DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Einnahmen bei der Bundessteuer

Der Bund steuert auf ein Milliardendefizit zu



Swiss Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf addresses a news conference after the weekly meeting of the Federal Council in Bern January 14, 2015.   REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Eveline Widmer-Schlumpf: Kann sie rote Zahlen vermeiden? Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

Der Bund hat im vergangenen Jahr rund 2 Milliarden Franken weniger eingenommen als budgetiert. Der grösste Teil der Mindereinnahmen fällt auf die direkte Bundessteuer und dort auf die juristischen Personen, also die Firmen. 

Das bestätigen mehrere mit dem Dossier vertraute Personen der «NZZ am Sonntag». Beunruhigend ist, dass sich der Fehlbetrag laut zuverlässigen Quellen nicht vollumfänglich erklären lässt. In Bern steht man vor einem Rätsel. 

So teilt die Eidgenössische Steuerverwaltung auf Anfrage bloss mit, sie werde die Gründe für diese Tendenz zu Mindereinnahmen untersuchen. Sie bestätigt, dass die Einnahmen Ende 2014 «tiefer sind als in der entsprechenden Periode des Vorjahres». Zahlen nennt sie keine. 

In den nächsten Jahren zeichnen sich Löcher ab

Sollte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf trotzdem in der Rechnung 2014 rote Zahlen vermeiden können, so verdankte sie dies unvorhergesehenen Minderausgaben wie etwa dem Verzicht auf die Beschaffung des Kampfjets Gripen. Nicht verhindern kann die Bundesrätin indes, dass der Finanzplan für die Jahre 2017 bis 2019 korrigiert werden muss, und zwar deutlich nach unten. Waren bisher Überschüsse im Umfang von mehreren hundert Millionen Franken pro Jahr vorgesehen, so zeichnen sich für die nächsten Jahre Löcher in der Grössenordnung von jeweils einer Milliarde Franken ab. 

Mögliche Folgen des Franken-Schocks sind in diesen Prognosen noch gar nicht enthalten. Kommt es zur befürchteten Abkühlung der Konjunktur oder gar zu einer Rezession, werden die Erträge aus der Unternehmenssteuer weiter zurückgehen; Mindereinnahmen wären auch bei der Mehrwertsteuer zu erwarten. (feb)

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

1 / 11
Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krankenkassen sollen Reserven abbauen: Sinken bald die Prämien?

Krankenversicherer haben über 11.3 Milliarden Franken Reserven angehäuft. Diese sollen sie zu Gunsten tieferer Prämien abbauen.

Es handelt sich vordergründig um eine knochentrockene Angelegenheit, um die Höhe der Reserven der Versicherer. Doch hat die Diskussion um deren Abbau unmittelbare Auswirkungen auf das Portemonnaie der Prämienzahler: Häufen die Krankenversicherer allzu hohe Reserven an, behindern sie eine moderate Prämienentwicklung.

Damit soll jetzt Schluss sein. Denn längst ist der Moment allzu hoher Reserven erreicht. Die Versicherer haben in den letzten drei Jahren Reserven in der Höhe von 11.3 Milliarden …

Artikel lesen
Link zum Artikel