Schweiz
Wirtschaft

Teurere Tickets: Das bedeutet der Ausverkauf der Schweizer Festivals

Gurtenfestival 2014 bei Nacht
Steigen die US-Veranstalter auch beim Gurten ein? Die Schweizer Festivallandschaft befindet sich im Umbruch. keystone

Weniger Herzblut, teurere Tickets: Das bedeutet der Ausverkauf der Schweizer Festivals

Der US-Konzern Live Nation schluckt das Openair Frauenfeld – und will weitere Festivals übernehmen. Insider glauben, dass die Ticketpreise bald steigen. Die Gurten-Veranstalter sind besorgt. 
12.07.2017, 05:1512.07.2017, 08:56
stefan künzli / Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»

Mehr als 170'000 Musikfans feierten Superstars wie The Weeknd, Usher und Cro. Einmal mehr war das Openair Frauenfeld restlos ausverkauft. Was wenig überrascht: Das Festival hat sich seit 2007 zum grössten Hip-Hop-Festival Europas entwickelt. Eminem, Kanye West, Jay-Z, Drake, Snoop Dogg, 50 Cent, Kendrick Lamar, Pharrell Williams, OutKast. Alles, was in dieser Szene Rang und Namen hat, war in Frauenfeld.

Jetzt wird das erfolgreiche Schweizer Festival amerikanisch. Der Unterhaltungsriese Live Nation mit Sitz in Beverly Hills, Kalifornien, hat «Frauenfeld» gekauft. Als Gründe nennt das Openair die steigenden Auflagen und Kosten, vor allem Sicherheitskosten. Dazu werde es immer schwieriger, zugkräftige Stars in die Schweiz zu holen.

Fundamentaler Wandel

Der Hintergrund der Übernahme ist jedoch viel fundamentaler. Die Konzertbranche ist im Umbruch und wird gerade umgepflügt. Sie wird radikal internationalisiert und globalisiert. Der wichtigste Antreiber dieser Umwälzung: Live Nation. Ein amerikanischer Konzert- und Unterhaltungsgigant, der weit über 20'000 Konzerte pro Jahr veranstaltet und neben den USA in 42 anderen Ländern aktiv ist. Jetzt ist die Schweiz dran. «Für Live Nation ist das Openair Frauenfeld ein guter, konsequenter Schachzug», sagt dazu Thomas Dürr von Act Entertainment. Die Karten in der Konzertlandschaft Schweiz werden neu gemischt.

Fürchtest du den Ausverkauf der Schweizer Festivals?

Lange funktionierte die Schweizer Konzertbranche national. Schweizer Veranstalter rangen um Stars und André Béchir war der Zampano, der unbestrittene Primus der Schweizer Konzertbranche. Zuerst bei «Good News», dann bei «abc production» holte er die grossen Stars und Superstars in die Schweiz. Seit aber Live Nation in der Schweiz mitmischt und seit 2016 Stadionkonzerte organisiert, verliert Béchir regelmässig grosse Künstler an den amerikanischen Riesen. Zuletzt Coldplay und Depeche Mode. «Loyalität zählt nichts mehr. Du kannst nicht mehr mithalten», sagt Béchir. Denn Live Nation bindet mit seiner Potenz und seinen Mitteln die grossen Megastars an sich und verkauft ganze Welttourneen. Die national agierenden Veranstalter haben das Nachsehen. Jüngstes Beispiel ist der britische Newcomer Rag’n’Bone Man, der im letzten Jahr mit «Human» einen Welthit landete und in der Schweiz von der Musikagentur Gadget betreut wurde. Jetzt ist er von Live Nation unter die Fittiche genommen worden. Der britische Sänger konnte dem verlockenden Angebot nicht widerstehen.

«Die Idealisten, die Musikfans unter den Veranstaltern, die das Programm mit Herzblut und Leidenschaft gestaltet haben, sind bald weg.»
André BéchirKonzertveranstalter

Aggressive Expansionsstrategie

Live Nation fährt zurzeit eine sehr aggressive, expansive Strategie. Kauft alles, was möglich ist. Künstler um Künstler, Festival um Festival, Veranstaltung um Veranstaltung auf der ganzen Welt. Es geht um Grösse und um Marktanteile. In der Schweiz steht Live Nation damit erst am Anfang und hat nur ein kleines Büro in Zürich. Die Amerikaner sind bei den Konzerten noch auf lokale Veranstalter wie Dürrs act entertainment angewiesen.

Andre Bechir. rechts, Boss von ABC - Productions AG mit Mitarbeitern im Zuercher Letzigrund am Samstag, 31. Mai 2014. Bechir ist der Organisator des Konzert der Rolling Stones, welche im Rahmen ihrer  ...
Sieht schwarz für Schweizer Festivals: Veranstalter-Legende Béchir (rechts). Bild: KEYSTONE

Doch Live Nation will definitiv in der Schweiz Fuss fassen, ausbauen und weitere Festivals und Openairs übernehmen. «Der Prozess zur Konzentration in der Schweizer Konzert- und Festivallandschaft wird sich weiter verschärfen. Die Marge wird immer kleiner. Die Luft dünner», sagt Christoph Bill, Präsident des Schweizer Veranstalterverbands (SMPA) und Chef des Heitere Open Airs Zofingen. Fragt sich: Welches sind die potenziellen Übernahmekandidaten? Nach dem Muster von «Frauenfeld» ist Live Nation an Festivals interessiert, die eine Ausstrahlung haben und auf eine bestimmte Anzahl Big Shots angewiesen sind. Das sind in erster Linie das Greenfield Festival Interlaken sowie Moon & Stars Locarno. In zweiter Linie das Paléo Festival Nyon, das Jazzfestival Montreux und – mit Abstrichen – die regionalen Openairs von St.Gallen, Gampel und Gurten Bern.

Impressionen vom Openair Frauenfeld

1 / 13
Das grösste Hip-Hop-Festival Europas steigt in Frauenfeld
Rechtzeitig zum Start des Openair Frauenfeld ist die Hitze zurück.
quelle: keystone / nick soland
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Festival-Shopping der Amerikaner

«Gurten»-Organisatoren sind besorgt
Nachdem am Sonntag bekannt wurde,
dass der US-Konzern Live Nation das
Openair Frauenfeld übernommen hat,
zeigen sich die Veranstalter des Berner
Gurtenfestivals besorgt: «Es ist immer
schade, wenn sich riesige Konzerne wie
Live Nation in die Schweizer Szene einkaufen»,
sagt Simon Haldemann. «Die
Eigenständigkeit der Festivals wird dadurch
bedroht», meint der Sprecher
des Schweizer Konzertveranstalters Appalooza,
der auch das heute Abend beginnende
34. Gurtenfestival organisiert.
Live Nation hat angekündigt, dass
man sich weitere Beteiligungen an
Schweizer Festivals durchaus vorstellen
könne. «Bei uns hat der Konzern noch
nicht angeklopft», sagt Simon Haldemann.


«Ich hoffe, dass ‹Frauenfeld› ein
Einzelfall bleibt. Die Schweiz darf kein
Einkaufsladen für Live Nation werden.»
Weniger besorgt über die amerikanische
Shoppingtour auf dem Schweizer
Festival-Markt ist Stefan Breitenmoser,
Geschäftsführer des Branchenverbands
der Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter.
«Das Festival-Geschäft
ist ein Hochrisiko-Business. Die Veranstalter
wandeln auf einem schmalen
finanziellen Grat», sagt Breitenmoser.
Da könne es beruhigend wirken, einen
Konzern im Rücken zu haben, der einen
finanziell absichert und namhafte Künstler
unter Vertrag habe.
Simon Haldemann vom «Gurten»
widerspricht dem deutlich. «Festival-Veranstalter
sollen sich nicht auf der
faulen Haut ausruhen, sie sollen sich
mit eigenen Spezialitäten abheben.»

Nicht zuletzt, um den Amerikanern Paroli zu bieten, wurde Anfang Jahr die Fusion von act entertainment und «abc production» angekündigt. Die beiden Schweizer Tochterfirmen der deutschen CTS Eventim, die das Geld vor allem im Ticketing verdient, sollen ihre Kräfte bündeln. Béchir gibt die operative Leitung ab, Thomas Dürr von act entertainment soll übernehmen. Eine Ära geht zu Ende. Doch was sind die Folgen dieser Veränderungen für die Schweizer Musikfans? Tatsächlich ist es für Schweizer Veranstalter immer schwieriger geworden, die Big Shots in die Schweiz zu holen. Die Stadien sind zu klein, die Stars zu teuer, das Risiko zu gross. Und selbst die grossen Schweizer Openairs und Festivals müssen sich immer öfter mit Stars zweiter Klasse zufriedengeben.

Live Nation kann dagegen das unternehmerische Risiko minimieren und bietet gleichzeitig Gewähr, dass die grossen Stars wie Madonna, Beyoncé, U2 und Rihanna keinen Bogen um die Schweiz machen. Zur Freude der Fans. Also alles paletti? Ist es gut, wenn im fernen Kalifornien diktiert wird, wer in der Schweiz auftreten wird? Auf Vorlieben von Schweizer Fans wird dort keine Rücksicht genommen. «Die Idealisten, die Musikfans unter den Veranstaltern, die das Programm mit Herzblut und Leidenschaft gestaltet haben, sind bald weg. Die Liebe zum Detail geht verloren», sagt Béchir.

Ticketpreise dürften steigen

Die romantische Phase ist also vorbei. Das Openair Frauenfeld ist beispielhaft. Es hat seine Unschuld verloren. Alles wird anonymer. Es wird zu einer reinen Geldmaschine, die Rendite bringen muss. «Die Musikindustrie wird immer mehr zur Industrie», sagt Thomas Dürr. Und die Musik? In der neuen Ära spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle. Auch André Béchir missfällt die Entwicklung. «Es ist nicht gut, wenn nur einer bestimmt», sagt er mit Blick auf die marktbeherrschende Stellung von Live Nation bei den grossen Stars. Denn Live Nation diktiert nicht nur die Künstler, sondern auch die Gagen und die Preise. Im obersten Segment des Konzertbetriebs wird der Wettbewerb ausser Kraft gesetzt. Béchir geht deshalb davon aus, dass schon bald die Ticketpreise steigen werden.

Jetzt auf

Die besten Bilder vom Openair St.Gallen 2017

1 / 23
Openair St.Gallen 2017
Schlammgallen: Das diesjährige Openair im Sittertobel in St. Gallen macht seinem Namen alle Ehre.
quelle: epa/keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jjjj
12.07.2017 06:31registriert Dezember 2015
Idealisten? Zum 100x Placebo und die Hosen? überall Zigi-Werbung und gaga-Schlager Party Zelte. Momol... schade kommt jetzt der Kommerz!
1451
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
12.07.2017 08:15registriert Juni 2015
Keines der grossen Open Airs hat heute noch Herzblut. Hätte man Herzblut würde man lokale stände im Gelände machen lassen. Stattdessen wir beim OASG z.B. via dem Cashsystem peinlichst analysiert wo wie viel Umsatz gemacht um im folgejahr das ganze noch mehr zu optimieren und schlechte Stände zu kicken. Das ist kein Herzblut sondern organisierter Profit.
1323
Melden
Zum Kommentar
avatar
TschGadEis
12.07.2017 07:40registriert Januar 2015
"Die romantische Phase ist also vorbei. Das Openair Frauenfeld ist beispielhaft. Es hat seine Unschuld verloren. Alles wird anonymer. Es wird zu einer reinen Geldmaschine, die Rendite bringen muss."

Bitte was? War das OAFF bis jetzt eine ehrenamtlich organisierte Quartierveranstaltung? Die grossen Festivals sind alle seit geraumer Zeit hochkommerzialisierte Geldmaschinen, bei denen die Musik maximal zweitrangig ist.
1263
Melden
Zum Kommentar
46
Schlechte Nachrichten für Schweizer Wanderer
Mehr als 620 Wanderwege mussten wegen der Unwetter für Wanderer gesperrt werden. Vor allem im Wallis sieht es nicht gut aus.

Die Unwetter dieses Sommers haben grosse Schäden angerichtet und rund 1300 Wanderkilometer ausser Gefecht gesetzt. Dies sagte der Dachverband Schweizer Wanderwege gegenüber der NZZ.

Zur Story