Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BILANZMEDIENKONFERENZ DES ST. GALLER METALLVERARBEITERS SFS GROUP  STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG 4. MAERZ 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Mitarbeiter der SFS bedient eine Mehrstufenpresse fuer die Kaltmassivumformung, fotografiert in Heerbrugg am 12. Februar 2016. SFS ist ein weltweit anerkannter Spezialist in der Kaltmassivumformung. Ausgehend von einem Rohteil, in der Regel einem Drahtabschnitt, wird ein Formteil in zwei bis sechs Umformstufen hergestellt. Dabei wird der metallische Koerper gemaess dem Abbild des jeweiligen Werkzeugs umgeformt. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Knapp die Hälfte der heutigen Jobs in der Industrie könnte bald schon ein Roboter machen. symbolBild: KEYSTONE

Interview

Roboter übernehmen – 2025 ist nur noch jeder 2. Schweizer Industrie-Arbeiter ein Mensch

Eine neue Studie zeigt die Auswirkungen der Digitalisierung auf die einzelnen Wirtschaftszweige in der Schweiz. Obwohl jeder zweite der heutigen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe wegfällt, dürfte die Zahl der hiesigen Industrie-Jobs insgesamt steigen.

Fabian Hock / Nordwestschweiz



«Nehmen uns die Roboter die Jobs weg?», ist die wohl meistgestellte Frage, wenn es um die Digitalisierung der Wirtschaft geht. Dabei schlugen in letzter Zeit vor allem zwei Studien hohe Wellen: Zuletzt schockte das Weltwirtschaftsforum (WEF) mit einer Zahl – fünf Millionen Arbeitsplätze koste uns der Aufbruch ins digitale Zeitalter, während nur zwei Millionen neuer Jobs entstünden.

Zuvor verfassten zwei Ökonomen der Universität Oxford ihre viel beachtete Analyse zu den Auswirkungen der Digitalisierung. Auch diese hatte es in sich: die Digitalisierung mache die Hälfte aller Jobs in den USA überflüssig, war die Botschaft. Sie würden früher oder später durch Maschinen ersetzt.

Die Unternehmensberatung Deloitte hat sich nun darangemacht, eine Prognose speziell für die Schweiz abzugeben. Sie hat erstmals die Auswirkungen der Digitalisierung auf die einzelnen hiesigen Wirtschaftszweige berechnet.

Grundlage dafür bilden die Erkenntnisse aus der Oxford-Studie. Die beiden wichtigsten Punkte: Fast die Hälfte der heutigen Jobs im verarbeitenden Gewerbe könnten mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum Jahr 2025 automatisiert werden. Trotzdem dürfte die Digitalisierung der Industrie mehr Arbeitsplätze bringen, als sie kostet.

Schlechte Karten für Bürokräfte, Verkäufer und Schreiner

Regelrecht vom Aussterben bedroht sind demnach bestimmte Dienstleistungsberufe, die Deloitte unter «allgemeine Bürokräfte» zusammenfasst. 31'000 dieser Jobs gibt es derzeit. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 97 Prozent werden sie durch Maschinen ersetzt. Nicht viel besser ergeht es den 13'000 Verkäufern und Verkaufshilfskräften – die Wahrscheinlichkeit, den Job an einen Roboter zu verlieren, liegt laut Deloitte bei 95 Prozent.

Auch der Möbelschreiner dürfte bald ausgedient haben: er kommt auf 92 Prozent. Die 35'000 Hilfsarbeitskräfte sowie die Metallarbeiter und deren verwandte Berufe fallen ebenfalls unter die am stärksten bedrohten Gruppen. Unter Artenschutz steht dagegen der Produktionsleiter: Dass an seiner Stelle künftig ein Roboter die Fertigung leitet, ist nahezu ausgeschlossen – zwei Prozent Wahrscheinlichkeit. Auch den «Chefroboter» wird es wohl so schnell nicht geben: Die Chancen stehen eins zu vier, dass Führungskräfte etwa im Vertrieb oder im Marketing durch Maschinen ersetzt werden.

Bei den Führungskräften und den akademischen Berufen besteht denn auch über alle Branchen hinweg die geringste Wahrscheinlichkeit der Automatisierung. Zusammen mit den Anlagen- und Maschinenbedienern dürften sie künftig für die meisten neuen Arbeitsplätze sorgen (siehe Grafik).

Bild

grafik: az

Jobkiller Roboter?

Die Digitalisierung rüttelt den Arbeitsmarkt in der Schweiz durch. So weit, so klar. Doch ist sie auch der Jobkiller, vor dem es zu warnen gilt? Mitnichten, sagt Deloitte-Berater Markus Koch. «Die Arbeit dürfte uns nicht so bald ausgehen.» Trotz Roboter. Trotz Digitalisierung. Im Gegenteil, wie die Berechnungen zeigen.  Bis 2025 entstehen demnach in der Schweiz netto, also die wegfallenden Tätigkeiten bereits abgezogen, insgesamt 270'000 neue Jobs.

«Die Chancen der Digitalisierung überwiegen.»

Luc Zobrist, Co-Studienautor

Auch in der Industrie gibt es wenig Grund zur Sorge, zumindest wenn man aufs grosse Ganze blickt. Zwar fallen viele Jobs weg, «doch die Chancen der Digitalisierung überwiegen», sagt Co-Studienautor Luc Zobrist. Denn auch im verarbeitenden Gewerbe verschwinden die Arbeitsplätze nicht einfach. Es entstehen neue. In der Schweiz so viele, dass «auch im verarbeitenden Gewerbe die Zahl der Jobs bis 2025 netto steigen könnte», sagt Zobrist.

Die Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt, fügt Markus Koch an, seien auch in ihrer Wucht alles andere als beispiellos. Er erinnert etwa an die Verschiebungen in der Landwirtschaft, wo vor 200 Jahren noch 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung arbeiteten. Heute sind es noch 3 Prozent, während der Dienstleistungssektor von 8 auf 75 Prozent angewachsen ist. Einzig: es geht jetzt schneller. Die Digitalisierung beschleunigt. «Heute verändern sich Jobprofile innerhalb einer Generation komplett, während die Menschen früher mehr Zeit hatten, sich umzustellen», sagt Koch.

Verschiebung kein Sonderfall

Ein Blick in die jüngere Geschichte zeige indes, dass die grossen Verschiebungen zuletzt Positives am Arbeitsmarkt bewirkt hätten. So seien in der Schweiz in den letzten 25 Jahren 800'000 Stellen geschaffen worden – «nicht zuletzt dank Automatisierung», sagt Koch. Für hiesige Firmen, betont er, biete die Digitalisierung deshalb beste Chancen. Um diese ergreifen zu können, sei jedoch Wachsamkeit gefragt. «Die Karten werden nun ganz neu gemischt», sagt Koch – und vorn dabei zu sein, sei kein Selbstläufer.

abspielen

Eindrückliches Video zum Thema Automatisierung (engl., dt. Untertitel): «Humans Need Not Apply» Video: YouTube/CGP Grey

Interview mit Martin Eichler, Chefökonom von BAK Basel

«Auch Jobs mit mittlerer Qualifikation betroffen»

Bild

Martin Eichler, Chefökonom von BAK Basel. bild: bakbasel

Auf längere Sicht müssen alle dazulernen, oder darauf gefasst sein, von einem Computer ersetzt zu werden. Ein Interview mit Martin Eichler, dem Chefökonom von BAK Basel.

Von Tommaso Manzin

Herr Eichler, wie hoch schätzen Sie die durch Digitalisierung gefährdeten Jobs in der Schweiz?
Martin Eichler: Auf längere Sicht dürfte die grosse Mehrheit betroffen sein. Dies heisst nicht, dass ein Grossteil dieser Jobs verschwinden wird. In den meisten Fällen wird sich das Jobprofil verschieben. Es werden auch Arbeitsplätze ganz verschwinden – wie viel und wann, lässt sich ohne detaillierte Studie nicht sagen. Sie fehlt für die Schweiz. Dazu kommt, dass die Effekte der Digitalisierung eng mit Strukturwandel, Globalisierung und Automatisierung verbunden sind. Monokausale Erklärungen dürften zu kurz greifen.

Welche Job-Kategorien sind besonders gefährdet?
Die Fortschritte in der Computertechnik und insbesondere Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz ermöglichen es mehr und mehr, dass auch Jobs mit mittlerem Qualifikationsanforderungen von Computern übernommen werden können. Neu wird sich das Arbeitsumfeld besonders bei Tätigkeiten verändern, die ein eher tiefes bis ein mittleres Qualifikationsanforderungsprofil aufweisen und vorrangig nicht-körperliche Tätigkeiten umfassen. Dies sind Bereiche, die bisher von der Automatisierung vergleichsweise wenig betroffen waren.

«Die Menschen können mit ihrer Ausbildung keine lebenslange Beschäftigung mehr erwarten.»

Die Digitalisierung schafft auch Jobs. Wie sehen Sie die Absorptionsfähigkeit von Leuten, die «Opfer» der Transformation wurden?
Das ist in jedem Einzelfall anders. Es ist jedoch zu erwarten, dass mit dem Qualifikationsgrad die Anpassungsfähigkeit steigt. Die neue Herausforderung liegt in der Geschwindigkeit der Veränderung. Bisher haben sich Jobprofile über Generationen verändert, heute passiert das innerhalb eines Arbeitslebens mehrfach. Die Menschen können mit ihrer Ausbildung keine lebenslange Beschäftigung mehr erwarten, sie müssen ihre Beschäftigungsfähigkeit über das gesamte Arbeitsleben mit vielfältigen Zusatzqualifikationen und Weiterbildungen erhalten.

In China werden derzeit Stahlarbeiter zu Fahrern für Business-Leute umgeschult. Sollte auch hierzulande der Staat aktiv werden?
Der Staat soll die Entwicklung mit guten Rahmenbedingungen fördern. Hierzu gehört ein flexibles Aus- und Weiterbildungsangebot. Von im einzelnen staatlich vorgegebenen Umschulungen ist eher abzusehen – der Staat kann die Entwicklungen in der Regel nicht besser vorhersehen. Beim oben genannten Programm stellt sich etwa die Frage, wie nachhaltig dieses ist, wenn die Entwicklung selbstfahrender Autos weiterhin so schnell voranschreitet wie in den letzten Jahren.

Welche Art neuer Jobs werden in der Schweiz entstehen?
Die Schweiz ist ein wettbewerbsfähiger, hoch produktiver und innovativer Standort. Dies ist eine gute Ausgangslage, um attraktiv für Unternehmen und Arbeitsplätze zu bleiben. Der Trend geht aber ganz klar in Richtung Mehrfachqualifikation, d. h. etwa, dass klassische Industriebeschäftigung zunehmend IT-Kompetenzen benötigt.

Mehr zum Thema:

Der Roboter. Freund oder Feind?

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 27.10.2016 09:58
    Highlight Highlight Menschen, die für ihre Arbeit Lohn erhalten, bezahlen Steuern. So fliesst ein Teil der Wertschöpfung an den Staat, was der ganzen Gesellschaft zu Gute kommt. Maschinen erhalten keinen Lohn, bezahlen keine Steuern, es profitiert nur das Unternehmen. Die Menschen verlieren dadurch noch viel mehr als ihre Jobs. Es ist höchste Zeit, eine Lösung zu finden, wie der drohende Wegfall von Milliarden an Steuergeldern verhindert werden kann. Dass die Neoliberalen an dieser Diskussion kein Interesse haben, ist logisch. Es läge an der SP, die Versteuerung automatisierter Arbeit aufs Tapet zu bringen.
    • Bits_and_More 28.10.2016 09:04
      Highlight Highlight Nicht ganz, Firmen erwirtschaften Gewinn (zumindest manche), welcher wiederum versteuert wird.
      Automatisiert wir schon seit dem Beginn der Industrialisierung, und die Lebensqualität hat sich doch stetig verbessert, Jobs gingen verloren und neue wurden geschaffen.
      Hier mit neuen Steuerung gegen die Automatisierung vorzugehen erachte ich als kontraproduktiv gegen den Fortschritt.
    • Linus Luchs 28.10.2016 10:48
      Highlight Highlight Fortschritt? Bits_and_More, machen wir ein Beispiel. Der Lohn einer Kassenfrau kostet den Supermarkt CHF 55'000 im Jahr. Davon bezahlt die Frau CHF 10‘000 als Steuern an den Staat. Nun kauft das Unternehmen eine Self Checkout-Maschine für CHF 40‘000. Die Frau ist ihren Job los, bezieht Arbeitslosengeld vom Steuerzahler, vielleicht später noch Sozialhilfe. Das Unternehmen muss diesen Lohn nicht mehr bezahlen und kann den Kauf der Maschine noch als Investition bei den Steuern abziehen. Der Kauf ist schon im ersten Jahr amortisiert, der Gewinn steigt – für wen? Die Aktionäre. Toller Fortschritt!
    • Bits_and_More 28.10.2016 11:42
      Highlight Highlight Nur wenn du davon ausgehst, dass die Frau keine neuen Job findet...

      Und ein weiteres Unternehmen entwickelt, baut und unterhält die Self-Check-Out Maschinen. Hier werden dafür neue Jobs geschaffen.
      Beispielsweise wurde durch die Entwicklung der Digitalkamera Stellen im Bereich analoge Fotoentwicklung abgebaut, hätten wir nun deswegen auf die Digitalkameras verzichten wollen? In den letzten 100 Jahren sind unzählige Berufe verschwunden und neue erschienen.
      Das dabei Menschen ihre Stellen verlieren ist zwar real, aber die Prämisse, das sie keine neuen Jobs finden stimmt einfach nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bits_and_More 27.10.2016 09:33
    Highlight Highlight Gerade in der Industrie ist bei uns schon sehr viel automatisiert oder ausgelagert. Die grössten Veränderungen sind wohl im Dienstleistungssektor in den kommenden Jahren zu erwarten.
  • Scaros_2 27.10.2016 09:21
    Highlight Highlight Jeder 2.? Ein wenig übertrieben finde ich.
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 27.10.2016 09:13
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass spätestens dann ein Bedingungsloses Grundeinkommen angenommen wird...

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord»

Der renommierte brasilianische Biologe Antonio Donato Nobre erklärt, wieso der Amazonas wichtig ist für das Weltklima.

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord», sagt Professor Antonio Donato Nobre. Eigentlich ist der Wissenschafter eine ruhige Person. Aber dass die Politiker und die Menschheit seit 40 Jahren seine Warnungen in den Wind schlagen, bringt den Biologen auf die Palme. Seine Begeisterung für den Amazonas stammt von einer Studienreise als junger Agronom 1979.

14 Jahre lebte er in Manaos und forschte am Amazonasinstitut. Nobre gilt als einer der wichtigsten brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel