DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse prüft Quarantäne-Verstösse von Horta-Osorio

30.12.2021, 05:49

Die Credit Suisse untersucht Insidern zufolge einen zweiten Verstoss ihres Verwaltungsratspräsidenten Antonio Horta-Osorio gegen Corona-Quarantäneregeln. Neben der Missachtung von Quarantänevorschriften in der Schweiz habe der Firmenchef vorläufigen Ergebnissen einer internen Prüfung zufolge bei einem Besuch des Tennisturniers in Wimbledon auch britische Covid-Schutzregeln verletzt, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Hat auch schon in der Schweiz Quarantänevorschriften missachtet: Antonio Horta-Osorio.
Hat auch schon in der Schweiz Quarantänevorschriften missachtet: Antonio Horta-Osorio.Bild: keystone

Nun liege das Thema beim Verwaltungsrat. Mit dem weiteren Vorfall dürfte der Druck auf den Portugiesen, der das skandalgeplagte Institut eigentlich in ruhigeres Fahrwasser steuern wollte, zunehmen. Sprecher der Schweizer Grossbank und des Verwaltungsratschefs lehnten einen Kommentar zu den Aussagen ab.

Horta-Osorio hatte sich dafür entschuldigt, am 1. Dezember ohne Absicht gegen Schweizer Quarantänebestimmungen verstossen zu haben. Daraufhin habe die Credit Suisse eine Untersuchung zum Verhalten des Verwaltungsratschefs eingeleitet, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen. Ein Team der Rechtsabteilung sei vom Verwaltungsrat mit der Unterstützung von Horta-Osorio damit beauftragt worden, sagte einer der Insider. Vor Weihnachten sei ein Bericht verfasst und an Verwaltungsrat weitergeleitet worden, ergänzte eine weitere Person. Dieser werde entscheiden, ob weitere Schritte unternommen würden.

Wimbledon statt Quarantäne

Dem Insider zufolge stellte die Rechtsabteilung fest, dass Horta-Osorio im Juli bei einer Reise nach England zum Wimbledon-Endspiel britische Covid-Regeln missachtete. Zu dem Zeitpunkt galt für die meisten Reisenden nach England eine zehntägige Quarantänepflicht. Der Firmenlenker habe zwar einreisen dürfen. Doch er habe keine Freigabe erhalten, sich aus der Quarantäne zu begeben, sagte die Person. Ein Sprecher der britischen Regierung erklärte, sie äussere sich nicht zu Einzelfällen. Grundsätzlich gelte, dass Passagiere dafür verantwortlich seien, alle Reisevorschriften einzuhalten. Andernfalls könne dies zu einer Geld- oder Haftstrafe führen.

Das ist bereits der zweite Fall einer Quarantäne-Verletzung durch den Portugiesen. Anfang Dezember hatte Horta-Osorio nach einer Rückreise aus England, nach der er sich Schweizer Regeln zufolge eigentlich in Quarantäne hätte begeben müssen, das Land bereits nach drei Tagen wieder verlassen. «Ich entschuldige mich und werde dafür sorgen, dass dies nicht wieder vorkommt», hatte er damals erklärt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen bestätigte später, dass eine entsprechende Selbstanzeige eingegangen sei.

Die Vorfälle dürften dem Ansehen von Horta-Osorio schaden. Der frühere Lloyds-Konzernchef hat sich als Reaktion auf das Doppel-Debakel der Credit Suisse rund um den Hedgefonds Archegos und die Greensill-Fonds auf die Fahne geschrieben, das Risiko-Management und die Kultur der Bank zu reformieren.

Anfang Oktober meldete er erste Erfolge: «Wir haben ein stärkeres Bewusstsein dafür geschaffen, dass jede Bankangestellte und jeder Bankangestellter im Herzen ein Risikomanager sein sollte», sagte er in einer Rede. Es gebe aber noch viel zu tun. So solle der Fokus auf Eigenverantwortung und Rechenschaftspflicht gestärkt werden. (saw/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story