bedeckt
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Arbeitslosenquote sinkt im März auf 2,4 Prozent

Arbeitslosenquote sinkt im März auf 2,4 Prozent

07.04.2022, 08:08
Mehr «Schweiz»

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im März weiter verbessert. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat Februar gesunken, die Arbeitslosenquote liegt neu bei 2.4 Prozent nach 2.5 Prozent.

ARCHIVBILD ZUM RUECKGANG DER ARBEITSLOSIGKEIT IN DER SCHWEIZ, AM FREITAG, 7. APRIL 2017 - [Gestellte Szene] Eine Mitarbeiterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV, rechts, beraet am Schalte ...
Bild: KEYSTONE

Wenn saisonale Einflüsse herausgerechnet werden, sank die Arbeitslosenquote ebenfalls leicht - und zwar auf 2.2 von 2.3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Insgesamt waren Ende des Berichtsmonats 109'500 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 8470 weniger als im Monat davor. Die Verbesserung war mit Blick auf die Alterskategorien, Regionen, Geschlecht und Nationalität breit abgestützt.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat, der noch relativ stark von der Coronakrise bestimmt war, ging die Arbeitslosenzahl um fast 50'000 Personen zurück.

Damit hat sich die Lage am Arbeitsmarkt im März in etwa im Rahmen der Erwartungen entwickelt. Ökonomen hatten im Schnitt mit einer ausgewiesenen Quote von 2.3 bis 2.4 Prozent gerechnet sowie einer saisonbereinigten Quote von 2.2 Prozent.

Auch für die Jobsuche haben sich die Aussichten aufgehellt: Während die Zahl der Stellensuchenden im März um 4.1 Prozent auf 193'595 abnahm, erhöhte sich die Zahl der gemeldeten offenen Stellen um rund 4.9 Prozent auf 71'138. Davon unterlagen 56'686 der Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5 Prozent.

Etwas mehr Kurzarbeit

Bei der Kurzarbeit setzte sich der Abwärtstrend nicht fort. Im Januar, zu dem die aktuellsten Zahlen vorliegen, waren 53'735 Personen von Kurzarbeit betroffen, knapp 28 Prozent mehr als im Monat davor. Gleichwohl ist die Zahl noch immer deutlich kleiner als auf den Höhepunkten der Coronapandemie, als mit dem Instrument die negativen Effekt der Krise abgefedert wurden.

Zum Vergleich: Im Frühling 2020 hatte für fast 1.4 Millionen Menschen Kurzarbeit gegolten, in der zweiten Corona-Welle war die Zahl dann im Februar 2021 nochmals auf gut 520'000 geklettert. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Krankenkassen dürfen Werbung nicht mehr mit Prämiengelder bezahlen

Krankenkassen soll künftig verboten werden, Werbung für die obligatorische Grundversicherung durch Prämiengelder zu finanzieren. Das fordert die zuständige Nationalratskommission.

Zur Story