Schweiz
Wirtschaft

Pensionskassen mit höchstem Deckungsgrad seit zehn Jahren

Pensionskassen mit höchstem Deckungsgrad seit zehn Jahren

09.06.2021, 09:5609.06.2021, 16:51
Mehr «Schweiz»
Die Schweizer Pensionskassen haben im November von der starken Erholung der B
Sparschweine der Pensionskassen sind prall gefüllt.Bild: sda

Schweizer Pensionskassen sind so gesund wie schon lange nicht mehr. Der Deckungsgrad der Kassen ist mit 117.2 Prozent auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren.

Dies zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der ZKB-Tochter Swisscanto. Die Pandemie hat zwar vergangenes Jahr ihre Spuren bei der Anlageperformance von Pensionskassen hinterlassen. Aber dank der schnellen Erholung an den Börsen nach dem Crash im Frühling haben sie 2020 im Durchschnitt doch noch knapp 4 Prozent Rendite auf ihren Anlagen erzielt. Dadurch hätten sie ihre finanzielle Stabilität und Reserven erhöhen können, heisst es.

Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Kassen grosse Unterschiede bei der Performance. Die beste Kasse erreichte laut der Studie eine Rendite von 12.3 Prozent, während die schlechteste eine Einbusse von 6.5 Prozent hinnehmen musste. Generell schnitten grössere und professionellere Kassen leicht besser ab als kleinere Kassen.

Viele Pensionskassen hätten die Mittel genutzt, um die Wertschwankungsreserven zu erhöhen. Inzwischen haben laut der Studie fast 70 Prozent der Kassen ihre Zielwertschwankungsreserven zu mindestens drei Viertel geäufnet.

Aktien überholen Obligationen

Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds und des damit verbundenen Börsenbooms setzen die Pensionskassen vermehrt auf Aktien statt auf Obligationen. Der Aktienanteil ist auf 32.7 Prozent angestiegen und damit auf einem Rekordhoch, während der Anteil an Obligationen mit noch 28.9 Prozent so tief gesunken ist wie noch nie.

In den letzten zehn Jahren habe der Obligationenanteil in den Portfolios um 22 Prozent abgenommen, während der Aktienanteil um 26 Prozent gestiegen sei, heisst es in der Studie. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die Angst vor der Einheitskasse macht den Versicherern Beine
Die grössten Krankenkassen der Schweiz wollen einen neuen Branchenverband gründen. Ein wichtiger Grund dafür wird fast nirgends erwähnt: Sie fürchten um ihr Geschäftsmodell.

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Am Donnerstag kündigten die 13 grössten Krankenversicherer der Schweiz die Gründung eines neuen Branchenverbands an. Er soll die zerstrittenen Verbände Santésuisse und Curafutura ablösen und Anfang 2025 den Betrieb aufnehmen. Dabei gibt es bislang weder einen Namen noch eine Geschäftsstelle.

Zur Story