DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat setzt Freihandelsabkommen mit der Türkei in Kraft

25.08.2021, 12:0525.08.2021, 13:19
Aussenminister Cassis.
Aussenminister Cassis.
Bild: sda

Der Bundesrat setzt das modernisierte Freihandelsabkommen mit der Türkei auf den 1. Oktober 2021 in Kraft. Das Abkommen ist seit längerem ausgehandelt. Die Ratifizierung wurde im Parlament jedoch kritisiert.

Das Abkommen zwischen der Türkei und den Efta-Staaten (Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen) wurde bereits 2019 vom Parlament genehmigt. Die Referendumsfrist ist im Oktober vergangenen Jahres abgelaufen.

Bisher zögerte der Bundesrat jedoch, das Abkommen in Kraft zu setzen. Am Mittwoch hat die Regierung nun mitgeteilt, dass das Abkommen ratifiziert wird und am 1. Oktober 2021 in Kraft tritt. Eine Begründung, weshalb dieser Schritt gerade zum jetzigen Zeitpunkt erfolgt, steht nicht in der Mitteilung.

Angekündigt hatte der Bundesrat die Ratifizierung bereits im vergangenen November. Eine Mehrheit der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats (APK-N) bezeichnete die Inkraftsetzung damals völkerrechtlich und menschenrechtlich als bedenklich. Die Kommission verwies auf die Lage in Bergkarabach und die Rolle der Türkei in diesem Konflikt.

Handelsvolumen von 3 Milliarden Franken

Mit dem Abkommen würden «der Marktzugang und die Rechtssicherheit für Schweizer Exportunternehmen deutlich verbessert», heisst es in der Mitteilung. Das Abkommen deckt unter anderem den Handel mit Industriegütern und verarbeiteten Landwirtschaftsprodukten ab, aber auch den Schutz des geistigen Eigentums und den Dienstleistungssektor.

Im vergangenen Jahr betrug das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und der Türkei 3.1 Milliarden Franken ohne Edelmetalle, Schmuck und Kunstgegenstände. Die Türkei belegt damit Rang 22 der Schweizer Wirtschaftspartner - vergleichbar mit Südkorea oder Saudi-Arabien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leck im Fall Berset: Sonderermittler wird eingesetzt

Im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset hat die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) beschlossen, eine ausserordentliche Staatsanwältin oder einen ausserordentlichen Staatsanwalt zur Prüfung der Strafanzeige der Bundesanwaltschaft einzusetzen.

Die AB-BA werde so rasch wie möglich eine geeignete Person einsetzen, welche die Strafanzeige prüfe und die Untersuchung durchführe, teilte die AB-BA am Dienstag in einer Mitteilung mit.

Da als mögliche Täterinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel