Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Buendner Regierungsraetin Barbara Janom Steiner, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz, am Samstag, 28. April 2018, in Seewis. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Bündner Regierungsrätin Barbara Janom Steiner an der Delegiertenversammlung der BDP am Samstag in Seewis. Bild: KEYSTONE

Baukartell-Skandal: Kritische Worte von BDP-Regierungsrätin an die Partei



Die Bündner BDP-Regierungsrätin Barbara Janom Steiner hat sich an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz im Prättigau kritisch zum Bündner Baukartell-Skandal geäussert: Selbst innerhalb der Partei gäbe es Zweifel an der Rolle von BDP-Exponenten.

Man könne den Zweiflern ihre Fragen nicht verübeln, sagte Janom Steiner am Samstag in Seewis vor über 100 Delegierten und den alt Bundesräten Eveline Widmer Schlumpf und Samuel Schmid. Es treffe eben zu, dass sich «im Umfeld der Affäre» mehrere Parteiexponenten tummelten.

Das Verhalten Einzelner werde der Partei womöglich schaden, sagte die Finanzdirektorin. Es gehe um das «Handeln oder Nicht-Handeln unserer Exponenten». Janom Steiner spielte damit an auf allfällige Beteiligung an den illegalen Preisabsprachen und an mutmassliches Wegschauen von ebensolchen.

Ins Scheinwerferlicht geraten sind Parteimitglieder mit Nähe zu den involvierten Bauunternehmen, aber insbesondere beide Kandidaten der Partei für die Bündner Regierungswahlen im Juni. Es handelt sich um Volkswirtschaftsdirektor Jon Domenic Parolini und den - am Freitag zurückgetretenen - Parteipräsidenten Andreas Felix. Letzterer hätte den freiwerdenden Sitz von Janom Steiner verteidigen sollen.

Grossrat Andreas Felix (BDP), Regierungsratskandidat fuer den Kanton Graubuenden, an einer Medienkonferenz der BDP Graubuenden, am Freitag, 27. April 2018, in Seewis. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Parteipräsident Andreas Felix ist am Freitag zurückgetreten. Bild: KEYSTONE

«Welt ist nicht mehr in Ordnung»

«Die Welt ist nicht mehr in Ordnung», erklärte Janom Steiner unüberhörbar betroffen. «Und das sechs Wochen vor den Wahlen.»

Ein erster grosser Schaden ist der BDP aus dem Baukartell-Skandal im Unterengadin bereits erwachsen. Nachdem die Wettbewerbskommission (Weko) den schweizweit bisher grössten Fall von Preisabsprachen im Baugewerbe am Donnerstag bekanntgemacht hatte, trat Felix Tags darauf als Parteipräsident der BDP Graubünden und als Kandidat für das Regierungsamt zurück. Er wird im Wahlkampf nicht ersetzt. Die Partei gibt damit ihren zweiten Sitz in der Regierung vorzeitig und kampflos auf.

Felix behauptet zwar, nichts von den Absprachen gewusst zu haben. Seine Rolle als Geschäftsführer des Graubündnerischen Baumeisterverbandes im Zusammenhang mit den illegalen Preisabsprachen war aber sofort zu einem Wahlkampfthema geworden.

Felix habe sich die notwendigen Fragen gestellt und habe reagiert, lautete Janom Steiners Kommentar. Dafür gebühre ihm Respekt. Auch andere Parteiexponenten im Umfeld des Baukartell-Skandals sollten sich «diese Fragen stellen», forderte sie.

Partei auf Wahlen eingeschworen

Janom Steiners Worte standen im Kontrast zu denen ihrer Vorredner: BDP-Parteipräsident Martin Landolt, Wahlkampfleiter Gian Michael und auch der neue interimistische Parteipräsident der BDP Graubünden Bernhard Niggli stellten sich hinter Felix und setzten Fragezeichen hinter die Medienberichterstattung und die öffentliche Wahrnehmung.

Felix sei ins Spannungsfeld zwischen «Recht haben und Recht bekommen hineingeraten», sagte BDP-Chef Landolt. Seine Rücktritte zeugten von Mut, Rückgrat und Verantwortungsbewusstsein. Die Partei werde ihn nicht fallenlassen, versicherte der Parteipräsident.

Mit Blick auf die Wahlen vermieden es die Parteikader von einer Krise zu sprechen. Vielmehr schworen sie die Delegierten auf den für die Partei überaus wichtigen Wahltag vom 10. Juni ein. Die BDP tritt in Graubünden und Glarus an und damit gleich in zwei ihrer drei «Urkantone». Im Bündnerland werden Regierung und Parlament gewählt, im Glarnerland nur das Parlament.

Ihren Sitz in der Glarner Regierung konnte die Partei bereits Anfang März verteidigen. Recht gut lief es für die BDP auch Ende März in Bern, ihrem «dritten Urkanton». Die Partei verteidigte den Regierungssitz und konnte den Besitzstand im Parlament mit nur einem Sitzverlust beinahe wahren.

(sda)

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Winterschal statt Wegwerf-Maske – wie ein Bündner Start-up den Wintersport retten will

Um winterliche Albträume zu vermeiden: Graubünden entwickelt eine Maske, die als Nackenwärmer daherkommt.

Im Winter treibt die Kälte die Menschen nach drinnen. Doch in Coronazeiten lauert dort eine viel höhere Ansteckungsgefahr. Dennoch will der Tourismus die Winterfreude retten und so auch die eigene Rentabilität. Dieser Push für Spass und Geld wird Applaus von allen Seiten erhalten. Vor allem, wenn dank Witz und Technik alle etwas davon haben – und niemand verzichten muss. Doch das wird nicht immer möglich sein.

Eine Idee könnte helfen: Eine Maske, die als Nackenwärmer daherkommt, aber alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel