Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

Der schneearme Dezember hat vor allem den mittelgrossen Bergbahnen zugesetzt: Skigebiete, die nicht fix zwischen Sommer- und Winterbetrieb umstellen können und kein Arsenal an Schneekanonen besitzen, haben mit grösseren Herausforderungen zu kämpfen, als die Riesen- und Zwerg-Gebiete. 

04.01.17, 08:38 04.01.17, 18:17


Aufatmen, der Schnee ist da: Seit gefühlt einer Ewigkeit hat es nicht geschneit, der Dezember war zwar kalt, aber durchgehend sonnig. Niederschlag gab es kaum. Bis jetzt: Am Montagabend und in der Nacht hat eine Störung die Schweiz überquert, sie brachte praktisch in der gesamten Deutschschweiz Schnee. Bis morgen Donnerstag soll es zudem in den zentralen und östlichen Alpen 10 bis lokal 30 Zentimeter Neuschnee geben.

Bedrohte Skigebiete

Warum gerade diese 16 Skigebiete gefährdet sind, erfährst du in der Infobox etwas weiter unten im Artikel. Bild: watson

Damit ist eine rekordverdächtige Trockenphase beendet. Laut Messungen des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) geht als Rekordmonat in die Geschichte ein – noch nie lag vor und während der Weihnachtszeit so wenig Schnee in der Schweiz wie 2016. Ein Aufatmen also für diejenigen Skigebiete, die, vergleichbar mit den letzten Wintern, einen holprigen Start hinter sich bringen mussten. 

Das sind allerdings längst nicht alle. Eine Umfrage des «Tages-Anzeigers» bei den Skigebieten zeigt, dass der Kater nach den schneearmen Wochen zwar da ist, aber nicht bei allen und weniger heftig als vermutet: 14 Prozent der Skigebiete sehen gar keinen Einfluss auf das Wintergeschäft. 56 Prozent rechnen mit Einbussen und «nur» 30 Prozent befürchten einschneidende Umsatzrückgänge. Das zeigt: Der entscheidende Faktor für das Befinden der Skitouristiker ist längst nicht nur die natürliche Schneemenge.

Grosse setzen auf Kunstschnee

Fast alle grossen Skigebiete der Schweiz liegen hoch. Verbier (Quatre Valées), Flims/Laax/Falera und St.Moritz beispielsweise reichen bis über 3000 Meter über Meer, Zermatt sogar bis fast 4000 Meter. Diese Gebiete können es sich leisten, ihre Pisten grosszügig zu beschneien. Ausserdem sind die Bedingungen gut, weil es genug kalt ist. Mindestens minus 3 Grad sind ideal, um Pisten zu beschneien.

Schneekanonen, aufgenommen am Freitag, 7. Oktober 2016, auf dem Weissfluhjoch in Davos. Die tiefen Temperaturen erlauben bereits die kuenstliche Beschneiung. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schneekanonen verschaffen Abhilfe, wenn es zu wenig schneit. Bild: KEYSTONE

«In hoch gelegenen Gebieten waren die Bedingungen sehr gut. Die Pisten waren allerdings alle künstlich beschneit», sagt Andreas Keller, Mediensprecher von Seilbahnen Schweiz. Auch tiefer liegende Skigebiete warfen in den letzten Wochen Kunstschnee auf die aperen Stellen. Schweizweit gibt es rund 22'000 Hektaren Pisten, davon sind etwa 10'800 Hektaren technisch beschneit. Tendenz zunehmend.

Mittlerweile sind fast die Hälfte aller Pisten künstlich beschneit. grafik: seilbahnen schweiz

Kleine setzen auf Flexibilität und Alternativen

Auch kleine Skigebiete sind wenig abhängig vom Niederschlag, weil sie kostengünstig betrieben werden. «Ein einzelner Skilift beispielsweise kann von einem Verein unterhalten werden und öffnet vielleicht zwei Jahre gar nicht, dann aber wieder für 20 Tage», sagt Keller. Das reiche, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Zudem können kleine Skigebiete Alternativen bieten. So hat das Stockhorn im Simmental beispielsweise vor sechs Jahren den Winterbetrieb wegen Schneemangels eingestellt. Dafür gibt's jetzt Schneeschuh-Tracks und Eisloch-Fischen. «Und schwarz gefrorene Seen sind in diesem Winter eine Top-Attraktion», sagt Keller.

Kleine Skigebiete sind dafür stark abhängig vom Wetter. Das war in den letzten Wochen überdurchschnittlich gut. «Uns hat die Sonne gerettet», sagt Thomas Exposito, Geschäftsführer von Amden Tourismus und Tourismus-Experte. Die Gastronomie habe stark von den überdurchschnittlich vielen Sonnentagen profitiert, auch Skischulen würden eher frequentiert werden. Der Hauptvorteil kleiner Skigebiete sei die Flexibilität: «Schneit es zu wenig, stellen wir einfach auf Sommerbetrieb», sagt Exposito. Dieser ist kostengünstiger als der Winterbetrieb und bedarf in kleinen Skigebieten keinen grossen Umstellungen.

