Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AHV, IV und Co. prall gefüllt: Kapital der Sozialversicherungen erreicht fast eine Billion



Schlussstrich unter den Steuerstreit mit der EU: Geht alles wie geplant, dann sollte die Schweiz am Donnerstag in Luxemburg von der grauen EU-Liste der Steueroasen gestrichen werden. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die Sozialversicherungen haben sich im Jahr 2017 positiv entwickelt. Die Einnahmen stiegen um 3.2 Prozent, während die Ausgaben nur um 1.7 Prozent wuchsen. Damit resultierte ein Ergebnis von 20 Milliarden Franken.

Das Sozialversicherungskapital stieg um 75.9 Milliarden Franken auf 998.4 Milliarden Franken. Erstmals erreichte es fast die Grenze von einer Billion Franken, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Dienstag mitteilte.

Der Überschusses kam vor allem durch die höchsten bisher ausgewiesenen Kapitalwertgewinne von 58 Milliarden Franken zustande. Ein deutlich stärkeres Wachstum der Einnahmen als der Ausgaben war in der Gesamtrechnung zuletzt 2011 und 2013 zu verzeichnen. Die aktuelle Entwicklung zeige, dass sich die finanzielle Situation der Sozialversicherungen verbessert habe, heisst es im Bericht.

In den letzten 30 Jahren haben sich die Gesamteinnahmen mehr als verdreifacht. Die Beiträge der Versicherten und Arbeitgeber entsprachen immer mindestens zwei Dritteln der Einnahmen. Die Beiträge der öffentlichen Hand stiegen leicht an und betrugen im Jahr 2017 17 Prozent.

Die stärkste Veränderung gab es beim laufenden Kapitalertrag: Er stieg in den ersten zehn Jahren von 15 auf 18 Prozent und erreichte 1992 19 Prozent. Ab 1999 setzte ein anhaltender Rückgang ein. Gemessen an den höchsten Werten halbierte sich dieser Finanzierungsanteil.

Das BSV berechnet die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen jährlich. Diese stützt sich auf die Finanzdaten aller Sozialversicherungen und dient dem Bund als Grundlage seiner Sozialversicherungspolitik.

Berücksichtigt werden sämtliche Sozialversicherungen: AHV, IV, Ergänzungsleistungen Berufliche Vorsorge, Krankenversicherung, Unfallversicherung, Erwerbsersatzordnung, Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. (aeg/sda)

Gemeinwohl-Rating am besten

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hofer Ernst 06.11.2019 13:59
    Highlight Highlight Frage mich wer verbreitet FakeNews. Dieser Bericht oder eher die vielen früheren Berichte welche uns sagen wollen, dass die AHV bankrott geht wenn wir nicht länger arbeiten und uns zufrieden geben mit einer Rentenkürzung.
  • Turicum04 06.11.2019 11:23
    Highlight Highlight AHV nur noch, wenn Vermögen null ist! Für die Einsparung soll man Mittellose (und Flüchtlinge) besser entlöhnen!
  • wolge 06.11.2019 04:38
    Highlight Highlight Endlich mal harte Fakten statt Horror-Prognosen um uns ein höheres Rentenalter und höhere Abgaben zu verkaufen.

    Fakt ist: AHV und Pensionskassen schwimmen im Geld.

    Fakt ist: Der Bund prognostiziert seit Jahren rote Zahlen für die AHV und jedes Mal resultieren schwarze.

    Fakt ist: Früher brauchte es für einen Rentner ca. 8 Beitragszahler heute reichen noch 1,5.

    Fakt ist: Sobald die Babyboomer unter der Erde sind, haben wir massiv weniger Rentner.

    Fakt ist: Derzeit erleben wir einen neuen Babyboom. Diese werden uns, sobald wir Rentner sind die AHV finanzieren.

  • Thinkdeeper 05.11.2019 14:21
    Highlight Highlight Wieso dann überall kürzen und Rentenalter erhöhen?
  • Kiro Striked 05.11.2019 13:45
    Highlight Highlight Die IV soll endlich ihre Verantwortung übernehmen. Und aufhören Kranke Menschen auf dem Sozialamt verkommen zu lassen.

    Meine Mutter ist schwer Krank, bekommt aber keine IV, warum? Weiss niemand, bisher haben 4 Ärzte ein Gutachten erstellt, welche die Gesundheitliche Situation klar beschreiben. Die IV nur so: "Aber das kostet ja geld oder, ne bleib mal lieber beim Sozialamt". Gab auf Watson ja schonmal einen Artikel drüber.
    • DunkelMunkel 05.11.2019 15:21
      Highlight Highlight Was ist der Unterschied? Bezahlt die IV mehr? Ernste Frage.
    • Der müde Joe 05.11.2019 15:25
      Highlight Highlight Kann ich gut nachfühlen, obwohl es nicht ganz ins gleiche geht.

      Meine Mutter (pensioniert) wird zum 3. mal am Rücken operiert und die KK weigert sich jetzt die Reha zu bezahlen. Als hätte sie sich ihre Lähmungserscheinungen im Bein herbeigewünscht. Lieber bei jedem pfnüsseli bezahlen, aber die, die wirklich leiden, werden einfach im Regen stehen gelassen.

      Ich wünsche deinem Mami, von Herzen alles Gute.❤️
    • Kiro Striked 05.11.2019 17:21
      Highlight Highlight @Flötist
      Im falle meine mutter Ja. Meine mutter hätte Monatlich fast 700.- mehr zum Leben. Sobald Sie bei der IV angenommen wird, erhält sie eine Nachzahlung eben dieser 700.- für die Letzen 4 Jahre (pro monat).

      @Joe
      Danke. Ich hoffe auch dass der Alptraum bald ein Ende hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 05.11.2019 13:37
    Highlight Highlight Und die ganzen Erträge fliessen in den Profit der Pensionskassenverwaltungen/Versicherungen anstatt in die Renten oder das Kapital der Beitragszahler! Wir werden mit so gut wie nichts abgespiesen.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 05.11.2019 13:19
    Highlight Highlight Und trotzdem wollen uns die Neoliberalen die Rente wegnehmen.
    • Albi Gabriel 05.11.2019 13:35
      Highlight Highlight Wer keine Ahnung von Begriffen wie "neoliberal" hat, sollte vielleicht einfach besser schweigen...
    • saderthansad 06.11.2019 12:34
      Highlight Highlight Kannst du uns Ahnungslosen deinen Post erklären, bitte?
  • DonSaiya 05.11.2019 12:56
    Highlight Highlight Hm wie jetzt?! Dachte hier gibts kein Geld mehr weil es zuviele IV- und Sozialschmarotzer gibt und man irgendwelche Initiativen starten musste?
    Wenn wir aber alle laut OECD länger arbeiten, schaffen die Kassen auch bald mal 2 Billionen Grenze *kopfschütteln*
  • Klaus07 05.11.2019 12:12
    Highlight Highlight Jahrelang versucht uns die SVP einzureden, dass unser Sozialsystem kurz vor dem kollabieren steht. Überall spart man auf dem Buckel der Bedürftigen. Um eine berechtigte IV Rente zu bekommen muss man sich zuerst mehrfach demütigen lassen, oder man erhält eine zustehende Rente nur über den Rechtsweg!
    988’400’000’000.00 Franken das sind bei 8 Millionen Schweizer ca. 123‘000 pro Person!

    Was läuft hier falsch!
    • goschi 05.11.2019 14:09
      Highlight Highlight Man sollte schon objektiv und ehrlich bleiben.
      Die IV hat immer noch viele Milliarden Schulden bei der AHV, nur die laufenden Rechnungen sind mittlerweile Positiv, die positive Bilanz ist notwendig um die Schulden zu tilgen.

      und 123'000.- Reserve pro Einwohner sind sehr geringe Reserven, das sind keine 3 Jahre Rente.
    • Bidens 05.11.2019 14:46
      Highlight Highlight @goschi: Keine 3 Jahre Rente? Meine Kollegin bekommt lächerliche 1900.- IV Rente (100%-ige Rente) pro Monat weil sie eine schwere Erbkrankheit hat, das sind 22'800 im Jahr, da könnte Sie über 5 Jahre bezahlt werden, zweitens kann man doch nicht das auf die Einwohner runter rechnen, die Meisten beziehen ja gar keine Rente.
      Falls es jemanden interessiert, natürlich muss sie jetzt EL beantragen weil die Rente ein Witz ist, wahrlich ach so tolles Sozialversicherungssystem, dass wir haben.

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel