Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Unterschriften beisammen: Die Vollgeld-Initiative kommt wohl vors Volk

Die Vollgeld-Initiative, die nur noch der Schweizerischen Nationalbank (SNB) die Erzeugung von elektronischem Geld erlauben will, kommt wohl vors Volk. Die Initianten haben nach eigenen Angaben die nötigen 100'000 beglaubigten Unterschriften zusammen.



Diese sollen am 1. Dezember 2015 – zwei Tage vor der offiziellen Einreichefrist – in Bern eingereicht werden, wie der überparteiliche Verein MoMo (Monetäre Modernisierung) am Samstag mitteilte.

Die Volksbegehren verlangt, dass die Nationalbank neben Münzen und Banknoten auch alles elektronische Geld erzeugt. Dieses elektronische Geld auf Schweizer Konten wird heute zu 90 Prozent von Banken erschaffen. Das sei unsicher und gefährde das Finanzsystem und damit die Volkswirtschaft, sagen die Initianten.

International ein Novum

Vollgeld fördere dagegen das traditionelle Bankgeschäft und wirke sich positiv auf die Realwirtschaft, Steuerzahler sowie Kantons- und Bundeskassen aus. Die Initiative wird unterstützt von einem wissenschaftlichen Beirat, dem mehrere Professoren angehören.

Gegner einer Vollgeld-Reform kritisieren unter anderem, dass die Nationalbank zu viel Macht erhalte und nicht über die notwendigen Marktkenntnisse verfüge, um die «richtige» Geldmenge zu bestimmen.

Die Einführung von Vollgeld wäre international ein Novum.

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 02.11.2015 13:05
    Highlight Highlight Die Vollgeldreformer Huber, Binswanger und der Schweizer Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) fordern in ihrer Initiative, dass es statt Buchgeld der Geschäftsbanken nur Vollgeld – das ist Zentralbankgeld – gibt. Nur die Notenbank soll Geld schöpfen dürfen und nicht die Geschäftsbanken. Mit einer Vollgeldreform wäre das Geld auf dem Bankkonto in vollem Umfang von der Notenbank gedeckt. Die Sparguthaben wären in einer Bankenkrise deshalb nicht gefährdet. Vor allem aber würde aus dem per Kreditschuld geschöpften Giralgeld gedecktes Geld.

  • Ignorans 31.10.2015 16:09
    Highlight Highlight Scheint mir unnötig. SNB und FINMA haben bereits genügend Mittel, Fehlentwicklungen entgegenzuwirken.
    • _kokolorix 31.10.2015 22:59
      Highlight Highlight dein alias scheint programm zu sein...
      wo und wann haben den finma oder snb fehlentwicklungen korrigiert?
      die eigenkapitaldecken der banken sind lächerlich. die geldschöpfung der banken ist ein alltäglich gewordener betrug, welcher massgeblich die krisen der letzten zwanzig, dreissig jahren mitverursachte und den staaten die kontrolle der währungen entriss
  • RatioRegat 31.10.2015 14:51
    Highlight Highlight Vollgeld sollte eigentlich etwas selbstverständliches sein. Der einzige Grund, weshalb die Umsetzung einer Vollgeld-Reform nicht einfach erscheint, liegt darin, dass die Banken aufgrund mangelnder Regulierung ein abweichendes System etabliert haben, von welchem nun mittlerweile die gesamte Volkswirtschaft abhängt.
  • Walter B 31.10.2015 13:42
    Highlight Highlight Es ist zu begrüssen, wenn Geld (Vollgeld-Initiative) und Wirtschaft im allgemeinen (z.B. mit der Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen) Gegenstand demokratischer Auseinandersetzungen wird. Und es ist höchste Zeit dafür.
  • wtf 31.10.2015 12:18
    Highlight Highlight @Redaktion: im Titel steht ein 0 (null) zu viel.
    ->1000'000
    • Sabina Sturzenegger 31.10.2015 13:28
      Highlight Highlight Danke, danke. Sorry sorry. Ist korrigiert! Sind natürlich 100'000.
  • nilu98 31.10.2015 11:37
    Highlight Highlight 1000'000 Unterschriften?;)
  • Yolo 31.10.2015 11:37
    Highlight Highlight Ist ja logisch, dass hier die Banken und ihre Lobbyisten sturmlaufen...
  • JJ17 31.10.2015 11:31
    Highlight Highlight Irgendwie glaube ich dass ihr eine Null zu viel habt im Titel :)
  • The Destiny // Team Telegram 31.10.2015 11:30
    Highlight Highlight Die Kritiker sehen ihre Felle davonschwimmen
  • The Destiny // Team Telegram 31.10.2015 11:28
    Highlight Highlight Fehler im Titel, eine Null zuviel xD
  • amazonas queen 31.10.2015 10:34
    Highlight Highlight In der Überschrift steht um Faktor 10 zuviel ;-)

«So etwas haben wir noch nie erlebt» – unterwegs in den Touri-Geisterstädten der Schweiz

Während sich normalerweise in den Tourismus-Hotspots Luzern und Interlaken die Touristen durch die Gassen quetschen, herrscht nun Menschenleere. Die Folgen des Coronavirus treffen diese Orte besonders hart. Eine Tour durch zwei Geisterstädte.

Über Luzern hängt eine graue Wolkendecke, ein kalter Wind zieht der Reuss entlang. Nicht gerade ideale Wetterbedingungen für eine Sightseeing-Tour. Doch egal welche Witterung herrscht, Luzern ist immer gut von Touristen besucht. Im Jahr 2018 verzeichnete der Kanton Luzern 2.2 Millionen Logiernächte. Rund 17 Prozent davon sind asiatische Touristen. 275 Cars pro Tag und 23 pro Stunde chauffieren die Gäste direkt ins Stadtzentrum.

Nicht so an diesem Dienstagmorgen. Während zwei Stunden hält kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel