Schweiz
Wirtschaft

Uber will Fahrern in der Schweiz die Chauffeur-Lizenz bezahlen

Uberpop-Chauffeure könnten in der Schweiz bald finanzielle Unterstützung erhalten.
Uberpop-Chauffeure könnten in der Schweiz bald finanzielle Unterstützung erhalten.Bild: Bastien Inzaurralde/AP/KEYSTONE

Uber will Fahrern in der Schweiz die Chauffeur-Lizenz bezahlen

Nach einem gerichtlichen Verbot kündigte Uber in Deutschland an, Fahrern den Weg in die Professionalität zu finanzieren. In der Schweiz gibt es ähnliche Pläne.
02.04.2015, 07:2502.04.2015, 08:18
Roman Rey
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Vor zwei Wochen kam es zum Knall: Das Landesgericht Frankfurt verbot Uberpop in ganz Deutschland. Um weiterhin im Spiel zu bleiben, setzt der Fahrdienst nun auf eine neue Strategie: Man will den Amateur-Chauffeuren künftig die Kosten für die Lizenz bezahlen. Dies kündigte Uber-Deutschland-Manager Fabien Nestmann in der Wirtschaftswoche an.

«Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft Uberpop-Fahrer dabei unterstützen, eine Chauffeur-Lizenz zu machen.»
Uber-Schweiz-Chef Rasoul Jalali

Ein ähnliches Modell ist auch hierzulande denkbar, wie Rasoul Jalali, Chef von Uber Schweiz, bestätigt. «Die Idee ist sehr interessant», sagt Jalali. «Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft Uberpop-Fahrer dabei unterstützen, eine Chauffeur-Lizenz zu machen, wenn sie regelmässig und gewinnbringend fahren wollen.» Konkret beschlossen sei aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts.

Präsident von Taxisuisse begrüsst die Pläne

Dass Uber mit einer solchen Strategie de facto zum Transportunternehmen wird, weist Jalali zurück: «Wir sind ein IT-Unternehmen, das mit den Fahrern unternehmerische Partnerschaften eingeht», sagt er. «Im Rahmen dieser Partnerschaft können wir uns vorstellen, den Fahrern Optionen anzubieten, wenn sie sich neu orientieren und zum Beispiel als selbstständige Fahrer arbeiten wollen.»

Patrick Favre, Präsident des Verbandes Taxisuisse, begrüsst die Pläne und fügt an: «Das sollte eigentlich normal sein.» Man habe nichts gegen Uber, «es sollten einfach für alle die gleichen Bedingungen gelten». Bei Uberpop, wo unlizenzierte Fahrer tätig sind, sei das momentan nicht der Fall.

Gemüter in Deutschland beruhigen sich

Uber
AbonnierenAbonnieren

Nach der Ankündigung von Uber Deutschland scheinen sich dort die Wogen etwas zu glätten. Christian Gollner von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sieht einen Schritt in die richtige Richtung: «Damit würde sich Uber einem Taxiunternehmen annähern», sagt etwa Christian Gollner von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zur Tageszeitung.

Folgende Kosten will Uber in Deutschland übernehnmen:

  • Personenbeföderungsschein: 100 bis 200 Euro
  • Taxi-Lizenz: 150 bis 200 Euro

Der neue Dienst soll spätestens im Sommer starten und – gemäss Spekulationen mehrerer deutscher Medien – UberX heissen. Es wird nach Uberpop, Uberblack und Ubertaxi der vierte Service in Deutschland.

1 / 13
Fahrdienst Uber
Die Taxi-App Uber ist u. a. in Zürich, Genf und Basel aktiv.
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Schweiz braucht eine Überwachungsbehörde für staatliche Beihilfen

Die EU versucht in ihrem Binnenmarkt den Wettbewerb zwischen den Unternehmen möglichst wirtschaftsliberal zu gestalten. Deshalb schränkt der Staatenbund Unterstützungen durch den Staat ein. Auch die Schweiz soll bei gewissen Abkommen die EU-Regelung über staatliche Beihilfen übernehmen. Das ist Teil der laufenden Verhandlungen zwischen den zwei Partnern.

Zur Story