Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei dieser Easyjet-Werbung in Bern stimmt was nicht



Mit einer grossangelegten Plakatkampagne rührt Easyjet derzeit schweizweit die Werbetrommel für Billigflüge nach ganz Europa. So weit alles normal. 

watson-User Luca traute jedoch seinen Augen nicht, als er am Freitagmorgen im Bahnhof Bern das Plakat mit diesem Slogan sah:

«Ein Promo-Angebot von Easyjet: Fliege über Flüchtlingsrouten, während Menschen auf diesen ertrinken. Zahle nichts an die Kosten der ökologischen Folgeschäden».

Da ist doch was faul...

Das Fake-Plakat

Bild

bild: user-input

Das Motiv war hinter einer gesicherten Glasscheibe der Plakatgesellschaft APG platziert. Der Fake-Verdacht bestätigt sich auf Nachfrage von watson: «Tatsächlich wurde der Werbeträger von Unbekannten aufgebrochen und ein gefälschtes Easyjet-Plakat eingesetzt. Wir werden das Plakat umgehend entfernen, wie auch allfällig weitere entsprechende Plakate», schreibt die Pressestelle der APG. 

Wieviele Werbeflächen betroffen seien und wie hoch der entstandene Schaden sei, kläre man derzeit ab. APG verurteile Missbrauch aufs Schärfste und ziehe eine Anzeige in Betracht.  

Das sagt Easyjet zum Fake: «Wir haben diese gefälschte Werbekampagne in Bern zur Kenntnis genommen, die umgehend entfernt wurde. EasyJet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt und in neueste Technologien sowie einen effizienten Betrieb investiert.»

Unklar bleibt, welche Gruppierung hinter der Aktion steckt. 

Das Original

Bild

(amü)

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

abspielen

Video: srf

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

102
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lichtblau550 06.01.2019 17:25
    Highlight Highlight Vielleicht gibt‘s ja bald ein zweites Sujet: „Das kostet dein Vollrausch“. In das selbst für uns Schweizer sackteure Tel Aviv fliegen eher keine Massentouristen. Zum Ballermann und an andere Billig-Partydestinationen schon.
  • Hardy18 06.01.2019 15:17
    Highlight Highlight Werbung bleibt Werbung
  • sandwich 06.01.2019 10:09
    Highlight Highlight Und was genau ist eigentlich Kilmawandel?? Oder bin ich der einzige der den Schreibfehler sieht? 😉.
  • alter Esel 05.01.2019 22:16
    Highlight Highlight Gut gemacht Leute!
  • Thom Mulder 05.01.2019 20:48
    Highlight Highlight Und nicht ein Wort über den Inhalt des Plakats. Was sind wir doch für eie verwöhnte verlogene Gesellschaft.
  • ManuelSeiz 05.01.2019 17:22
    Highlight Highlight Werbung ist Werbung.. egal ob gute oder schlechte (siehe Beispiel Volkswagen). Es wird über die Firma/Unternehmung gesprochen.
  • Wasmeinschdenndu? 05.01.2019 16:58
    Highlight Highlight „Eine Fluggesellschaft die Nachhaltigkeit ernst nimmt“ 😂😂😂
  • Posersalami 05.01.2019 12:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • solani 05.01.2019 11:51
    Highlight Highlight Also irgendwie weiss ich nicht so recht was ich davon halten soll..
    Man sollte weniger fliegen, weil klimaschutz. Klar. Unterschreibe ich.

    Aber ich fliege jetzt zum Beispiel nicht öfter, weil es billiger geworden ist.. und wenn ich mal fliege, dann kauf ich mir nicht extra ein teureres Ticket..🤔 und das mit den Flüchtliungen verstehe ich nicht wirklich.. und die Strecke nach Tel Aviv passt auch nicht zu den Flüchtlingen..
    Es ist eine absolute Katastrophe, was auf dem Mittelmeer passiert. Was hat das aber mit Fliegen zu tun?

    PS: An Frachtflugzeuge denkt wieder niemand..🙈
    • Adrian Aulbach 05.01.2019 22:25
      Highlight Highlight Die Strecke nach Tel Avivi führt am ehesten über den entsprechenden Teil des Mittelmeers. Malta wäre auch eine Möglichkeit, aber da endet der Flug ja gerade bevor man über die Flüchtlingsrouten fliegt.
  • Miss Jane Marple 05.01.2019 10:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Globi404 05.01.2019 02:37
    Highlight Highlight Coole Aktion.

    Sie haben auch recht mit dem Klimawandel.
    Ändert sich etwas in unserer Gesellschaft.
    Nö.
    Zuerst sollen die andern, dann ändere ich mich auch...immer das gleiche.
    Hänggt mir so zum Hals raus diese Menscheit ehrlich....
    Erst wenn der Wagen an der Wand klebt, merken wir...ja vielleicht ein bisschen mehr Sorge tragen wäre drin gelegen...
  • Royeti 04.01.2019 23:20
    Highlight Highlight Schade...wäre gern günstig von Zürich nach Tel Aviv geflogen :(
    • Lisaleh 05.01.2019 08:01
      Highlight Highlight Von Basel sind die Flüge meistens günstig. In Israel gibts jetzt noch im
      Süden einen neuen Flughafen, Edelweiss sollte dort einmal die Woche hinfliegen (glaube von Zürich). Ob die das gerade jetzt noch machen weiss ich nicht. Aber man kann ja mal gucken.
    • Rabbi Jussuf 05.01.2019 13:53
      Highlight Highlight Easy Jet, Basel - Tel Aviv: ab CHF 40.00. Ist doch auch schon ein Schnäppchen.
    • trio 05.01.2019 14:53
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf
      Das ist kein Schnäppchen sondern Diebstahl! 😉
  • daBoom 04.01.2019 22:29
    Highlight Highlight 19.90 wer hat soviel Geld für einen Flug
  • Smeyers 04.01.2019 22:20
    Highlight Highlight Gute Werbung in eigener Sache, hilft aber niemandem. Nicht den Flüchtlingen und nicht den Ländern von wo sie flüchten, noch wo sie aufgenommen werden. Ich schätze mal da profiliert sich jemand auf Kosten anderer. Wir werden es vermutlich bald erfahren.
  • Midnight 04.01.2019 22:08
    Highlight Highlight "EasyJet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt...".

    Musste ein bisschen schmunzeln. Wer noch? 😄
    • peeti 05.01.2019 02:47
      Highlight Highlight Laut loslachen!
    • Chrigu91 05.01.2019 21:03
      Highlight Highlight Hat jedenfalls eine wesentlich modernere und jüngere, somit effizientere Flotte als z.B. Swiss oder Lufthansa. Easyjet ist auch intensiv an der Forschung für elektrische Passagierflugzeuge beteiligt. https://m.derbund.ch/articles/5bdadbf6ab5c374520000001
    • Midnight 06.01.2019 11:06
      Highlight Highlight @Chrigu Dass neuere Flugzeuge zwingend effizienter sein müssen stimmt so nich ganz. Die heute eingesetzten Muster existieren teilweise schon seit 40 Jahren und werden immernoch gebaut. Änderungen gab es vor allem im Bereich der Bordausstattung. Zusätzliche Verbesserungen wie Winglets sind heute Standard, wurden bei älteren Flugzeugen aber nachgerüstet.

      Die Effizienz dürfte also über alle Flugzeuge hinweg in etwa gleich sein. Macht auch Sinn, denn dadurch lässt sich extrem viel Sprit einsparen, was letzten Endes mehr Gewinn bedeutet.
  • Todesstern 04.01.2019 21:56
    Highlight Highlight Erinnert mich ein bisschen an, wenn Werbung ehrlich wäre, Videos auf Youtibe, zum Teil echt genial.
  • lilie 04.01.2019 21:51
    Highlight Highlight Das mit dem Klimawandel ist ja noch gut, da zutreffend, aber das mit den Flüchtlingen finde ich geschmacklos. Keinem Flüchtling ergeht es besser, nur weil Leute auf Billigflüge in den Süden verzichten.

    Dieser Teil war unnötig.
    • Duweisches 04.01.2019 23:28
      Highlight Highlight Beschreibt den "Koste dein(en) Luxus"-Teil und die Arroganz in unserer heutigen Gesellschaft aber ziemlich gut.
    • DerSeher 05.01.2019 00:25
      Highlight Highlight Immer wieder schön wie linke Sachbeschädigung feiern.. bis es den eigeten geleasten Tesls trifft...
    • lilie 05.01.2019 10:19
      Highlight Highlight @Duweisches: Schön und gut, aber nach Tel Aviv fliegt man überhaupt nicht übers Mittelmeer. Der Vergleich hinkt einfach.

      @DerSeher: Die Aktion selber finde ich gar nicht so übel. Aber es wäre ebenso effektiv gewesen, wenn man das "verbesserte" Plakat einfach auf die Scheibe geklebt hätte. Gleiche Botschaft, weniger Schaden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • D.L. 04.01.2019 20:40
    Highlight Highlight Vielleicht müssten die Macher des Plakats auch mal fliegen. Dann kämen sie auf bessere Ideen, denn Fliegen fördert die Phantasie.
    • ciaociao 05.01.2019 01:56
      Highlight Highlight also ich finde die aktion eine geile idee die viel phantasie und tatendrang beweist
    • EvilBetty 05.01.2019 15:43
      Highlight Highlight Fliegen fördert die Phantasie? 😂
  • Menel 04.01.2019 20:05
    Highlight Highlight Da hat das asoziale Netzwerk wohl zugeschlagen 😁
    🤜🤛🤦🏻‍♀️

    Grossartig 😄
    • Banana-Miez 05.01.2019 02:13
      Highlight Highlight 🤜🤛🤦‍♀️
  • no-Name 04.01.2019 19:50
    Highlight Highlight So guet! Endlich mal ehrliche Werbung!
  • Mäf 04.01.2019 19:35
    Highlight Highlight „EasyJet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt und in neueste Technologien sowie einen effizienten Betrieb investiert...“ so ein Schwachsinn, hört doch auf! Ihr heitzt die Welt schon genug auf mit euren Schrottpreisen...
    • Hoppla! 04.01.2019 22:14
      Highlight Highlight So ä Seich!

      Ich fliege häufig Swiss oder BA da die Angebote attraktiver sind als Easyjet. Von wegen Schrottpreise...

      Die Flugesellschaften, die neuen (Neo)Liberalen. Da kann man auch ohne gross Ahnung zu haben einschlagen. Aus Gründen.

      Bravo. Grosses Kino.
  • The Destiny // Team Telegram 04.01.2019 19:17
    Highlight Highlight Da war ja der 'nein 11' Flyer zur Abstimmung über das Stadion wesentlich origineller.
  • B-Arche 04.01.2019 19:04
    Highlight Highlight Die Werbung aus Island ist klasse. Ist deutlicher als das "don't drink and drive"...
  • skankhunt42 04.01.2019 18:32
    Highlight Highlight Zwei Fleher in so einem kurzem Plakat.
    • Marc83 04.01.2019 19:48
      Highlight Highlight Ein Fehler in 7 Wörtern...
    • Mischa17 04.01.2019 20:27
      Highlight Highlight *kurzen

      bitte gerne😉
    • Mischa17 04.01.2019 20:27
      Highlight Highlight haha jetzt hab ich gemerkt, dass das extra ist😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cédric Wermutstropfen 04.01.2019 18:25
    Highlight Highlight Was für eine feige Aktion. Inhaltlich stimme ich zu, allerdings sollte man auch öffentlich dazu stehen, wenn man schon politisch motivierte Sachbeschädigung begeht. Alles andere ist erbärmlich.
    • Midnight 04.01.2019 22:11
      Highlight Highlight Kommt drauf an. Bei wirtschaftlich motivierter Umweltbeschädigung hält sich die Empörung in der Regel ja auch eher in Grenzen.

      Ich für meinen Teil finde die Aktion ganz gelungen.
    • peeti 05.01.2019 03:03
      Highlight Highlight Mimimi
    • Fabio74 05.01.2019 13:24
      Highlight Highlight wenn es danach ginge müsste man gleich verfahren mit allen Deppen mit ihren FCZ-Klebern die alles zu kleistern damit und jenen Deppen die SBB-Wagen verschmieren mit ihren "Kunstwerken"
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerRaucher 04.01.2019 18:16
    Highlight Highlight Koste dein Duden
  • bernd 04.01.2019 18:15
    Highlight Highlight Akkusativ.
    • decibel 04.01.2019 19:41
      Highlight Highlight Plusquamperfekt.
    • utopia 05.01.2019 11:15
      Highlight Highlight Possesivpronomen
  • Mario Conconi 04.01.2019 18:06
    Highlight Highlight EasyJet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt und in neueste Technologien sowie einen effizienten Betrieb investiert

    Nachhaltigkeit klar doch
    • Midnight 04.01.2019 22:12
      Highlight Highlight Nachhaltig die Chefetage bereichern, das muss doch auch etwas wert sein! 😄
  • lagaffe 04.01.2019 18:04
    Highlight Highlight Der Klima-, der Kilma, der Killmich-Wandel...!
  • G.Oreb 04.01.2019 18:02
    Highlight Highlight Also ich bin zum Thema Flüchtlinge sehr offen eingestellt, ich finde jeder sollte eine Chance haben. Aber den Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und günstigen Flugpreisen ist für mich nicht wirklich ersichtlich. Sind ja keine Klimaerwärmungs-Flüchtlinge. Sind ja hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge. Mit günstigen Flügen in die betroffenen Regionen steigt doch die Anzahl Touristen, was widerum die Wirtschaft in den Ländern ankurbelt? Oder übersehe ich etwas?
    • DichterLenz 04.01.2019 18:09
      Highlight Highlight Geht um die Analogie der Route. Wir fliegen dahin in die Ferien, die kämpfen in umgekehrter Richtung um ein neues Leben.
    • Pisti 04.01.2019 18:23
      Highlight Highlight Du erwartest doch nicht etwa Fakten von Leuten die solche Plakate gestalten?
    • Ueli_DeSchwert 04.01.2019 18:23
      Highlight Highlight Wirtschaftsflüchtlinge sind also Flüchtlinge, dir vor der florierenden schweizer WaffenexportWirtschaft flüchten.
      Wieder was gelernt :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • gnagi 04.01.2019 17:57
    Highlight Highlight So sähe es aus, wenn Werbung wahr sein müsste.
    • Flötist 05.01.2019 23:22
      Highlight Highlight Was heißt hier wahr? Dann müsste in deinem Lebenslauf auch stehen, dass du massiv viel mehr Geld Spenden könntest (falls du überhaupt jeden Monat was spendest) während Millionen von Menschen den Hunger sterben. Aber da machst du’s wie Easyjet “Das machen ja alle so, wie ich, also gibts kein Problem”.
    • Midnight 06.01.2019 11:34
      Highlight Highlight @Flötist Whataboutism, und das erst noch ziemlich schlecht! Ein Lebenslauf ist doch keine Werbung und da stehen auch keine Unwahrheiten drin.

      Und was jemand mit seinem Lohn macht hat im Lebenslauf grad mal gar nichts zu suchen.
    • Flötist 06.01.2019 16:31
      Highlight Highlight @Midnight Du hast dich wohl noch nie für einen Job beworben... und was er mit seinem Lohn macht ist genau gleich relevant wie wenn man Easyjet bucht und über Flüchtlingsrouten fliegt. Aber ich sag’s wieder, selbst will man sich nie den Wahrheiten stellen, lieber über andere Motzen.
  • Roterriese 04.01.2019 17:50
    Highlight Highlight Ich hoffe die Verantwortlichen werden für diese Sachbeschädigung bestraft
    • Kilgore 04.01.2019 18:59
      Highlight Highlight Laangweiler!
    • Nick Name 04.01.2019 22:39
      Highlight Highlight Ich nehme an, Sie kommentieren das auch bei allen Unternehmen, deren Tun nicht nachhaltig (ergo Lebensgrundlagen schädigend) ist, in deren «Sozialen Medien».
      Oder?
    • Fabio74 05.01.2019 13:25
      Highlight Highlight hast das Standrecht schon beauftragt und das Erschiessungskommando?
  • Skater88 04.01.2019 17:48
    Highlight Highlight coole aktion
    • Pafeld 04.01.2019 18:12
      Highlight Highlight Die Aktion ist noch billiger als die Flugpreise.
    • Nick Name 04.01.2019 22:35
      Highlight Highlight @Pafeld: Warum?
      Und welche «Aktion» (damit meine ich nicht nicht die billigen Flugpreise) wäre dann - ehm, teuer? Oder gut?
    • Skater88 04.01.2019 22:43
      Highlight Highlight pafeld, gut so, dann bleibt sie dir auch immer im Gedächtnis
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tagedieb 04.01.2019 17:45
    Highlight Highlight hahahaha - super gemacht! Respekt!
  • Michael Mettler 04.01.2019 17:42
    Highlight Highlight Die Wahrheit schmerzt manchmal ein bisschen fest...
  • Wäscheklammer 04.01.2019 17:40
    Highlight Highlight Da hätten die Macher wenigstens den Duden zur Hand nehmen können.
    • P. Silie 04.01.2019 18:42
      Highlight Highlight Meine Worte! Wahrscheinlicher aber ist, dass es sich um dieselben Leute handelt, die behaupten die Bildung würde angeblich kaputt gespart...
    • Dominik Treier (1) 04.01.2019 19:33
      Highlight Highlight Die Bildung wird sicher nicht kaputt gespart... Vielerorts gilt ja Einbildung auch als Bildung und darin sind die Sparerkreise ja spitze...
    • Fruchtzwerg 04.01.2019 20:43
      Highlight Highlight Dachte genau dasselbe. Peinlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gmbhh 04.01.2019 17:34
    Highlight Highlight Ist doch irgendwie wahr.

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Der russische Propaganda-Sender RT verbreitet regelmässig Beiträge mit Schauergeschichten über die angeblichen Gefahren der 5G-Technologie.

Spätestens seit der Veröffentlichung des Mueller-Reports ist im Detail bekannt, wie Russlands Propaganda-Maschinerie versucht, westliche Demokratien zu destabilisieren. Die Putin-Trolle beschränken sich jedoch nicht nur darauf, Wahlen zu beeinflussen. Sie versuchen ganz gezielt, die Bevölkerung zu verunsichern und Hass zu schüren.

Nun hat die «New York Times» aufgedeckt, dass Russlands Propagandasender RT, vormals Russia Today, systematisch Gruselmärchen über die angeblichen Gefahren der …

Artikel lesen
Link zum Artikel