Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lake Grimsel and Hotel Grimsel Hospice on Grimsel mountain pass in the Canton of Berne, pictured on July 25, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Grimselsee und das Hotel Grimsel Hospiz, am Donnerstag, 25. Juli 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Grimsel mit Stausee.
Bild: KEYSTONE

Im Grimsel-Massiv soll ein neuer Tunnel für Bahn und Strom gebohrt werden



Es gibt Ideen für einen neuen Tunnel durch das Grimsel-Massiv. Die Pläne dazu sind schon weit gediehen, sie sollen im Januar der Öffentlichkeit präsentiert werden, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Hinter dem Projekt stehen Initianten aus Politik und Wirtschaft, unter anderem die Kraftwerke Oberhasli und die nationale Netzgesellschaft Swissgrid, aber auch die Kantone Bern und Wallis.

«Das ist eine interessante Idee», sagt der Walliser Staatsrat Jean-Michel Cina. Sein Kanton begleite die Arbeiten und unterstütze das Projekt. Zusammen mit Bern hat sich das Wallis auch finanziell an einer Machbarkeitsstudie beteiligt.

Schwierige Finanzierung

Geplant ist eine 22 Kilometer lange Schmalspurstrecke, welche Bahnreisende dereinst in 38 Minuten von Meiringen im Haslital (BE) nach Oberwald im Goms (VS) bringen soll. Im dafür nötigen Tunnel unter dem Grimselpass würde man gleich auch noch die Starkstromleitungen der Swissgrid verlegen. Sie muss ihre Leitungskapazitäten an der Grimsel ohnehin ausbauen und sieht in der Lösung mit einem Bahntunnel eine gelungene Kombination.

«Das Projekt an der Grimsel bietet ideale Voraussetzungen für eine Bündelung von Infrastrukturen und damit die Ausnutzung von Synergiepotenzial» sagt eine Sprecherin. Dank der doppelten Nutzung könnte Swissgrid im Vergleich zum Ausbau der Leitung über den Pass dem Vernehmen nach rund 150 Millionen Franken sparen. Für die Bahn würde sich das Tunnelprojekt in ähnlichem Umfang verbilligen.

Trotz dieser Synergien erachten die Initianten die Finanzierung noch als grosse Hürde: Die Kosten für den doppelt genutzten Tunnel werden auf 600 Millionen Franken veranschlagt, womit das Projekt finanziell die Dimension der Glatttalbahn erreicht.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel