DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG UEBER DIE ABLEHNUNG DER LENKUNGSABGABE DURCH DIE ENERGIEKOMMISSION STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Un personne de la station service BP change les prix de l'essence sur un panneau indicateur situe sur la route de Suisse, ce mercredi 18 juin 2014 a Etoy, Vaud. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

12 Rappen mehr fürs Benzin: So will der Ständerat das Autofahren teurer machen



Der Ständerat will das Benzin verteuern. Ab 2025 soll der Literpreis um 12 Rappen steigen. Dies beschloss der Ständerat in der Klimadebatte mit 28 zu 15 Stimmen.

Der Verkehr sei für einen Drittel der Emissionen verantwortlich, gab Sommaruga im Vorfeld zu bedenken. Die Emissionen hätten seit 1990 nicht gesenkt werden können. Vielmehr hätten sie noch zugenommen.

ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE MITTWOCH, 25. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Auto stoesst abgase neben einem Fussgaenger aus, am Donnerstag, 1. Maerz 2018 in Winterthur. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Autofahren soll teurer werden. Bild: KEYSTONE

Nun soll Autofahren teurer werden. Der Ständerat hat am Mittwoch bei der Beratung des CO2-Gesetzes Massnahmen beschlossen, die zu einem höheren Benzin- und Dieselpreis führen. Allerdings will er den Anstieg auf 12 Rappen begrenzen.

Treibstoffimporteure müssen schon heute einen Teil ihrer Importe kompensieren. Die Kosten wälzen sie auf die Autofahrer ab. Heute könnte der Aufschlag auf Benzin und Diesel bis 5 Rappen betragen, liegt aber bei unter 2 Rappen.

Künftig sollen die Importeure nun mehr kompensieren müssen – und davon einen grösseren Teil im Inland. Der Ständerat will den Aufschlag indes begrenzen.

Bis 2024 soll die Kompensation den Liter Treibstoff um höchstens 10 Rappen verteuern dürfen, ab 2025 um bis zu 12 Rappen. In einer Wirtschaftskrise könnte der Bundesrat den Maximalaufschlag vorübergehend reduzieren.

Die Befürworterinnen und Befürworter befanden, die Erhöhung um ein paar Rappen sei verkraftbar. «Wenn die Jemeniten ein paar Drohnen losschicken, hat das häufig grössere Auswirkungen», sagte Werner Luginbühl (BDP/BE).

Eine Minderheit aus FDP-, SVP- und CVP-Vertretern - vor allem jenen aus Bergkantonen – wollte nicht über 10 Rappen hinausgehen. Die Menschen in den Randregionen seien stärker auf das Auto angewiesen, argumentierten sie. Würden alle Politikbereiche betrachtet, steige der Preis ausserdem stärker. Das sei nicht sozial, sagte Beat Rieder (CVP/VS).

Martin Schmid (FDP/GR) stellte fest, mit Blick auf ein mögliches Referendum sollte der Rat nicht überborden. Er warnte auch vor Tanktourismus. Schliesslich gaben die Gegner zu bedenken, vielleicht erfolge später ein Wechsel zu einer Lenkungsabgabe. Dann wäre es besser, wenn man der Bevölkerung nicht versprochen habe, ab 2025 steige der Benzinpreis um höchstens 10 Rappen.

Der Ständerat folgte aber seiner Kommission und sprach sich mit 28 zu 15 Stimmen bei einer Enthaltung für 12 Rappen aus. Der Nationalrat hatte eine Deckelung bei 8 Rappen pro Liter beschlossen, bevor er das Gesetz ablehnte. Die Gegner eines stärkeren Anstiegs erinnerten damals an die «Gelbwesten» in Frankreich, die gegen höhere Benzinpreise protestierten.

Umweltministerin Simonetta Sommaruga betonte, die Treibstoff- und Autoimporteure hätten es in der Hand, ob es überhaupt zu einem Aufschlag komme und wie hoch dieser sei. Jedes zweite neu verkaufte Auto sei ein Vier-mal-Vier, stellte sie fest. Hier gebe es auch eine Eigenverantwortung.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, und Staenderat Filippo Lombardi, CVP-TI, diskutieren an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 19. September 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

«Wenn ich diese Werbung anschaue, wundert es mich nicht»: Simonetta Sommaruga (im Gespräch mit Filippo Lombardi). Bild: KEYSTONE

Schon in der Eintretensdebatte hatte Sommaruga die Importeure kritisiert - und die Autowerbung. «Wenn ich diese Werbung anschaue, wundert es mich nicht, dass wir dermassen weit von der eigenen Zielvorgabe entfernt sind», sagte sie. Gesehen habe sie vor allem Werbung für Autos mit einem CO2-Ausstoss weit über der heutigen Zielvorgabe von 130 Gramm pro Kilometer.

Nächstes Jahr wird die Vorgabe auf 95 Gramm gesenkt. Letztes Jahr betrug der durchschnittliche CO2-Ausstoss der Neuwagen fast 138 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer. Der Verkehr sei für einen Drittel der Emissionen verantwortlich, gab Sommaruga zu bedenken. Die Emissionen hätten seit 1990 nicht gesenkt werden können. Vielmehr hätten sie noch zugenommen.

Die Vorgaben zum Treibstoffausstoss sollen weiterhin laufend verschärft werden, im Einklang mit der EU. Geht es nach dem Ständerat, sollen ausserdem nicht nur für neue Autos, Lieferwagen und leichte Sattelschlepper Vorgaben erlassen werden, sondern auch für schwere Lastwagen.

Weiter beschloss der Rat 24 zu 20 Stimmen die Einführung einer Klimaverträglichkeitsprüfung: Neue Anlagen, die der Umweltverträglichkeitsprüfung unterstehen, sollen ihre Treibhausgasemissionen begrenzen und kompensieren müssen. Dies gilt auch für Anlagen, die geändert werden. Heute fehle der Klimaaspekt bei den Umweltverträglichkeitsprüfungen, sagten die Befürworter. Die Gegner warnten, dass die Industrieanlagen mit einer solchen Regulierung künftig im Ausland erstellt würden.

Die Beratungen dauern an. Am Montag hatte der Ständerat die CO2-Reduktionsziele festgelegt und eine Massnahme gegen Ölheizungen beschlossen: Für Altbauten soll ab 2023 ein CO2-Grenzwert gelten, wenn die Heizung ersetzt werden muss. Dieser soll alle fünf Jahre verschärft werden. Hausbesitzer könnten damit bald nur noch dann eine neue Ölheizung einbauen, wenn das Haus gut isoliert ist.

(meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

1 / 32
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Autoindustrie ist unter Druck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel