Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Umsteigepassagiere aus dem Tessin fahren neu mit der SBB zum Swiss-Hub in Zürich. bild: shutterstock/Montage watson

Jetzt kommen Zubringer-Züge statt Zubringer-Flüge – doch die Sache hat einen Haken

Swiss-Passagiere aus dem Tessin können mit einem Gratis-Bahnticket nach Zürich fahren und von dort in die weite Welt fliegen. Auf der wichtigsten Inlandsflugverbindung Genf – Zürich sieht die Schweizer Airline keinen Handlungsbedarf. Nun wird Kritik laut.



Seit der Pleite von Adria Airways von letzter Woche gibt es keine Zubringerflüge zwischen Lugano und dem Swiss-Hub Zürich mehr. Die Swiss reagiert rasch: Bereits ab Mitte Oktober werden viele SBB-Züge von Lugano nach Zürich-Flughafen (Dauer der Bahnfahrt: 2:40 Stunden) unter einer Swiss-Flugnummer geführt. Mit dem genannten «Flugzug» ist die Bahnreise für die Tessiner Passagiere im Swiss-Ticket inbegriffen. Dies gilt zudem schon länger für Swiss-Passagiere, die von Basel via Kloten reisen.

Wegen der Klima-Debatte sind Inlandflüge in der Schweiz unter Druck geraten. Insbesondere die Strecke Genf – Zürich, welche die Swiss achtmal täglich mit Airbus-Maschinen bedient. 2018 flogen jeden Tag im Schnitt 867 Menschen auf dieser Route. Pro Jahr sind es zwischen den beiden Schweizer Metropolen über 600'000 Flugpassagiere.

Können klimafreundliche Passagiere aus der Westschweiz ihren «Anschlussflug» nach Zürich schon bald mit der SBB statt mit einem Airbus antreten?

Die Swiss winkt ab: «Es ist momentan kein Thema, einen ‹Flugzug› von Genf nach Zürich einzuführen», sagt Swiss-Sprecherin Karin Müller. Die Situation in Lugano und Genf sei nicht vergleichbar. In Genf habe Swiss eine Kabinencrew- und Flugzeugbasis und biete über 20 Destinationen inklusive einer täglichen Langstrecke nach New York an.

«Die Swiss hat am Beispiel Lugano gezeigt, wie rasch die Umstellung von Zubringer-Flug auf Zubringer-Zug geht.»

Aline Trede, Grüne

Grünen-Nationalrätin Aline Trede schüttelt über die Argumentation der Swiss nur den Kopf. «Die Swiss hat am Beispiel Lugano gezeigt, wie rasch die Umstellung von Zubringer-Flug auf Zubringer-Zug geht. Das muss auch mit den Flügen von Genf nach Zürich passieren», so die Bernerin. Inlandflüge sollten sowieso verboten werden.

Klar ist: Steigt schon nur ein Bruchteil der Genfer Passagiere vom Flugzeug-Zubringer auf die Bahn um, könnten tausende Kilogramm CO2 eingespart werden. Laut dem Klimarechner von Myclimate stösst ein einzelner Passagier auf dem Retourflug Genf – Zürich – Genf über 200 Kilogramm Kohlendioxid aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

Von Zürich nach Genf in 15 Minuten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel