freundlich
DE | FR
117
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

So will der Bundesrat die Gesundheitskosten senken

So will der Bundesrat die Gesundheitskosten senken

Der Bundesrat hat Massnahmen gegen die hohen Kosten der Krankenkassenprämien beschlossen. Sie sollen die medizinische Versorgung verbessern und das Kostenwachstum im Gesundheitswesen bremsen.
07.09.2022, 14:3007.09.2022, 15:24

Die Prämien sind das Spiegelbild der Kosten. Wenn die Gesundheitskosten weiter steigen, ist auch ein entsprechender Anstieg der Prämien zu erwarten. Einzig wirksame kostendämpfende Massnahmen können den Trend zu immer höheren Kosten und damit zu einer steigenden Prämienbelastung bremsen, schreibt der Bundesrat am Mittwoch.

Bild
Bild: Bund

Die neuen Massnahmen des Bundesrats sollen dazu beitragen, die medizinisch nicht begründete Mengenausweitung zu reduzieren und das Kostenwachstum in der Grundversicherung zu bremsen. Gleichzeitig soll die Qualität der Versorgung im Gesundheitswesen verbessert werden.

Koordination verbessern

Medizinisches Personal bei der Arbeit auf einer Abteilung mit Covid-19 Patienten im Kantonsspital Fribourg HFR, am Donnerstag, 12. November 2020 in Fribourg. Angesichts der sanitaeren Lage und der Zun ...
Bild: keystone

Das zweite Massnahmenpaket sieht vor, Netzwerke zur koordinierten Versorgung zu fördern und damit die Versorgungsqualität zu stärken. Ein Netzwerk zur koordinierten Versorgung schliesst Gesundheitsfachpersonen aus unterschiedlichen Berufen zusammen und bietet medizinische Betreuung «aus einer Hand» an. Dadurch wird die Koordination über die ganze Versorgungskette verbessert, zum Beispiel bei der Behandlung einer älteren Person mit mehreren chronischen Krankheiten durch Spezialisten.

Diese Netzwerke zur koordinierten Versorgung umfassen das Koordinationszentrum sowie die ihm vertraglich angeschlossenen Leistungserbringer und werden als Leistungserbringer definiert. Er rechnet alle vom Versorgungsnetz erbrachten Leistungen als ein einziger Leistungserbringer gegenüber den Versicherern ab.

Rascher und günstigerer Zugang zu Arzneimitteln

Pharmazie: Medikamente *** Pharmacy: Drugs Coronavirus: Ein Medikament in Form von Tabletten ist derzeit noch nicht bekannt. Im BIld: Verschiedene Tabletten und Pillen in Verpackungen. Wien,
Bild: www.imago-images.de

Der Bundesrat will auch einen raschen und möglichst kostengünstigen Zugang zu innovativen, teuren Arzneimitteln sichern. Dazu soll die bereits bestehende Praxis von Vereinbarungen mit Pharmaunternehmen, sogenannte Preismodelle, auf Gesetzesstufe gefestigt werden.

Pharmaunternehmen erstatten bei der Umsetzung von Preismodellen einen Teil des Preises oder der entstehenden Kosten an die Versicherer zurück. Dank dieser Massnahme können der rasche Zugang zu Arzneimitteln sichergestellt und gleichzeitig die Kosten im Arzneimittelbereich gedämpft werden.

In bestimmten Fällen kann der rasche und möglichst kostengünstige Zugang zu überlebenswichtigen, hochpreisigen Arzneimitteln nur gewährleistet werden, wenn vertrauliche Preismodelle umgesetzt werden. Dies zeigen auch Erfahrungen aus dem Ausland, wo nur dank der vertraulichen Umsetzung hohe Rückerstattungen erzielt und wirtschaftliche Preise festgelegt werden. Deshalb soll auch in der Schweiz die Umsetzung von vertraulichen Preismodellen ermöglicht werden.

Elektronische Übermittlung der Rechnungen

Handy-Abo, Handy-Rechnung bezahlen
Bild: Shutterstock

Als weitere Massnahme werden sämtliche Leistungserbringer im stationären und im ambulanten Bereich verpflichtet, ihre Rechnungen künftig in elektronischer Form zu übermitteln, unabhängig davon, ob der Versicherer oder die versicherte Person die Vergütung der Leistung schuldet. Die genaue Ausgestaltung der elektronischen Übermittlung wird an die Tarifpartner übertragen. Die versicherte Person muss jedoch die Möglichkeit erhalten, die Rechnungen kostenlos in Papierform zu erhalten.

Das Paket umfasst noch weitere Massnahmen. Es handelt sich dabei um eine Verbesserung der Prüfung der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Arzneimitteln, Analysen sowie Mittel- und Gegenständen und die Einführung von fairen Referenztarifen, um den Wettbewerb unter den Spitälern sicherzustellen. Des Weiteren wird die Regelung der von Apothekern und Apothekerinnen durchgeführten Leistungen angepasst: Sie erhalten die Möglichkeit, selbstständige Leistungen im Rahmen von Präventionsprogrammen oder pharmazeutische Beratungsleistungen zur Optimierung der Arzneimittelabgabe und Therapietreue zu erbringen.

Die vom Bundesrat verabschiedeten Massnahmen führen dazu, dass das Kostenwachstum in der OKP gebremst wird. Einsparpotential besteht insbesondere bei der Umsetzung von Preismodellen für Arzneimittel, aber auch durch die Förderung der koordinierten Versorgung. Wie hoch die Einsparungen konkret sein werden, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Dies hängt davon ab, wie die Massnahmen von den Akteuren des Gesundheitssystems umgesetzt werden.

Die vom Bundesrat verabschiedete Botschaft zu den kostendämpfenden Massnahmen wird nun im Parlament beraten.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
07.09.2022 14:52registriert Juli 2015
Und ich flüstere noch leise "Arztzeugnis"... viele meiner Arztbesuche fanden nur statt, weil ich ein Zeugnis brauchte.
737
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pragmatiker17
07.09.2022 14:56registriert Juni 2018
Eigentlich sollte das Ziel sein, die Kosten nicht nur zu bremsen, sondern die Prämien wieder auf ein vernünftiges Mass zu senken. Der Bundesrat realisiert offenbar nach wie vor nicht, wie sehr der Schuh drückt. Vermutlich fehlt den Damen und Herren Regenten aufgrund ihres (zu) hohen Einkommens die entsprechende Sensibilität.
716
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
07.09.2022 15:20registriert September 2019
Ich bin 67, mein sehr geschätzter Hausarzt, ein hervorragender Dignostiker, ist vor 15J gestorben, leider. Seither zahle ich jährlich die höheren Prämien, bis ich zu einem Arzt gehe, wenn ich denn einen finde der Zeit hat, muss es mir schon sehr schlecht gehen. Wahrscheinlich gehöre ich zu denen, die dann irgendeinmal vor einem Weisskittel stehen und zu hören bekomme, "wären Sie doch früher gekommen". Was will ich damit sagen, es fehlt nicht an teuren Gerätschaften, Spezialisten, Spitzenmedizinern. Es fehlen die erfahrenen Hausärzte*Innen, die Zeit haben.
362
Melden
Zum Kommentar
117
Die UBS schreibt 2022 einen Gewinn von 7,63 Milliarden Dollar – Erwartungen übertroffen

Die UBS hat im vierten Quartal 2022 deutlich mehr verdient und damit die Erwartungen von Analysten klar übertroffen. Insgesamt haben Kunden der Bank im vergangenen Jahr rund 60 Milliarden US-Dollar an neuen Geldern zur Verwaltung anvertraut.

Zur Story