DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros startet Öko-Offensive: Plastikmüll soll separat gesammelt werden

03.05.2021, 07:4203.05.2021, 13:15

Die Migros unternimmt einen neuen Anlauf für ein neues Plastik-Recycling-System. Nachdem im Sommer letzten Jahres ein erstes Projekt kurzfristig auf Eis gelegt worden war, startet die Migros am Montag einen zweiten Versuch in der Innerschweiz.

Federführend ist die Genossenschaft Migros Luzern, wie Migros-Sprecher Patrick Stöpper dem «Blick» bestätigte. Die Migros Luzern ist in den Kantonen Luzern, Zug, Ob- und Nidwalden, Uri und Schwyz tätig. Zunächst werden 64 Filialen Sammelsäcke anbieten.

Die Öko-Offensive der Migros sieht vor, dass Schweizer Haushalte künftig Plastikverpackungen gesondert sammeln. Die gefüllten Säcke kommen in Sammelcontainer, die ebenfalls in Filialen aufgestellt werden. Sie sind laut «Blick» kostenpflichtig.

Bei einem ersten Pilotprojekt im letzten Sommer hatte die Migros in Aussicht gestellt, dass der Vorstoss nach der Pilotphase in der Zentralschweiz auf die Genossenschaften Genf, Neuenburg-Freiburg, Waadt und Wallis ausgeweitet werden solle. Später sollten die grossen Genossenschaften Aare, Ostschweiz und Zürich folgen.

Zunächst müssen die Kunden aber die für das Plastiksammeln vorgesehenen Säcke kaufen, hiess es damals. Die Migros wollte sie in den Grössen 17, 35 und 60 Liter anbieten. Eine Rolle mit zehn Säcken koste 9, 17 oder 25 Franken. Das Ziel sei es, mit den Einnahmen die Projektkosten decken zu können. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Logo ist das vegan! Migros

1 / 9
Logo ist das vegan! Migros
quelle: jennifer zimmermann / jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, du kaufst einen abgepackten Salat, und dann ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Terraner
03.05.2021 08:12registriert April 2020
Solange das separat sammeln teurer ist, als das Plastik im normalen Müll zu entsorgen, wird da nur eine sehr kleine Minderheit mitmachen.
20616
Melden
Zum Kommentar
avatar
matthieu
03.05.2021 08:06registriert Februar 2016
Plastik sammeln und abgeben geht schon lange. Allerding hat die Sammel-Lust in Familie und Verwandschaft einen Dämpfer erhalten, nachdem Berichten zufolge das meiste Plastik gar nicht rezikliert werden kann. Und einfach ins Ausland verfrachtet wird mit unklarem Ausgang.
Ich aber bleibe dabei und setze meine Hoffnung darauf, dass kluge Köpfe gute Lösungen am ertüfteln sind - welche auch mein Plastik der letzten Jahre "rettet".
Allerdings: Man muss schon aufapassen, dass mit dem "Recycling-Angebot" keine falschen Hoffnungen erweckt werden die zu einem sorglosen Umgang mit Plastik führen!
1505
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oshikuru
03.05.2021 08:16registriert Juni 2016
Was passiert genau mit dem gesammelten Plastik? Wenn der Plastik dann einfach separat verbrannt wird, bringt es ja nicht viel. Wird daraus aber recycelter Plastik hergestellt, ist das sicher erstrebenswert. Irgendwie finde ich aber keine Informationen dazu...
1215
Melden
Zum Kommentar
123
«Regulärer Betrieb kaum mehr möglich»: Bahnbranche fordert Alternativen zur Rheintalbahn

Bis zur verspäteten Fertigstellung der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel braucht der Transitgüterverkehr laut der Schweizer Bahnbranche eine linksrheinische Alternative. Wegen der Kapazitätsengpässe drohe eine Rückverlagerung auf die Strasse.

Zur Story