Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Novartis-Präsident Jörg Reinhardt hat Andeutungen gemacht, dass in der Schweiz Stellen abgebaut werden. (Symbolbild)  Bild: shutterstock

Bis zu 800 Stellen in Gefahr – kommt es bei Novartis zur Massenentlassung?

In der Pharmaindustrie droht ein Schock: Novartis plant einen umfangreichen Stellenabbau in der Nordwestschweiz. Der Basler Konzern wird dies in den nächsten Tagen ankünden, wie mehrere voneinander unabhängige Quellen der Aargauer Zeitung bestätigen. Intern geht man von nächster Woche aus.

Andreas Möckli – Nordwestschweiz



Im Fokus stehen der Hauptsitz in Basel sowie der Produktionsstandort Stein AG. Im Aargauer Fricktal steht das weltweit grösste Werk der Pharmadivision von Novartis. Mitarbeiter in Stein befürchten, dass der Pharmakonzern das Messer bei der Herstellung von Medikamenten in Tabletten- oder Kapselform ansetzen wird. Rund die Hälfte der 1670 Mitarbeiter in Stein sind laut internen Quellen in diesem Bereich tätig. Im schlimmsten Fall könnten also rund 800 Arbeitsplätze verschwinden, befürchten Angestellte. Ob Novartis einen derart harten Schnitt vornimmt, ist hingegen fraglich, da das Unternehmen in den vergangenen Jahren stark in den Standort Stein investiert hat.

Joerg Reinhardt, Chairman of the Board of Directors of Novartis AG, speaks during the general assembly of Swiss Pharma group Novartis, at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, Friday, February 27, 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Novartis-Präsident Jörg Reinhardt. Bild: KEYSTONE

Wenn auch die Zahl der Betroffenen noch unbekannt ist, weist vieles auf einen Stellenabbau hin. Novartis-Präsident Jörg Reinhardt hat sich klar in diese Richtung geäussert. Im Produktionsbereich hätten sich im Laufe der Jahre Überkapazitäten angesammelt, sagte der Deutsche Anfang September der «NZZ am Sonntag».

Viele der weltweit 68 Werke seien nicht vollständig ausgelastet. «Wir arbeiten daran, global eine Optimierung zu erreichen.» Auf Nachfrage wurde Reinhardt konkreter: «Wir haben schon kommuniziert, dass es parallel zum Aufbau neuer Produktionen einen Abbau der Standardbereiche geben wird.» Das werde global verschiedene Werke treffen und auch auf die Schweiz Auswirkungen haben.

Wenn Reinhardt von Standardbereichen spricht, dann dürfte er auch die Herstellung von Medikamenten in Tabletten- und Kapselform gemeint haben. Viele der Präparate der neuen Generation werden mit einer Spritze oder einer Infusion verabreicht. Dieser Bereich dürfte denn auch verschont bleiben.

Vorbereitungen laufen

Daneben gibt es weitere Indizien für einen Stellenabbau in Stein. So berichten Mitarbeiter, dass letzte Woche zwei grosse Festzelte auf dem Areal in Stein aufgestellt worden seien. Die Angestellten können sich dies nur mit einer bevorstehenden Mitarbeiterinformation erklären. Diese war ursprünglich schon für gestern Mittwoch angesetzt worden. Offenbar wurden deshalb die Pförtner der Dienstleistungsfirma ISS angewiesen, an diesem Tag keine Gewerkschafter auf das Areal zu lassen.

ARCHIVBILD ZUR SCHAFFUNG VON BIS ZU 450 ARBEITSPLAETZEN IN STEIN (AG) DURCH NOVARTIS, AM MONTAG, 27. AUGUST 2018 ---- Der Hauptsitz des Pharmakonzerns Novartis, aufgenommen am 11. Januar 2011 in Basel. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch hier am Hauptsitz in Basel könnten Stellen abgebaut werden. Bild: KEYSTONE

Mit ein Grund für die Verschiebung der Bekanntgabe könnte eine Inspektion der US-Gesundheitsbehörde FDA sein, die in diesen Tagen in Stein stattfindet, mutmassen Mitarbeiter. Die FDA kontrolliert regelmässig auf der ganzen Welt Pharma-Produktionswerke, der Vorgang ist an sich nichts Aussergewöhnliches. Doch offenbar wollte Novartis vermeiden, dass die Bekanntgabe des Abbaus mit der Inspektion zusammenfällt. So galt es wahrscheinlich zu verhindern, dass FDA-Vertreter auf frustrierte Mitarbeiter treffen.

Weitere Verlagerung?

Der Abbau soll jedoch nicht nur den Standort Stein treffen. Hierfür lieferte Reinhardt ebenfalls einen Hinweis: «Auch in anderen Bereichen müssen wir einfacher und effizienter operieren, und das schliesst die zentralen Dienstleistungen im Rahmen unserer Business-Services-Organisation ein», sagte er im erwähnten Interview. Gemeint ist damit die Einheit Novartis Business Services, in der verschiedene zentrale Dienste wie Informatik, Finanzen, Personal und Einkauf zusammengefasst sind. Der Abbau dürfte damit auch den Hauptsitz in Basel treffen.

Schon in der Vergangenheit verlagerte Novartis etwa IT-Jobs nach Indien oder Polen. Dies könnte sich wiederholen. Wenig erbaulich sei auch der erste interne Auftritt des neuen Chefs der Einheit Business Services gewesen. Der Niederländer Robert Weltevreden folgte im Juni auf den Schweizer André Wyss, der im März das Unternehmen verliess und im Oktober Chef des Baukonzerns Implenia wird. So soll Weltevreden etwa gesagt haben, dass Novartis zu viele Juristen beschäftige.

Schliesslich fürchten Mitarbeiter auch einen Abbau im Baselbieter Werk Schweizerhalle. Dort stellen rund 560 Angestellte Wirkstoffe und Zwischenprodukte für rund 25 Medikamente her.

Novartis wollte auf Anfrage keine Stellung nehmen. Das Unternehmen kommentiere generell keine Gerüchte, auch nicht zum Thema Auf- oder Abbau von Arbeitsplätzen, sagt ein Sprecher. «Sollte es in diesem Zusammenhang Neuigkeiten geben, werden wir unsere Mitarbeitenden und Partner zeitgerecht und transparent informieren». (aargauerzeitung.ch)

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten:

abspielen

Video: srf

Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten:

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pogril 20.09.2018 11:26
    Highlight Highlight Nach Prag (Tschechien) wurden Jobs verlegt, nicht nach Polen, vereinzelt auch an exotischere Locations (Russland, Türkei, Malaysia).
    Im Moment findet eine neue Verlegungswelle nach Hyderabad statt. Prag ist zu teuer und gute Profile sind bei den angebotenen Konditionen schwer zu bekommen.
  • Amenokal 20.09.2018 09:04
    Highlight Highlight "Überkapazität" "zeitgerecht und transparent kommunizieren" ,"Informatik-Bereich in Indien und Polen"
    Hauptsache die Ami Kontrolleure sind zufrieden...
  • #Technium# 20.09.2018 08:01
    Highlight Highlight Ich wusste die Ankündigung der neuen 450 Stellen hatte einen Haken. Also unter dem Steich werden 400 somit verschwinden. Absolut verwerfliche PR-Taktik.
  • lilas 20.09.2018 07:14
    Highlight Highlight Das Unternehmen kommentiere generell keine Gerüchte, auch nicht zum Thema Auf- oder Abbau von Arbeitsplätzen, sagt ein Sprecher. «Sollte es in diesem Zusammenhang Neuigkeiten geben, werden wir unsere Mitarbeitenden und Partner zeitgerecht und transparent informieren».
    Genau das sollte die Presse auch tun.

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel