Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Patrik Roth

Peter Patrik Roth posiert in einem White-Rex-Shirt. Bild: Instagram

Chef posierte mit Nazi-Symbolen – Schwinger Curdin Orlik kehrt Sponsor Roviva den Rücken



Diese Woche hatten Recherchen von «Tages-Anzeiger» und der «Rundschau» von SRF Peter Patrik Roth, Geschäftsleiter der Berner Matratzenfabrik Roviva Roth & Cie. AG, in die Schlagzeilen gebracht: Roth posierte mehrfach mit Kleidung des neonazistischen russischen Mode-Labels White Rex mit rechtsextremistischen Erkennungszeichen wie den so genannten schwarzen Sonnen auf seinem Instagram-Profil. Dieses hat er unterdessen gelöscht.

Roth verkehrt in rechtsextremen Kreisen. Unter anderem gehört ihm gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der rechtsradikalen Partei national orientierter Schweizer (PNOS), Florian Gerber, die Firma Fighttext AG. Diese vertreibt die Kleidung von White Rex in der Schweiz. Mit dem Gründer von White Rex, dem rechtsextremen russischen Kampfsportler Denis Nikitin, ist Roth bekannt.

Für den traditionsreichen Matrazenhersteller Roviva sind die rechtsextremistischen Verbindungen seines Geschäftsführers eine heikle Angelegenheit. In der vergangenen hielt man bei der Firma den Ball flach: «Welche Kleidung Herr Roth in seiner Freitzeit trägt, ist seine private Angelegenheit. Dies steht in keinem Zusammenhang mit seiner Rolle bei Roviva», sagte eine Sprecherin zum «Tages-Anzeiger».

Curdin Orlik jubelt im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Curdin Orlik am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug. Bild: KEYSTONE

Doch ganz so unbeschadet wie erhofft scheint sich Roviva nicht aus der Affäre ziehen zu können. Wie der «Blick» heute berichtet, will der Spitzenschwinger Curdin Orlik seine seit Anfang 2019 laufende Zusammenarbeit mit der Firma beenden. Er will den einjährigen Sponsoringvertrag Ende Jahr auslaufen lassen: «Für mich ist nach diesem Vorfall jetzt schon klar, dass ich den Kontrakt nicht verlängern werde», sagt der Bündner in Diensten des Berner Schwingerverbands.

Der 26-jährige Bündner hat mit Roviva-Geschäftsleiter Roth «ausser einigen oberflächlichen Gesprächen» bisher kaum Kontakt gehabt. Laut Blick hat Orlik versucht, in den letzten Tagen den Kontakt zur Firma gesucht, weil er «mehr über die Vorwürfe wissen wollte». Bei Roviva wollte man ihm allerdings keine Antworten geben. (cbe)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ebulwi 07.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Herr Orlik, Chapeau.
  • Cédric Wermutstropfen 07.09.2019 10:51
    Highlight Highlight Ich werde weiterhin meine Matratzen dort kaufen. Wegen mir soll kein einfacher Arbeitnehmer auf der Strasse landen müssen. Dass die Freunde sogenannter „Arbeiterparteien“ ihr jetziges Boykottverhalten nicht zu Ende denken, zeigt einfach wie egal ihnen der einfache Büetzer ist. Dieser ist nämlich der Hauptleidtragende von Eurem infantilen Verhalten.
    • Electric Elefant 07.09.2019 13:10
      Highlight Highlight Wenn der Chef nur rechts(extrem) genug ist, hat der Wehrmutstropfen plötzlich Mitleid mit den mehrheitlich ausländischen Arbeitskräften bei Roviva! Bezeichnend und einfach nur billig - die Angestellten tun mir übrigens auch Leid! Was können die dafür, dass ihr Chef ein traditionsreiches Unternehmen gefährdet, indem er sein krudes rechtes Weltbild über das Wohl der Firma stellt!
    • Vecchia 07.09.2019 13:15
      Highlight Highlight Die Verantwortung für eine Firma haben CEO und VR und wenn diese ihr Unternehmen mit unschweizerischen Ideen an die Wand fahren, dann ist das nicht die Schuld der Kunden.

      Bewusstes, nach ethischen Kriterien gerichtetes, Konsumieren als "infantil" zu bezeichnen, kann in diesem Fall wohl nur, wer die Gesinnung des CEOs teilt...
    • Tschüse Üse 07.09.2019 13:49
      Highlight Highlight Schau: Gute Arbeiter finden im Normalfall schnell nen Job. Ausserdem würd ich nicht unter nem Nazi Symphatisanten arbeiten. Ich finds spannend wie du hier, den armen Menschen verteidigst, aber die anderen armen Menschen ignorierst die unter dieser schlimmen Zeit gelitten haben bzw. dank ihm wieder leiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staatsgebeutelter 07.09.2019 06:40
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit scheint in Medien wie Watson nicht gerade zu florieren, da schreiben ein paar Leute etwas über einen Menschen und schon ist dieser in einer Schublade mit Bezeichung. Ich stelle mir Meinungsfreiheit etwas anders vor als das was hier in Watson meist zelebriert wird. Dabei distanziere ich mich gegen Links wie rechts, solche Schubladenbezeichnungen werden meist nur intrumentalisiert um zu diffamieren und abwerten. Mir ist da ein Mensch wichtiger um ihn persönlich kennen zu lernen und nicht alles nachzuäffen was irgendwo wo in Buchstaben hinterlegt worden ist.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 07.09.2019 12:52
      Highlight Highlight Wenn es hier keine Meinungsfreiheit gibt, wieso wurde dann dein Gejammer über fehlende Meinungsfreiheit aufgeschaltet?
    • Tschüse Üse 07.09.2019 13:54
      Highlight Highlight Jain, hier gibt es klare Beweise dafür das er Kleidung mit Nazi Symbolen vertreibt. Da muss ich ihn nicht kennenlernen um zu checken, welchen Kreisen er angehört. Will ich mich Leuten aus diesen Kreisen unterhalten? Nein, hab ich bereits getan, meistens tut mir nachher der Kopf weh, wegen den stumpfsinnigen und realitätsfremden Aussagen dieser Leute. Gillt allerdings auch für fanatische Linksextreme.
    • TingelTangel 07.09.2019 14:29
      Highlight Highlight Jo, da haben sie Recht . Darum bin ich auch Glücklich über die Gute Arbeit von der Antifa Bern die noch letzte Zweifel aus denn Weg geräumt haben Bezüglich Gesinnung von Herrn Roth.
    Weitere Antworten anzeigen
  • carajillo 07.09.2019 01:24
    Highlight Highlight Naja, abgesehen davon, dass ich eigentlich keine Ahnung vom Schwingen habe, fand ich den Orlik schon immer cool. Aber sind wir doch mal ehrlich: Antifaschismus ist demokratische Selbstverständlichkeit. Nazisymbole haben mit Patriotismus nichts zu tun. Und die Eidgenossen benutzten nie die schwarze Sonnen für irgendwas. Das waren auch nicht die Kelten. Dieses Symbol haben die Nazis eingeführt.
  • papperlapapp 07.09.2019 00:46
    Highlight Highlight Der Fall ist krass. Und zeigt wie schnell man im Zeitalter der digitalen Medien eine Firma an die Wand fahren kann. Gestern hat der Roth Junior oder der Senior in der Rundschau die Gelegenheit verspielt wenigstens den Betrieb noch zu schützen indem sie sich von der Firma trennen einen neuen CEO einstellen und Anteile veräussern.. Nun ist der Zug gefahren und der Absatz wird einbrechen, leidtragende sind die Mitarbeiter welche zu 99% keine solche Gesinnung haben. Ein Lehrstück der Krisenkommunikation wie man es kopflos vergeigt.. 🙈🙈. Die Roths sind übrigens sonst keine Nazis..
    • TingelTangel 07.09.2019 14:25
      Highlight Highlight Sie haben Absolut Recht. Ich hätte zum Beispiel Nie und nimmer Landmann in die Rundschau geschickt.
    • Helios 08.09.2019 00:34
      Highlight Highlight Man muss kein Sympathisant von Landmann und noch viel weniger von manchen Personen die er vertritt sein, um ihn als Anwalt und Kommunikator brilliant zu finden.

      Leider muss ich sagen, war Landmann einmal mehr genial, der Journalist konnte ihn nicht auch nur ein bisschen aus der Reserve locken. Ein unglücklicher Auftritt des Rundschau-Reporters, dass kann er besser.

      Glücklicherweise sprechen die Bilder eine Sprache, der auch ein Landmann nicht Herr werden kann.
  • Shamara Yoshikawa 06.09.2019 23:20
    Highlight Highlight Gut gemacht von Curdin Orlik, nur so kann man der braunen Gesinnungsscheisse noch begegnen.
  • reto74 06.09.2019 23:08
    Highlight Highlight Es schläft sich weiterhin sehr gut auf einer Roviva Matratze.....Nordischen Zeichen hin oder her.....
    • Binnennomade 07.09.2019 16:01
      Highlight Highlight Kannst dir ja nach deiner Logik auch noch n Hakenkreuz auf die Matratze nähen. Ist ja ursprünglich ein ägyptisches Symbol. Dass die Referenz weder den Kelten noch den alten Ägyptern gilt ist ja auch dir bewusst.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 07.09.2019 17:02
      Highlight Highlight Indisch, nicht ägyptisch.
      Die Swastika stammt aus Indien. Ich glaube du hast sie mit dem Ankh verwechselt, dem altägyptischen Symbol für die Unsterblichkeit.
      Sorry fürs klugscheissen.
  • bruder grimm 06.09.2019 22:52
    Highlight Highlight Chapeau Curdin!
  • BratmirnenStorch 06.09.2019 22:52
    Highlight Highlight Gut gemacht Herr Orlik und gut zu wissen, welche Produkte man nicht kaufen soll.
  • BlueTire 06.09.2019 22:38
    Highlight Highlight Curdin, Ehrenmann
  • PlayaGua 06.09.2019 22:22
    Highlight Highlight Watson, es wäre an der Zeit Herzen und Blitze nur noch für registrierte Nutzer zu erlauben. Das hat euer Boss doch angekündigt?
  • PlayaGua 06.09.2019 22:20
    Highlight Highlight Sehr gut, Curdin!
  • no-Name 06.09.2019 21:45
    Highlight Highlight Bravo! Erst nachfragen, nachhaken und wenn keine befriedigende Antwort, den Vertrag nicht verlängern.

    Keine Ploemik, keine Behauptungen, keine Schuldzuweisungen sondern ein Sackstarkes persönliches Statement.

    Orlik: 1a
  • Trollerix 06.09.2019 21:39
    Highlight Highlight Bravo, Curdin! Die einzig richtige Reaktion. 👌
  • pun 06.09.2019 21:01
    Highlight Highlight Schwingen gegen rechts! ✊
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.09.2019 21:35
      Highlight Highlight Das nenne ich mal wirklich mit echter schweizerischer Tradition gegen Faschismus und antidemokratische Kräfte. 👍
      Dieser Beitrag hätte echt ein Highlight verdient.
    • Adi E. 07.09.2019 01:20
      Highlight Highlight Hättest du wohl gerne 😂
  • Friction 06.09.2019 20:47
    Highlight Highlight Schade für all die Mitarbeitenden, die einen guten Job machten und qualitative Ware produzierten.
    Leider kein Produkt mehr, mit dem man gerne Werbung macht!
    • AdvocatusDiaboli 06.09.2019 22:35
      Highlight Highlight Solche Kollateralschäden sind leider ein dunkler Nebeneffekt der "Cancel Kultur".
    • Mutzli 07.09.2019 18:00
      Highlight Highlight @AdvocatusDiaboli

      Ein "dunkler Nebeneffekt der Cancel-Kultur"?

      Nicht einfach ein Nebeneffekt davon, einen nicht wahnsinnig hellen Neonazi zum CEO zu machen?

      Ich für meinen Teil als Demokrat habe gar nichts dagegen zu wissen, wo ich mein Geld ausgeben kann, ohne dass davon demokratiefeindliche Neonazis profitieren. Besonders wenn sie dermassen plump unverhohlen wie dieser CEO daherkommen.

      Kriegen jetzt halt andere CH-Firmen mit mehr Anstand zusätzliche Einnahmen und können dafür mehr Leute anstellen.

      Bitter ists für die unten auf der Rovivaleiter, Schuld hat aber immer noch der CEO.
  • Ehringer 06.09.2019 20:44
    Highlight Highlight Watson, ich würd mal was gegen die Bots unternehmen... Diese Dislikes innerhalb weniger Minuten sind ja wohl nicht echt.
    • Oiproll 06.09.2019 20:52
      Highlight Highlight Ach....lasst sie doch. Was für Kindsköpfe.....😂😂😂
    • TanookiStormtrooper 06.09.2019 21:27
      Highlight Highlight Wie ich hörte werden wohl bald nur angemeldete Nutzer Herzen und Blitze verteilen können. Jetzt ist die Manipulation noch kinderleicht, dieser Schritt könnte es zumindest einschränken.
    • Mia_san_mia 06.09.2019 21:44
      Highlight Highlight Ist doch egal, man weiss ja was richtig ist. Ist ja klar, dass hier die meisten vernünftig sind und da etwas nicht stimmt. Immer das Gleiche bei diesen Themen. Was ist daran schlimm? Das ist Internet, das ist NICHTS 😄 👍🏻 oder 👎🏻 ist nur für Kids wichtig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Realmasterofdesaster 06.09.2019 20:44
    Highlight Highlight Hui die (rechten) Trolle sind am blitzen... finde ich auch super von Orlik, blitz blitz
    • Baron Swagham IV 06.09.2019 21:00
      Highlight Highlight word. Mir ist schon mehrfach aufgefallen, dass es zu gewissen Zeiten richtig Blitze hagelt.
    • leu84 07.09.2019 09:14
      Highlight Highlight Ist wie Ned Flenders. Jemand sucht das Internet nach links kommunistisch homosexuellen etc. Kommentaren ab.
    • GrumpyDog 07.09.2019 11:32
      Highlight Highlight @Realmasterofdesaster
      Also ich hab dich geblitzt, weil dein Kommentar nichts mit dem Artikel zu tun hat, sondern lediglich einen vermeintlichen links gegen rechts Kampf heraufbeschwört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TingelTangel 06.09.2019 20:44
    Highlight Highlight Orlik ist halt Eidgenosse und kein Neo Nazi.
    • philosophund 06.09.2019 21:31
      Highlight Highlight Was ist denn ein Eidgenosse? 🤔
    • Amateurschreiber 06.09.2019 22:26
      Highlight Highlight Ein echter Eidgenosse kann gar kein (Neo) Nazi sein. Die Schweiz gibt es nur, weil unsere Vorfahren unter anderem 1499 einen Angriff unserer nördlichen und östlichen Nachbarn abwehrten.
      Ein Ziel der Nazis war, alles ins "Grossdeutsche Reich" einzuverleiben, was irgendwie Deutsch oder Germanisch ist. Ein Schweiz gäbe es also auch nicht mehr.
      Darum gilt: Bist Du ein Schweizer (Neo) Nazi, dann bist Du ein Landesverrräter!
    • AntiCapitalism 06.09.2019 23:49
      Highlight Highlight 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.09.2019 20:39
    Highlight Highlight Curdin Orlik.
    Cooler Typ. Der hat Rückgrat.
    Nicht wie die Nazisympathisanten die hier mal wieder anonym und ohne Kommentar blitzen.
    Was seid ihr eigentlich für Weicheier, wenn ihr noch nicht mal den Mut habt, etwas zu sagen?
    • Mia_san_mia 07.09.2019 06:06
      Highlight Highlight Was wollen sie sagen? Die können froh sein, wenn sie das Herz und den Blitz unterscheiden können.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 07.09.2019 10:23
      Highlight Highlight Wow. 😂
      Die Herzen werden immer mehr und die Blitze auch.
      Entweder hab ich jemanden zu einer Gegenattacke inspiriert oder mein Beitrag amüsiert die anderen User derart, dass sie die Blitze einfach mal ausgleichen.
      Egal was es ist, ein riesiges Dankeschön an jeden, dem mein Beitrag gefallen hat. 🙋‍♂️
    • Cédric Wermutstropfen 07.09.2019 10:46
      Highlight Highlight Lustig ist ja, dass Du es als mutig bezeichnest, einen Kommentar unter einem Pseudonym zu verfassen. Sei doch einmal ehrlich: Hast Du schon einmal einen Kommentar bewertet ohne noch etwas dazu zu schreiben? Ziemlich sicher schon. Gemäss Dir selbst, warst Du dort also ein Feigling.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChlyklassSFI 06.09.2019 20:36
    Highlight Highlight Blitzt nur! Roth ist ein Neonazi. Roth ist braun.
  • Don Alejandro 06.09.2019 20:35
    Highlight Highlight Bravo!
  • Darkside 06.09.2019 20:33
    Highlight Highlight Guter Mann Curdin Orlik!👍🏻
    • Butschina 06.09.2019 21:17
      Highlight Highlight Definitiv ein guter Mann.
  • Nate Smith 06.09.2019 20:32
    Highlight Highlight Grossartig Curdin!
  • trio 06.09.2019 20:31
    Highlight Highlight Die Nazis sind wieder am blitzen!
    • Oiproll 06.09.2019 20:50
      Highlight Highlight Niedlich.....diese vollversager😂😂😂😂
    • Marshawn 06.09.2019 21:13
      Highlight Highlight #wirsindmehr
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 06.09.2019 20:26
    Highlight Highlight Tja...
    Benutzer Bild
  • Yamamoto 06.09.2019 20:21
    Highlight Highlight Curdin Orlik... cooler Typ, ein Mann mit Prinzipien.
    • rönsger 06.09.2019 20:37
      Highlight Highlight Achtung, wie immer bei Nazigeschichten sind Trolls unterwegs. Wie sonst ist es möglich, dass ein logischer und richtiger Kommentar wie jener von Yamamoto so intensiv geblitzt wird? Und ansonsten: Drehen wir die Story, die vor 80 Jahren ihren Lauf nahm, doch einfach um: "Kauft nicht bei Roviva!"
    • Yamamoto 06.09.2019 23:27
      Highlight Highlight Danke rönsger, ja die rechten Trolle kann man wirklich nicht ernst nehmen.
  • Dragonlord 06.09.2019 20:14
    Highlight Highlight Ein richtiges Zeichen!
    Bitte mehr davon!
    Roviva gibt sich sehr bedeckt.
    Die Website wurde zensuriert: die Team-Seite ist nicht mehr aufrufbar. Kein Wunder, die Firma gehört ja Herrn Roth und wird durch ihn geführt. Er distanziert sich nicht von der Neonaziszene, somit ist der Fall wohl klar.
    Auch wenn mir die Angestellten leid tun, wünschte ich mir, dass Herr Roth mit der roviva und auch mit all seinen weiteren Beteiligungen keinen Rappen mehr verdient.
    Diese radikale Gesinnung hat in unserer friedlichen Schweizer Demokratie nichts zu suchen.
    • Dragonlord 06.09.2019 21:02
      Highlight Highlight Wow, die PNOS hat wieder Versammlung im Rössli und nutzt das gratis WLAN, um ihre Blitzli zu vergeben. Kriegt ihr dafür vom Vorstand Gutscheine von roviva für en rächtä Schlaf uf euärä neue Matrazä? Gibts jetzt auch in Braun als Special-PNOS-Edition.

      Irgendwann werdet ihr erkennen, dass eure radikale Gesinnung falsch ist.
  • Illuminati 06.09.2019 20:12
    Highlight Highlight In der Mitte des Textes sollte es heissen: In der "Vergangenheit" hielt man bei der Firma... Und nicht "vergangenen"
    Ps: Müsst den Kommentar nicht veröffentlichen ;)
  • MacB 06.09.2019 20:06
    Highlight Highlight Wie wird so einer CEO? Was ist denn das für ein Verwaltungsrat, der den einstellt???
    • TingelTangel 06.09.2019 20:36
      Highlight Highlight Familie - hat geerbt.
    • Dragonlord 06.09.2019 20:52
      Highlight Highlight Er ist nicht nur Geschäftsführer in der 9. Generation, ihm gehört das Familienunternehmen.
    • Eine_win_ig 06.09.2019 21:53
      Highlight Highlight Der VR lässt sich relativ einfach via Handelsregister erruieren. Ich schreibe die Namen jetzt nicht rein, googlen kann jeder.
    Weitere Antworten anzeigen

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel