Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel baut höher

Die Schweiz hat ein neues höchstes Gebäude: Der Rohbau des Roche Towers steht



Die Vorherrschaft des 126 Meter hohen Zürcher Prime Towers ist vorbei, Basel hat in der Disziplin «Höchstes Gebäude der Schweiz» wieder vorgelegt: Der Rohbau des 178 Meter hohen Roche Towers ist fertiggestellt. 

Die Aussicht vom neuen Roche Tower

So kommt der Roche Tower bei den Baslern an: Die Grossrats-Präsidentin, ein Ex-Kantonsbaumeister und eine Anwohnerin geben Auskunft. Video: keystone

Das umstrittene Prestigeprojekt des Basler Pharmakonzerns soll im kommenden September bezugsbereit sein. Roche will es zu seinem neuen Hauptsitz machen. (erf)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MisterM 25.02.2015 21:39
    Highlight Highlight Er sieht richtig schick aus. Da kann die sonst leider sehr bemitleidenswerte und fade schweizer Architekturlandschaft noch viel abschauen. Ich hoffe, dass zukünftige Hochhausprojekte in der Schweiz mutiger und auch fürs Auge etwas hergeben werden. Der neue Roche-Tower macht hier schon mal einen guten Anfang...

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel