Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen israelische Drohnen: Aktivisten blockieren Thuner Waffenplatz

26.05.15, 11:49 26.05.15, 12:55


Aus Protest gegen den geplanten Kauf von israelischen Drohnen durch die Schweiz haben Aktivisten verschiedener Organisationen am Dienstagmorgen den Zugang zum Waffenplatz Thun BE blockiert. Nach etwa einer Stunde war die friedliche Aktion beendet.

Den Aktivisten ging es laut einer Mitteilung der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) darum, den Mitgliedern der Sicherheitspolitischen Kommissionen beider eidgenössischer Räte den Zugang zum Waffenplatz zu verwehren. Auf dem Waffenplatz stand eine Vorführung des Rüstungsprogramms 2015 für die National- und Ständeräte auf dem Programm.

Der Bundesrat hatte im Februar bekanntgegeben, er wolle im Rahmen des Rüstungsprogramms sechs israelische Hermes-900-HFE-Drohnen kaufen. Die GSoA wirft der Herstellerfirma vor, direkt in verschiedene Völker- und Menschenrechtsverstösse verwickelt zu sein.

Bundesrat Ueli Maurer sagte im Februar, dass die Herstellerin der Drohnen aus Israel stamme, halte die Landesregierung für unproblematisch.

Eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern sagte auf Anfrage, die Polizei habe vor Ort die Personalien einzelner Aktivisten aufgenommen, aber niemanden angehalten. Auf von den Aktivisten veröffentlichten Fotos war zu sehen, wie diese sich vor der Einfahrt zum Waffenplatz auf den Boden legten und so den Fahrzeugen die Einfahrt verunmöglichten. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen