Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AHV, IV und Co. prall gefüllt: Kapital der Sozialversicherungen erreicht fast eine Billion



Schlussstrich unter den Steuerstreit mit der EU: Geht alles wie geplant, dann sollte die Schweiz am Donnerstag in Luxemburg von der grauen EU-Liste der Steueroasen gestrichen werden. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Die Sozialversicherungen haben sich im Jahr 2017 positiv entwickelt. Die Einnahmen stiegen um 3.2 Prozent, während die Ausgaben nur um 1.7 Prozent wuchsen. Damit resultierte ein Ergebnis von 20 Milliarden Franken.

Das Sozialversicherungskapital stieg um 75.9 Milliarden Franken auf 998.4 Milliarden Franken. Erstmals erreichte es fast die Grenze von einer Billion Franken, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Dienstag mitteilte.

Der Überschusses kam vor allem durch die höchsten bisher ausgewiesenen Kapitalwertgewinne von 58 Milliarden Franken zustande. Ein deutlich stärkeres Wachstum der Einnahmen als der Ausgaben war in der Gesamtrechnung zuletzt 2011 und 2013 zu verzeichnen. Die aktuelle Entwicklung zeige, dass sich die finanzielle Situation der Sozialversicherungen verbessert habe, heisst es im Bericht.

In den letzten 30 Jahren haben sich die Gesamteinnahmen mehr als verdreifacht. Die Beiträge der Versicherten und Arbeitgeber entsprachen immer mindestens zwei Dritteln der Einnahmen. Die Beiträge der öffentlichen Hand stiegen leicht an und betrugen im Jahr 2017 17 Prozent.

Die stärkste Veränderung gab es beim laufenden Kapitalertrag: Er stieg in den ersten zehn Jahren von 15 auf 18 Prozent und erreichte 1992 19 Prozent. Ab 1999 setzte ein anhaltender Rückgang ein. Gemessen an den höchsten Werten halbierte sich dieser Finanzierungsanteil.

Das BSV berechnet die Gesamtrechnung der Sozialversicherungen jährlich. Diese stützt sich auf die Finanzdaten aller Sozialversicherungen und dient dem Bund als Grundlage seiner Sozialversicherungspolitik.

Berücksichtigt werden sämtliche Sozialversicherungen: AHV, IV, Ergänzungsleistungen Berufliche Vorsorge, Krankenversicherung, Unfallversicherung, Erwerbsersatzordnung, Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gemeinwohl-Rating am besten

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kiro Striked
05.11.2019 13:45registriert August 2019
Die IV soll endlich ihre Verantwortung übernehmen. Und aufhören Kranke Menschen auf dem Sozialamt verkommen zu lassen.
Meine Mutter ist schwer Krank, bekommt aber keine IV, warum? Weiss niemand, bisher haben 4 Ärzte ein Gutachten erstellt, welche die Gesundheitliche Situation klar beschreiben. Die IV nur so: "Aber das kostet ja geld oder, ne bleib mal lieber beim Sozialamt". Gab auf Watson ja schonmal einen Artikel drüber.
979
Melden
Zum Kommentar
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
05.11.2019 13:19registriert August 2017
Und trotzdem wollen uns die Neoliberalen die Rente wegnehmen.
9018
Melden
Zum Kommentar
Thinkdeeper
05.11.2019 14:21registriert March 2016
Wieso dann überall kürzen und Rentenalter erhöhen?
8012
Melden
Zum Kommentar
18

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel