Schweiz
Wirtschaft

Nivea-Konzern Beiersdorf setzt Nachfrage mehr um

nivea creme

Alle wollen Gesichtscreme – Nivea-Konzern Beiersdorf setzt Nachfrage mehr um

16.04.2024, 09:29
Mehr «Schweiz»

Eine rege Nachfrage nach Deos und Sonnenschutzmitteln hat dem Nivea-Konzern Beiersdorf zum Jahresauftakt einen kräftigen Schub beschert. Auch Preiserhöhungen unterstützten das Umsatzplus.

Organisch, also ohne Wechselkurseffekte und Übernahmen, legte der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 7,3 Prozent auf rund 2,6 Milliarden Euro zu, wie das Hamburger Unternehmen am Dienstag mitteilte. Während das deutlich wichtigere Konsumentengeschäft um ein Zehntel wuchs, sank der Erlös mit Tesa-Produkten.

Für das Gesamtjahr rechnen Konzernchef Vincent Warnery und Finanzchefin Astrid Hermann nun mit einem organischen Umsatzwachstum von 6 bis 8 Prozent. Bislang war ein Erlösplus im mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt worden. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
vanilla
16.04.2024 12:06registriert Juni 2021
(...) "Beiersdorf setzt Nachfrage mehr um" (...) - Habe diesen Satzteil nicht verstanden.
Verstehe auch nicht, warum diese eigenartige Pressemitteilung abgedruckt wird.
261
Melden
Zum Kommentar
7
Und plötzlich ist der Credit-Suisse-Tolggen weg: Manager greifen bei Biografie zum Tipp-Ex
Einst war ein Amt bei der Credit Suisse eine Auszeichnung, heute schweigen ehemalige Mandatsträger lieber.

Der Zeitpunkt ist eher ungewöhnlich: Nur gerade ein Jahr nach dem Grounding der Schweizer Traditionsbank verleiht die Universität Zürich der Verhaltensökonomin, Harvard-Professorin und langjährigen Credit-Suisse-Verwaltungsrätin Iris Bohnet die Ehrendoktorwürde. Besonders hervorgehoben wurden dabei ihr «Engagement für die Förderung von Frauen im akademischen Bereich und in Führungspositionen» und ihr preisgekröntes Buch «What works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann» von 2016.

Zur Story