DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NEUVERGABE DES MANDATS ZUER ERHEBUNG DER RADIO- UND TV-ABGABE DURCH DEN BUND AN DIE SERAFE AG, AM FREITAG, 10. MAERZ 2017 ---- Une personne tient dans sa main une telecommande ainsi qu'un document de l'entreprise responsable de la perception de la redevance, Billag, devant un ecran de television montrant l'emission le

Einem Antrag der SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher zufolge sollen rückwirkend auf fünf Jahre die Mehrwertsteuerbeträge an alle Konsumenten und Unternehmen zurückbezahlt werden. Bild: KEYSTONE

Vielleicht gibt's von der Billag ein bisschen Geld zurück



Die Mehrwertsteuer auf Radio- und Fernsehgebühren wurde zu Unrecht bezahlt. Dies bestätigt das Bundesverwaltungsgericht einer Person, die vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) die Mehrwertsteuer zurückforderte. 

Das Bakom zog den Fall zwar weiter ans Bundesgericht – trotzdem könnte aber die zu unrecht bezahlte Mehrwertsteuer bald zurückerstattet werden. Denn vom Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts bekam die Politik Wind.

Die SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher hat am Montag einen Kommissionsantrag eingereicht, der vom Bundesrat verlangt, die Rechtsgrundlagen für eine Rückerstattung zu schaffen. Dem Antrag zufolge sollen rückwirkend auf fünf Jahre die Mehrwertsteuerbeträge an alle Konsumenten und Unternehmen zurückbezahlt werden.

11 Franken pro Jahr

Wenn es tatsächlich zu einer Rückerstattung kommt, fällt diese für Haushalte allerdings gering aus. Radio- und Fernsehkonsumenten bezahlen 2.5% Mehrwertsteuer auf die Empfangsgebühren. Rückerstattet würden folglich pro Jahr 11 Franken oder total 55 Franken (mit Einberechnung der Rückwirkung von fünf Jahren). 

Aus der Perspektive des Bundes sieht es jedoch anders aus: Die Kosten einer allfälligen Rückerstattung belaufen sich auf rund 160 Millionen Franken. Zudem stellt sich die Frage, woher das Geld dafür kommt. Laut der Sprecherin des Bakoms ist über die «Modalitäten der Rückzahlung noch nichts entschieden.»

Gute Chancen für Rückerstattung

Die von Graf-Litscher eingereichte Motion hat in der Kommission gute Chancen. Neben der SP-Fraktion dürften auch die SVP-Mitglieder dafür gestimmt haben. Weil SP und SVP im Nationalrat die Mehrheit stellen, kommt die Motion dort wohl problemlos durch. 

Knackpunkt ist der Ständerat, wo CVP und FDP die Mehrheit stellen. Während die CVP ein Bürokratiemonster befürchtet, sind die Meinungen in der FDP noch nicht gemacht. Entscheiden sich einzelne FDP Ständeräte für eine Rückerstattung, könnte das für ein Ja reichen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel