DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Saisonabo für 359 Franken für 1000 Kilometer Skipiste



Nach der erfolgreichen Saisonkarten-Aktion von Saas-Fee lancieren 25 Destinationen aus den Kantonen Wallis, Waadt, Freiburg und dem Jurabogen ebenfalls ein einmaliges Saisonabo. Bei einer Topdestination stösst das auf Kritik.

Das neue Saisonabo wurde an einer Medienkonferenz am Dienstag in Lausanne als «Schweizer Premiere und neuer Ansatz für den Bergtourismus in der Westschweiz» bezeichnet. Der «Magic Pass» kostet 359 Franken für Erwachsene und 249 Franken für Kinder.

De gauche a droite, Jean-Daniel Clivaz, President de Crans-Montana Tourisme & Congres, Pascal Bourquin directeur de la societe de remontees mecaniques Grimentz - Zinal, Pierre Besson - Directeur des Remontees de Villars - Gryon - Diablerets, Sebastien Travelletti, President de Tele Anzere et Sergei Aschwanden, Directeur de la station de Villars
posent pour le photographe apres la presentation a la presse du Mountain Magic Pass ce mardi 11 avril 2017 a Lausanne. Les offres originales pour les stations de ski se multiplient. 25 stations romandes proposent pour la saison d'hiver prochaine le

Die Lancierung des «Magic Passes» am Dienstag in Lausanne. Bild: KEYSTONE

1000 Kilometer Piste

Damit winkt ein unbegrenzter Zugang zu 1000 Kilometern Pisten. Im Wallis machen Skigebiete wie Crans-Montana, Anzère, St-Luc Chandolin und Grimentz-Zinal im Val d'Anniviers oder Ovronnaz mit. Aus der Waadt sind Leysin, Les Diablerets und Villars-Gryon dabei.

Auch die Freiburger Skigebiete Schwarzsee oder La Berra sind mit von der Partie, wie Tramelan im Berner Jura. Für einen Aufpreis gibt es zudem ein Saisonabo für den Glacier 3000. Der Pass kann ab Dienstag gekauft werden, das Angebot ist limitiert.

«Nomaden»

Die Skigebiete begründen das neue Angebot mit den neuen Gewohnheiten der Gäste, die mittlerweile «Nomaden» seien und im selben Winter mehrere Skigebiete besuchen würden.

Die Aktion erinnert indes stark an das erfolgreiche Angebot von Saas-Fee mit einer Saison-Karte für 222 Franken für die vergangene Saison.

Top-Destinationen abwesend

Nicht im Angebot inbegriffen sind aber Top-Destinationen in der Region wie Portes du Soleil oder die Region «4 Vallées», zu der Verbier, Nendaz, Veysonnaz und Thyon gehören. Die Gesellschaft «4 Vallées» reagierte am Dienstag kurz nach der Lancierung des Angebots mit Kritik.

«Mehrere schlechte Winter in Folge in den vergangenen Jahren und der starke Franken haben eine grossen Mehrheit der Bergbahngesellschaften in unserem Land in eine sehr schwierige Lage gebracht», hiess es in einer Medienmitteilung.

Man nehme das Angebot zur Kenntnis. Zugleich erachtet «4 Vallées» das Angebot nicht als angemessene Antwort auf die bestehenden Probleme. «Eine solche Preispolitik wird nur schwerlich auf mittel- und langfristige Sicht ein Qualitätsangebot in den Westschweizer Skigebieten sichern können.» (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel