bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Easyjet Werbung in Bern – da stimmt doch etwas nicht

Bei dieser Easyjet-Werbung in Bern stimmt was nicht

04.01.2019, 17:2505.01.2019, 15:15
Mehr «Schweiz»
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Mit einer grossangelegten Plakatkampagne rührt Easyjet derzeit schweizweit die Werbetrommel für Billigflüge nach ganz Europa. So weit alles normal. 

watson-User Luca traute jedoch seinen Augen nicht, als er am Freitagmorgen im Bahnhof Bern das Plakat mit diesem Slogan sah:

«Ein Promo-Angebot von Easyjet: Fliege über Flüchtlingsrouten, während Menschen auf diesen ertrinken. Zahle nichts an die Kosten der ökologischen Folgeschäden».

Da ist doch was faul...

Das Fake-Plakat

Bild
bild: user-input

Das Motiv war hinter einer gesicherten Glasscheibe der Plakatgesellschaft APG platziert. Der Fake-Verdacht bestätigt sich auf Nachfrage von watson: «Tatsächlich wurde der Werbeträger von Unbekannten aufgebrochen und ein gefälschtes Easyjet-Plakat eingesetzt. Wir werden das Plakat umgehend entfernen, wie auch allfällig weitere entsprechende Plakate», schreibt die Pressestelle der APG. 

Wieviele Werbeflächen betroffen seien und wie hoch der entstandene Schaden sei, kläre man derzeit ab. APG verurteile Missbrauch aufs Schärfste und ziehe eine Anzeige in Betracht.  

Das sagt Easyjet zum Fake: «Wir haben diese gefälschte Werbekampagne in Bern zur Kenntnis genommen, die umgehend entfernt wurde. EasyJet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt und in neueste Technologien sowie einen effizienten Betrieb investiert.»

Unklar bleibt, welche Gruppierung hinter der Aktion steckt. 

Das Original

Bild

(amü)

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

Video: srf

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein

1 / 18
Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein
Schlicht genial.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skater88
04.01.2019 17:48registriert Juli 2016
coole aktion
1075225
Melden
Zum Kommentar
avatar
gnagi
04.01.2019 17:57registriert Dezember 2016
So sähe es aus, wenn Werbung wahr sein müsste.
947113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wäscheklammer
04.01.2019 17:40registriert August 2014
Da hätten die Macher wenigstens den Duden zur Hand nehmen können.
63451
Melden
Zum Kommentar
89
«Wer studiert hat, soll länger arbeiten»: So will Silberschmidt die 13. AHV-Rente bezahlen
FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt kämpfte für ein höheres Rentenalter - erfolglos. Er lässt aber nicht locker. Damit die 13. AHV-Rente finanziert werden könne, solle das Modell der Lebensarbeitszeit eingeführt werden. Für Uniabgänger hiesse das: Sie werden später pensioniert.

Herr Silberschmidt, was sagen Sie zu diesem Desaster?
Andri Silberschmidt:
Das Volk hat gesprochen - und wir müssen nun umsetzen, was es entschieden hat. Wir haben gekämpft bis zuletzt, aber es hat nicht gereicht.

Zur Story