DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestkurs: Französischer Ökonom kritisiert SNB-Politik massiv



Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank Mitte Januar ist für Patrick Artus, Chefökonom der französischen Investmentbank Natixis und Professor an der Sorbonne, ein grosser Fehler.

Im Interview mit cash-online vom Donnerstag betonte Artus, dass er die Mindestkursauflösung schon immer für einen grossen Fehler gehalten habe. Er sieht sich bestätigt durch jüngste Aussagen von SNB-Präsident Thomas Jordan, wonach der Franken immer noch überbewertet sei und die Nationalbank weiterhin intervenieren werde, bis der Franken ein vertretbares Level erreichen werde.

Jordan habe aber die Aufhebung der Untergrenze gerade damit begründet, dass die SNB nicht mehr intervenieren wolle, kontert Artus. Nach der Aufhebung sei es nun ungemein komplizierter, den Franken zu stabilisieren. «Die beste Entscheidung wäre die Aufrechterhaltung des Mindestkurses gewesen», stellt Artus fest.

Jetzt nach der Loslösung vom Euro seien die notwendigen Devisenkäufe um einiges höher. «Wenn man ein fixes Währungssystem einmal aufgibt, verliert man die Glaubwürdigkeit. Das heisst: Jetzt wieder ein fixes Währungssystem einzuführen, wäre um ein vielfaches komplizierter als es erst gar nicht aufzugeben», erklärt der französische Ökonom.

Laut Artus basierte der SNB-Entscheid auf dem fehlerhaften Glauben, dass sich der Euro stark abschwächen werde. Das Gegenteil sei jedoch eingetreten. Der Glaube, die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB) würde den Euro extrem abschwächen, habe sich als falsch erwiesen. Diese grosse Fehleinschätzung haben laut Artus neben der SNB auch viele andere Marktakteure gemacht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umfrage: Schweizer Bevölkerung steht klar hinter Energiewende

Eine neue Umfrage legt eine hohe Akzeptanz der Schweizer Bevölkerung gegenüber der Energiewende nahe. Neun von zehn Befragten stehen hinter dem Ziel einer einheimischen, erneuerbaren und umweltfreundlichen Energieversorgung.

Demnach befürworten 96 Prozent der Befragten unbedingt oder eher das Ziel, den Strombedarf in der Schweiz künftig mit erneuerbaren Energien zu decken, wie die Schweizerische Energiestiftung (SES) am Mittwoch in einer Mitteilung zur repräsentativen Bevölkerungsumfrage bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel