DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kahlschlag: Berner Maschinenbauer Daetwyler baut 55 Stellen ab

22.09.2015, 16:4522.09.2015, 16:54

Der Maschinenbauer Daetwyler Industries baut im bernischen Bleienbach rund 55 Stellen ab. Die Firmenverantwortlichen begründen den Schritt mit der mittelfristigen Fokussierung des Investitionsgütergeschäfts.

Das vom Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung erarbeitete Szenario gehe von einem Abbau von 55 Stellen aus, schreibt das Unternehmen in einer knappen Mitteilung vom Dienstag und bestätigt damit eine Meldung von der Onlineplattform «20Minuten».

300 Mitarbeiter in der Schweiz

Näheres zu den Hintergründen der geplanten Entlassungen macht das Unternehmen mit Verweis auf das laufende, gesetzliche Konsultationsverfahren nicht. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeitende, davon über 300 in der Schweiz.

Bereits im Sommer kündigte Daetwyler den Abbau von 25 Stellen an. Damals begründete das exportorientierte Unternehmen der Präzisionsindustrie den Schritt mit dem starken Schweizer Franken.

In den vergangenen Jahren hat Daetwyler die Maschinenfabrik MEWAG im Wasen im Emmental und die Fäller AG in Dübendorf übernommen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Winterthur beschafft kein russisches Gas mehr: Geht das überhaupt?
Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Die Stadt Winterthur wendet sich von russischem Gas ab. Warum andere Städte Zweifel haben, ob das funktioniert, und wie sie das heikle Thema handhaben.

Schluss mit russischem Gas: Diese Devise verfolgt Winterthur seit dem 1. Juni. Seither bezieht die Stadt nur noch Erdgas aus Quellen in der Nordsee – aus Norwegen, Holland oder Grossbritannien. Mit dem Krieg in der Ukraine sei sowohl vom Stadtwerk als auch seitens der Kundschaft der Wunsch nach nicht-russischem Erdgas aufgekommen, teilte die Stadt Winterthur am Freitag mit.

Zur Story