Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote bleibt im Oktober bei 3,2 Prozent



Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im Oktober nur leicht zugenommen. Die Arbeitslosenquote verharrte in der Folge im Vergleich zum Vormonat bei 3,2 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Um saisonale Faktoren bereinigt nahm die Quote sogar ab, auf 3,3 von 3,4 Prozent.

Die Folgen der Coronakrise auf den Schweizer Arbeitsmarkt halten sich somit weiterhin in Grenzen. Die meisten Ökonomen hatten die Arbeitslosenquote im Vorfeld eher etwas höher erwartet.

Insgesamt waren in der Schweiz im Oktober 149'118 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 558 mehr als im Vormonat.

Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die Zahl gleichwohl massiv höher, nämlich um 47'434 Personen. Die Quote hatte damals - also in der Vor-Corona-Zeit - noch bei 2,2 Prozent gelegen.

Tiefere Jugendarbeitslosigkeit

Aufgeschlüsselt nach Alter nahm die Arbeitslosigkeit wie schon im Vormonat vor allem bei den Jugendlichen ab. Die Quote bei den 15- bis 24-Jährigen verringerte sich gegenüber dem Vormonat auf 3,3 von 3,6 Prozent. Bei den 25- bis 49-Jährigen (3,4%) und den 50- bis 64-Jährigen (3,0%) blieben die Quoten gegenüber dem Vormonat unverändert.

Das Seco hat derweil im Oktober insgesamt 241'460 Stellensuchende registriert, 3'315 mehr als im Vormonat. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich derweil um 4'054 auf 30'671. Von diesen unterlagen gut die Hälfte der Meldepflicht.

Wie üblich wurden auch Angaben zur Kurzarbeit gemacht. Offiziell liegen allerdings erst die Werte für den August vor. Damals waren laut den Angaben 304'400 Personen von der Kurzarbeit betroffen nach knapp 350'000 im Juli. Auf dem Höhepunkt der Coronakrise im April waren es gut eine Million gewesen. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz gibt 12 Prozent des BIP für Gesundheit aus – Europarekord!

Mit knapp 11.9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11.5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9.9 Prozent des BIP.

Am Ende der am Mittwoch vom Europäischen Statistischen Amt Eurostat veröffentlichten Rangliste steht für einmal nicht Rumänien - das Land ist mit 5.6 Prozent des BIP nur Zweitletzter - sondern Luxemburg, das nur 5.3 Prozent seines BIP für Gesundheit ausgegeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel