauptet, die USA mischten sich in die Suche nach dem Pandemie-Ursprung ein.

Zur Story