DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 von 10 Schweizer Unternehmen werden von Hackern attackiert



Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Unternehmen sind frappant mehr Cyberangriffen ausgesetzt: Die vergangenen 12 Monate registrierten 88 Prozent der Unternehmen Cyberattacken. In der Vorjahresperiode waren es erst 54 Prozent.

Das teilte das Beratungsunternehmen KPMG am Dienstag zu einer Unternehmensumfrage mit. Mit dem Cyberraub in Bangladesch, den Datenlecks um die US-Wahlen und dem Schadprogramm Wanna-Cry sei in den letzten 12 Monaten viel mehr passiert als erwartet, sagte Matthias Bossardt, Leiter Cybersecurity von KPMG. In der Schweiz nahm die Zahl der von Cyberattacken betroffenen Unternehmen gegenüber der letzten Umfrage um 34 Prozentpunkte zu.

Bei einer Mehrheit von 56 Prozent (Vorjahr: 44) der befragten Unternehmen führten die Cyberangriffe zu einem Betriebsunterbruch. Von einem Reputationsschaden berichten 37 Prozent (Vorjahr: 24 Prozent) der Unternehmen. Finanzielle Verluste gaben wie im Vorjahr 36 Prozent an, wie aus der Umfrage der KPMG hervorgeht.

Für knapp ein Drittel der Unternehmen führte der Angriff zur Offenlegung von vertraulichen internen Informationen. Bei ebenso vielen Unternehmen wurden vertrauliche Daten von Kunden und Geschäftspartnern publik.

Laut dem KPMG-Experten setzen sich die Unternehmen immer noch viel zu wenig mit den Cyberrisiken auseinander. Zwei Drittel der Firmen geben an, dass sie an der Cybersicherheit noch nicht systematisch arbeiten.

Auch die Vorbereitung auf den Fall der Fälle sei unzureichend, sagte Bossardt weiter. Zwar geben 87 Prozent der Finanzfirmen an, eine geplante Antwort auf einen Angriff bereit zu haben. Von den Firmen, die nicht von der Finanzmarktaufsicht reguliert sind, haben nur 42 Prozent eine Antwort bereit.

Befragt wurden 60 Vertreter aus den Geschäftsleitungen von repräsentativen Gross- bis Kleinunternehmen in der Schweiz über die letzten 12 Monate. (sda)

Das Mekka der Hacker und Nerds

1 / 26
Das Mekka der Hacker und Nerds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

The Shadow Brokers – Storys zu den NSA-Hackern

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

Link zum Artikel

Wegen des NSA-Hacks: Nun sind Netzwerkgeräte von Cisco und Co. nicht mehr sicher

Link zum Artikel

NSA hackte Uni Genf und missbrauchte drei Server für Cyberangriffe

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel