Schweiz
Wirtschaft

Swiss-Einigung: Piloten erhalten mehr Lohn – doch es gibt einen Haken

Swiss-Einigung: Piloten erhalten 2,3 Prozent mehr Lohn – doch es gibt einen Haken

Die Piloten-Vereinigung Aeropers nennt nach der Einigung mit der Fluggesellschaft die Kernpunkte des neuen Gesamtarbeitsvertrags, über den die Mitglieder nun abstimmen müssen. Die Vorlage hat aus Angestellten-Sicht aber auch einen bedeutenden Nachteil.
24.10.2022, 20:26
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Schweiz»

Um halb sechs Uhr morgens konnten sich die Piloten und die Airline einigen. Nach einem Verhandlungsmarathon übers Wochenende, der bis am Montag dauerte, fanden Swiss-Chef Dieter Vranckx und Clemens Kopetz, Präsident der Piloten-Vereinigung Aeropers, eine Lösung im Ringen um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag für die Cockpit-Crew.

Piloten der Fluggesellschaft Swiss und Mitglieder der Pilotengewerkschaft Aeropers demonstrieren am Donnerstag, 29. September 2022 bei einem Protestmarsch vom Zentrum Schluefweg zur Swiss-Zentrale in  ...
Piloten der Fluggesellschaft Swiss und Mitglieder der Pilotengewerkschaft Aeropers demonstrierten Ende September vor der Swiss-Zentrale in Kloten.Bild: keystone

Nun sind die Eckpunkte der Einigung bekannt. Wie Aeropers in einer Mitteilung schreibt, habe man sich auf einen Teuerungsausgleich in der Höhe von 2 Prozent und eine Lohnerhöhung von 2.3 Prozent geeinigt. Der Pilotenverband spricht von einem Kompromiss im finanziellen Bereich, der für beide Seiten akzeptabel sei. Gleichzeitig lässt Aeropers durchblicken, dass die Forderung nach einem Teuerungsausgleich höher gelegen hatte.

Einsatzplan eine Woche früher bekannt

Deutliche Zugeständnisse machte die Swiss bei der Einsatzplanung. Bisher war es so, dass die Cockpit-Angestellten ihren Arbeitsplan jeweils am 25. des Vormonats erhielten. Dies erschwerte die Planbarkeit von privaten Angelegenheiten und Ferien. Sollten die Aeropers-Mitglieder das neue Vertragswerk annehmen - und davon ist nach den mühseligen Verhandlungen inklusive Streikdrohung auszugehen - wird der Einsatzplan von der Swiss künftig eine Woche früher kommuniziert.

«Wir sind zufrieden, dass wir Fortschritte bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Planbarkeit des Soziallebens erreichen konnten», sagt Aeropers-Präsident Clemens Kopetz. Bei einer Annahme des Vertrags wird dieser per 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Allerdings: Die Einigung hat aus Angestellten-Sicht einen grossen Haken. Denn bei den Verhandlungen waren auch die Auslagerung von Flügen an günstigere Airlines wie Helvetic Airways von Milliardär Martin Ebner und Air Baltic ein Thema. Diese sind der Aeropers, aber auch der Kabinengewerkschaft Kapers, schon seit langem ein Dorn im Auge. Bei diesem Punkt habe man allerdings keine Fortschritte erzielen können, räumt Aeropers-Sprecher Thomas Steffen ein. Sprich: Die Swiss wird das Personalwachstum auch weiterhin mithilfe externer Partner planen können.

Swiss-Chef Dieter Vrancks zeigt sich erleichtert

Und dennoch: «Wir sind froh, dass die Zeiten der Unruhe und Unsicherheit vorüber sind», sagt Steffen. «Die Einigung ermöglicht es unseren Pilotinnen und Piloten, die Passagiere der Swiss auch in Zukunft sicher und zuverlässig an ihre Destinationen zu bringen.» Die Swiss will sich zu den Details der Einigung nicht äussern.

epa09798687 Swiss International Air Lines CEO Dieter Vranckx attends a press conference announcing the airlines's 2021 full year results in Zurich Kloten, Switzerland, 03 March 2022. EPA/MICHAEL  ...
Dieter Vranckx, CEO der Fluggesellschaft Swiss, ist erleichtert.Bild: keystone

Airline-Chef Dieter Vranckx liess sich einzig in einem Communiqué wie folgt zitieren: «Ich bin froh, dass Aeropers und wir uns nach einem nahezu zwei Jahre andauernden, schwierigen Verhandlungsprozess auf die Eckpunkte für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag für das Cockpitpersonal verständigen konnten. Das ist ein wichtiger Erfolg für alle Beteiligten, der uns als Unternehmung sowie auch unseren Kundinnen und Kunden wieder die gewohnte Ruhe bringt.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
Overture: Das Überschall-Flugzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1.7 Mach soll 2026 erstmals fliegen und ab 2029 Passagiere transportieren.
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
24.10.2022 20:43registriert Oktober 2018
4.3 Prozent mehr… Hätte ich auch gerne…
497
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
24.10.2022 21:36registriert Oktober 2019
Und deshalb bekämpft der bürgerliche Block die Gewerkschaften. Wo kämen wir denn da hin wenn jeder Angestellte einen fairen Lohn und anständige Arbeitsbedingungen hat? Denkt doch an die Shareholder! Zombie Stalin würde auf einem T-Rex reitend mit einer Armee Untoter einmarschieren und auf euere Lieblingslandstrasse einen Radstreifen malen!
4016
Melden
Zum Kommentar
30
Ist die neue UBS zu mächtig? Der Preisüberwacher will künftig genau hinschauen
Preisüberwacher Stefan Meierhans bringt sich in Stellung. Sobald die Einschätzung der Wettbewerbskommission zur UBS-CS-Fusion auf dem Tisch liegt, will er die Geschäfte der UBS genau beobachten.

Es musste schnell gehen bei der Credit-Suisse-Rettung. So schnell, dass die Finanzmarktaufsicht Finma die Fusion zwischen den beiden Grossbanken UBS und CS im März 2023 eigenhändig durchwinkte – und die Wettbewerbskommission (Weko) ausbremste. Diese prüft normalerweise jeden Zusammenschluss eingehend. Stellt sie eine «marktbeherrschende Stellung» fest, die den Wettbewerb schädigt, können die Wettbewerbshüter die Fusion verbieten oder Auflagen machen.

Zur Story