Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Lack ist ab beim gelben Riesen – wo es für den neuen Post-Chef am meisten zu tun gibt

Viele Baustellen warten auf den neuen Post-Chef Roberto Cirillo. Seine wichtigste Aufgabe wird Restrukturierung der Konzerntochter Postfinance sein. Die einstige Gewinnmaschine ist ins Stocken geraten – eine Überraschung ist das nicht.

Beat Schmid / ch media



HANDOUT - Zur KEYSTONE-SDA-Meldung zum neuen Konzernleiter der Scheizerischen Post Roberto Cirillo stellen wir Ihnen folgendes Bildmaterial zur Verfuegung, am Donnerstag, 22. November 2018. Roberto Cirillo tritt per April 2019 als Nachfolge von Olrich Hurni an. (HANDOUT SCHWEIZERISCHE POST) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Die Post und ihr neuer Chef Roberto Cirillo stehen vor vielen Herausforderungen: Neben Postfinance macht auch das schrumpfende Kerngeschäft, die Briefpost, Probleme. Bild: DIE SCHWEIZERISCHE POST

Der gelbe Lack ist ab. Die stetig fliessenden Gewinne der Post-Tochter sind urplötzlich versiegt. Im Jahr 2018 schauten unter dem Strich noch 66 Millionen Franken Gewinn heraus. Die Summe steht in grellem Kontrast zu früheren Jahren: Im Jahr 2013 schrieb der Finanzarm des gelben Riesen stolze 719 Millionen Franken Gewinn. In den letzten vier Jahren waren es im Schnitt gut 500 Millionen. Dann plötzlich – aus die Maus.

Die Post-Tochter kann von Glück reden, dass es keinen Verlust gab. Denn nur dank einer Änderung des Buchlegungsstandards (auf IFRS 9) war sie in den schwarzen Zahlen. Hätte Postfinance nach dem alten Modell abrechnen müssen, hätte sie für 2018 einen Verlust von 26 Millionen Franken ausgewiesen, wie die «Finanz und Wirtschaft» berichtete.

Postfinance ist nicht mehr der Goldesel, der er einmal war. Das wird für den Mutterkonzern, die Schweizerische Post, zu einem ernsthaften Problem. Die Gewinne fehlen, um wenig gewinnbringende Geschäfte innerhalb der Post weiterhin zu unterstützen. Ulrich Hurni, der nach dem Abgang von Post-Chefin Susanne Ruoff das Unternehmen bis Anfang dieser Woche interimistisch führte, sagte vor zwei Wochen an einem Hintergrundgespräch: «Bei der Postfinance ist der Handlungsbedarf am grössten. Das ist offensichtlich.»

Schluss mit Dividenden

Auch für den Alleinaktionär der Post, die Eidgenossenschaft, ist das bitter. Denn der gelbe Riese hat in den vergangenen Jahren brav 200 Millionen Franken an Dividenden pro Jahr gezahlt. Damit ist nun Schluss: Die Post-Führung hat angekündigt, die Dividenden zu streichen. Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren überhaupt keine Ausschüttungen mehr geleistet werden können.

Für den neuen Post-Chef Roberto Cirillo, der heute Mittwoch erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird, lautet die Kernfrage nicht: Wie kann ich die Postfinance möglichst schnell wieder in die Gewinnzone führen? Sondern vielmehr: Wie kann ich verhindern, dass die Bank zu einem Fass ohne Boden für den Steuerzahler wird?

Vier weitere Baustellen der Post:

Die vier Postbaustellen

Dass sich die Ertragslage dramatisch verschlechtern würde, war voraussehbar. Das Problem liegt bei den Finanzanlagen: Die Post legt die Einlagen ihrer Kunden zum grossen Teil am Anleihen-Markt an. Dazu ist sie gezwungen, weil sie keine Kredite an KMU oder Wohnhypotheken für Private vergeben kann. Diese Anleihen (oder Obligationen) haben während Jahren schöne Renditen abgeworfen. Weil die Postfinance ihren Einlegern auf der anderen Seite der Bilanz kaum Zinsen zahlen musste, machte sie einen guten Schnitt mit der Zinsdifferenz. Ja, sie konnte es sich sogar leisten, Kunden mit speziell attraktiven Konditionen anzulocken.

Ewig konnte das nicht gut gehen. Denn die üppig Zins abwerfenden Obligationen liefen langsam aus. Die Laufzeiten waren bekannt und damit auch der Zeitpunkt, wann diese ersetzt werden mussten. Doch die neuen Obligationen erzielten tiefere Renditen – das historisch tiefe Zinsumfeld machte der Postfinance einen Strich durch die Rechnung. Der Zusammenbruch des Zinsdifferenzgeschäfts war also programmiert.

Doch das Steuer wurde erst letztes Jahr herumgerissen. Anfang Juni gab Postfinance-Chef Hansruedi Köng bekannt, bis 2020 500 Stellen abzubauen. Zudem wurden die Konditionen für die Kunden verschlechtert. Beides war ein Kulturschock. Das Institut galt als der sympathische Gegenentwurf zu den kaltschnäuzigen Zürcher Grossbanken. Noch im Jahr 2010 war man stolz über das kräftige Kundenwachstum – jetzt wurden über 300'000 Postfinance-Konti wieder aufgelöst. Damals wurde das Personal kräftig ausgebaut – jetzt wieder entlassen.

Wie immer, wenn ein Staatskonzern in Schieflage gerät, eilt die Politik zu Hilfe. Der Bundesrat entschied, das Kreditverbot fallen zu lassen und schrittweise die Vergabe von Hypotheken zu ermöglichen. Damit sollte Postfinance wieder ein einträgliches Zinsengeschäft betreiben – und, hoffentlich, dem Staat wieder Dividenden abliefern können.

50 Milliarden für Hypotheken?

Ulrich Hurni sagte im Hintergrundgespräch: «Die Zinssituation bei Postfinance ist eine der grossen Herausforderungen des Konzerns.» Deshalb sei es «sehr wichtig, dass der Hypothekarmarkt für die Postfinance geöffnet wird». Die Postfinance würde schrittweise in diesen Markt eintreten und einen «mittleren einstelligen Marktanteil» anstreben, sagte Hurni. Bei einem Hypothekenvolumen von 1000 Milliarden entspräche dies in etwa einem Anteil von 50 Milliarden.

Hurni wäre auch zu Kompromissen bereit: «Sollte die Teilprivatisierung der Postfinance die politische Bedingung für die Aufhebung des Kredit- und Hypothekarvergabeverbots sein, ginge das für mich in Ordnung». Ein Teilverkauf, beispielsweise über die Börse, hätte zudem den Vorteil, dass Postfinance mit den Einnahmen ihr Eigenkapitalpolster verstärken könnte. Denn dieses «muss weiter aufgebaut werden», wie Hurni sagte.

Die Keulung des Kreditverbots könnte sich als schwierig erweisen. Opposition gibt es bei den inlandorientierten Banken. Eine Aufhebung des Vergabeverbots von Hypotheken wäre ein «Eingriff in einen funktionierenden Markt», sagt der Sprecher des Kantonalbankenverbands. In der Tat: Niemand kann behaupten, dass der Hypomarkt derzeit nicht funktioniert. Aus Konsumentenoptik bräuchte es die gelbe Hypothek also nicht. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Durch Sitten kurvt ein Postauto ohne Chauffeur

So reagiert die Post auf die Kritik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 03.04.2019 07:21
    Highlight Highlight 300'000 Kunden haben ihre Konten gekündigt. Das ist massiv.

    Während Jahren hatte die Postfinance einen excellenten Ruf bei ihren Kunden. Alles gratis, sympathisch, Gegenpart zu den profitgeilen Banken.

    Dann haben die Mänätscher mit einem einzigen Entscheid das ganze Renommee in die Tonne gespühlt.

    5 Hämmer pro Monat für die Kontoführung.

    Wenn die 5 Franken wenigstens substanziell dazu beigetragen hätten, die Kosten zu minimieren, hätte ich noch Verständnis gehabt. Haben sie aber nicht.

    300'000 Kunden weg ! Was für ein Debakel.
    • dan2016 03.04.2019 12:24
      Highlight Highlight Alles gratis, sympathisch, Gegenpart zu den profitgeilen Banken.
      Und 300'000 profitgeile Kunden sind abgesprungen.....
  • dan2016 03.04.2019 06:24
    Highlight Highlight ...eilt die Politik zuhilfe. So wie ich den Artikel verstehe und die Politik kenne, ist und war das Gegenteil der Fall. Jeder Politiker greift gerne noch in die Kasse und verspricht seiner Region noch ein paar zunehmend unnötige Poststellen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel