Hochnebel-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Werbeanrufe: Telefon-Anbieter müssen Filter anbieten

Passend zur Krankenkassen-Spam-Zeit: Anbieter müssen ab 2021 Werbeanruf-Filter anbieten

18.11.2020, 11:5418.11.2020, 11:55

Der Bundesrat hat die Verordnungen zur Revision des Fernmeldegesetzes verabschiedet. Damit sollen Kundinnen und Kunden künftig unter anderem besser vor unerwünschten Werbeanrufen und hohen Roaming-Gebühren geschützt werden. Das Gesetz tritt auf den 1. Januar 2021 in Kraft.

Mit der Revision des Fernmeldegesetzes sind Anbieter von Fernmeldediensten neu verpflichtet, ihre Kundinnen und Kunden nicht nur vor unlauterer Massenwerbung, sondern auch vor unlauterer Werbung zu schützen. Dazu gehören Werbeanrufe von einer nicht im Telefonverzeichnis registrierten Nummer.

Roaming-Info wird genauer

Weitere Änderungen betreffen das Roaming. Der Bundesrat will die Anbieter primär dazu verpflichten, die Kundinnen und Kunden über die Tarife zu informieren. Normalerweise erhalten diese die Information zum Roaming in Form eines SMS. Weiter ist vorgesehen, dass die Mobilfunkanbieter sekunden- und kilobytegenau abrechnen müssen.

Das Parlament hatte im Frühjahr 2019 die Teilrevision des Fernmeldegesetzes beschlossen. Zur Umsetzung der Details schickte der Bundesrat im Dezember 2019 sieben Verordnungen in die Vernehmlassung. Darin sind auch Bestimmungen zu Kurznummern, Notrufen sowie Ausnahmen von der Pflicht zur Netzneutralität festgelegt.

Insgesamt gingen dabei 113 zum Teil kontroverse Stellungnahmen ein, wie es beim Bundesamt für Kommunikation (Bakom) auf Anfrage hiess. Im Grossen und Ganzen hielt der Bundesrat aber an seiner Version fest und verabschiedete die revidierten Ausführungsbestimmungen am Mittwoch an seiner Sitzung, wie das Bakom mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 lustige Marketing-Pannen

1 / 14
12 lustige Marketing-Pannen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
US-Rüstungsindustrie profitiert vom Ukraine-Krieg – aber weniger als gedacht
Ein Blick in die aktuellen Quartalszahlen der führenden amerikanischen Rüstungsfirmen zeigt: Das Geschäft mit Waffensystemen und Munition läuft gut, auch dank des Krieges in der Ukraine. Die Profite aber übertreffen die Erwartungen noch nicht.

Als der Finanzanalyst Peter Arment diese Woche die Quartalszahlen eines führenden amerikanischen Rüstungskonzerns studierte, da machte sich bei ihm leise Enttäuschung breit. «Es scheint, als sollte es eigentlich besser sein, ganz offensichtlich», sagte Arment später über das Ergebnis an einem Analystengespräch – eine Anspielung des Rüstungsspezialisten, der für das Finanzhaus Baird arbeitet, auf den Krieg in der Ukraine, der unter westlichen Nationen zu einer grösseren Nachfrage nach amerikanischen Waffensystemen geführt hat.

Zur Story