Das sind die möglichen Problem-Gebiete

Unter dem Schneemangel leiden also in erster Linie die mittelgrossen, mittelhoch gelegenen Skigebiete. Diese seien mit hohen Ansprüchen konfrontiert, sagt Seilbahnen-Mediensprecher Keller, eine gewisse Schneesicherheit werde, anders als bei sehr kleinen Skigebieten, von den Gästen erwartet. Den Skigebieten in mittleren Lagen, oft in Agglomerationsnähe komme zudem eine wichtige Funktion zu: Sie seien diejenigen Skigebiete, die Nachwuchs anlocken müssten. 

«Diese Skigebiete haben mit grösseren Herausforderungen zu kämpfen», sagt Keller. Exposito bestätigt: «Kleine Skigebiete können flexibel von Sommer- zu Winterbetrieb umstellen. Grösseren Skigebieten fehlt einerseits diese Flexibilität, andererseits aber auch die Voraussetzungen, sei das wettertechnisch oder finanziell, künstlich beschneien zu können.» Exposito nennt Elm und Braunwald als Beispiele, Keller fügt Sörenberg, Flumserberg, Hochybrig und Meiringen-Hasliberg an.

Wieso genau diese 16 Gebiete?

Die 16 Gebiete auf der Karte (siehe ganz oben) sind alle mittelgross (40 bis 80 Pistenkilometer) und liegen im Durchschnitt unter 2000 Meter. Wie stark gefährdet die Gebiete eingestuft wurden, hängt von der Schneesicherheit, dem Anschluss an grössere Skigebiete und den Besucherzahlen in den letzten vier Jahren ab. (leo)

Im Hochybrig beispielsweise konnten die ersten Schneekanonen erst am Montag angeworfen werden. «Die Saison lief nicht gut an», sagt Geschäftsführer Wendelin Keller. «Normalerweise haben wir um diese Zeit Naturschnee». Ohne Kunstschnee ginge es nicht, aber bis jetzt wäre es zu teuer und zu aufwändig gewesen, alles zu beschneien.

Ausnahme Flumserberg

Pizol-Bahnen-CEO Klaus Nussbaumer bezeichnet den Beginn der Saison als «nicht befriedigend». Weil der Pizol ein Tagesgast-Gebiet sei, fehle ihm die Basisauslastung, die Wetterabhängigkeit sei grösser. «Im Gegenzug leiden wir nicht so unter der Frankenstärke.» Auch Nussbaumer sieht alternative Angebote als immer wichtiger für den Wintertourismus. «Die ganze Branche ist Spannungen ausgesetzt», sagt der Pizol-Bahnen-CEO.

Gelassener klingt es bei Flumserberg-Geschäftsführer Heinrich Michel. «Wir haben gute Tage hinter uns, aber ohne Beschneiung ginge es nicht. Die 30 Prozent Piste, die wir beschneien, sind unsere Hauptpisten.» Zudem geniesse der Flumserberg zwei Vorteile: Erstens liegen die Pisten auf sanften Weiden statt Stein oder Geröll – es ist also weniger Schnee nötig. Zweitens verfügt das Gebiet über drei Kühltürme, die das Wasser für die Beschneiung um ein paar Grad senken – so kann bereits bei kritischen Temperaturen von -1 bis -2 Grad Kunstschnee produziert werden. «Wir konnten 20 Kilometer Piste anbieten», sagt Michel. «Aber damit sind wir wohl eine Ausnahme unter den Voralpen-Gebieten.»

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Nicht nur der Fall Flumserberg, bestätigt die Annahme, dass die Möglichkeiten zur technischen Beschneiung ausschlaggebend für das Überleben der Bergbahnen sind. Christoph Marty, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim SLF sagt, man unterscheide zwischen natürlicher und künstlicher Schneesicherheit. «Natürlich heisst: Während 100 Tagen zwischen 15. Dezember und 15. April liegen mindestens 30 Zentimeter Schnee. Und das in sieben von zehn Wintern. Das gilt als schneesicheres Gebiet.» Immer wichtiger aber werde Kunstschnee, sagt Marty. Und das sei dann vielfach eine rein finanzielle Frage.

Mehr zum Winter

−29,9 Grad in La Brévine – es ist arschkalt, imfall ⛄️

18 Anzeichen dafür, dass es wirklich zu kalt ist

Und jetzt, aus aktuellem Anlass: 17 grossartige Schnee-Fails zum Lachen und Mitfühlen

Es schneit und schneit – und bald wird es bitterkalt: -15° 😱

Endlich! Der Schnee ist da – und das soll auch so bleiben

Kalte Überraschung für diesen kleinen Knirps – er findet's lustig

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

«Es ist doch viel zu kalt zum Joggen!» – Ab sofort zählt diese Ausrede nicht mehr

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

10 Guetzli-Rezepte für Weihnachten, die fast niemand kennt

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Winter? Was ist das? So leugnest du dir die kalte Jahreszeit weg!

Du bist ein Winter-Muffel? Vielleicht kannst du dich für eine von diesen 9 Aktivitäten erwärmen

präsentiert von

Kein Winter, kein Schnee, kein Problem: Mit diesen 13 Tipps machen die Skiferien auch dieses Jahr Spass

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

16 Cocktails, die du diesen Winter unbedingt mal trinken musst

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung

Weil die Tage grauer werden, sind jetzt knallbunte Haare angesagt

Wolltest du schon immer mal Schneemobil fahren? Mit diesem 360-Grad-Video kannst du es

präsentiert von

Steckst du im Nebel? Dann nichts wie rauf auf den nächsten Hügel, dort gibt es Sonne pur

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poesie_vivante 04.01.2017 17:53
    Highlight Kommt morgen ein Artikel über die 16 schneesichersten Skigebiete der Schweiz?

    Oder belässt es watson – wie im vergangenen Jahr – mit Negativberichten über Schneemangel, obwohl in hochgelegenen Skigebieten wie in Saas-Fee, Zermatt und St. Moritz auch dieses Jahr top Pisten-Verhältnisse herrschen?
    2 0 Melden
  • just_a_name 04.01.2017 15:24
    Highlight Als jemanden mit Heimatort Hasliberg muss ich schon sagen dass es ein wenig schmerzt wir "Meiringen" in diesem Artikel geschrieben wird.
    0 0 Melden
  • dami 04.01.2017 14:32
    Highlight Die Berstation in Anzere liegt auf 2362m. Es wird bereits seid Mitte November Skigefahren. Aktuell sind dank Bescheiung rund 80% der Pisten, inkl. Talbfahrt offen. Sehr schöne Station in nur rund 20Min. oberhalb Sion mitten in den Walliser Alpen gelegen. Meiner Meinung nach keine starke Gefärdung!
    3 0 Melden
  • soulcrates 04.01.2017 12:43
    Highlight wird hier das rinerhorn mit brambüasch verwechselt?
    6 3 Melden
  • ioop007 04.01.2017 11:01
    Highlight Und was ist mit den Gebieten die genügend Schne haben? Fände ich auch noch nennenswert diese zu promoten..
    9 10 Melden
  • undduso 04.01.2017 10:10
    Highlight Das Rinerhorn ist in Davos und nicht wie auf der Karte in Chur. Dort ist das Gebiet Brambrüesch.
    10 1 Melden
  • Caturix 04.01.2017 10:09
    Highlight Charmey, La Berra und andere im Kanton Freiburg sind auch sehr gefärdet. Nur der Moléson hat weniger Probleme da es im Sommer sehr viele Wanderer hat nur ist keiner auf der Liste.
    3 0 Melden
  • SarganserPower 04.01.2017 09:50
    Highlight Korrekter Bericht. Ist logisch, auch mein Skigebiet, der Pizol, ist durch den Klimawandel gefährdet. 2 Zubringerbahnen kosten extra. Meiner Ansicht nach muss sich der Pizol neu ausrichten. Ski Betrieb bis Ende April. Dann sind die Verhältnisse am Pizol am Besten. Dies einmal 3 bis 4 Winter durchtesten. Mountainbike Pisten, Beschneiungen, frühzeitige Schneeverdichtung, viel mehr Events. Der CEO ist Top, an dem liegt es nicht. Auch im Verwaltungsrat hat es mit der Touristik Professorin aus Österreich eine Super Expertin. Leider genügt das nicht....
    20 13 Melden
    • w'ever 04.01.2017 10:17
      Highlight auch mein skigebiet schliesst meistens anfangs april, obwohl noch genügend schnee vorhanden wäre.
      aber es ist jedes jahr das gleiche. am anfang jammern wegen zu wenig schnee, aber nach ostern sofort schliessen weils der kalender so vorgibt.
      10 1 Melden
    • WolfCayne 04.01.2017 15:26
      Highlight Schon im Februar-März hat es weniger Leute. An Ostern gibt's noch mancherorts ein paar Leute aber grundsätzlich will da keiner mehr fahren. Vom 20. Dezember bis zum 10. Januar will jeder rauf, egal wieviel Schnee es hat. Die Bergrestaurants sind ja auch täglich zwischen 12-13 Uhr voll...
      0 0 Melden
  • balzercomp 04.01.2017 08:45
    Highlight Mit Karte wüssten wir auch um welche Gebiete es sich handelt. ;)
    24 2 Melden
    • Leo Helfenberger 04.01.2017 09:26
      Highlight Sorry, in der Mobileversion wurde sie nicht angezeigt. Jetzt sollte sie sichtbar sein.
      14 3 Melden
  • sevenmills 04.01.2017 08:45
    Highlight Wo ist das Bild?
    16 1 Melden
    • Leo Helfenberger 04.01.2017 09:26
      Highlight Das Bild war in der Mobileversion nicht sichtbar. Jetzt sollte es sein.
      10 3 Melden
    • sevenmills 04.01.2017 09:30
      Highlight Ja danke 👍🏻
      6 0 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen