DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swatch-CEO Nick Hayek.<br data-editable="remove">
Swatch-CEO Nick Hayek.
Bild: KEYSTONE

Swatch-Gewinn schrumpft um gut 20 Prozent auf 1,1 Mrd. Franken

03.02.2016, 07:0703.02.2016, 08:38

Der starke Franken und die Zinssituation an den Märkten hinterlässt tiefe Spuren im Ergebnis des weltgrössten Uhrenkonzerns Swatch. Der Umsatz ging um 3 Prozent auf 8,451 Mrd. Fr. zurück. Der Gewinn schrumpfte gar um 21 Prozent auf 1,119 Mrd. Franken.

Der Umsatz des Konzerns schrumpfte auch, wenn von konstanten Wechselkursen ausgegangen wird, und zwar um 0,9 Prozent. Im wichtigsten Segment Uhren und Schmuck erzielte Swatch einen Umsatz von 8,177 Mrd. Franken, was ein Minus von 0,8 Prozent in Lokalwährungen bedeutet.

2016: Wachstum von 5 Prozent erwartet

Trotz des anhaltend anspruchsvollen Umfelds in den verschiedenen Regionen erwartet Swatch mit seiner breiten Markenpalette eine positive Umsatzentwicklung in Lokalwährungen, wie der Konzern in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Es werde ein Wachstum für 2016 von klar über fünf Prozent in Lokalwährungen erwartet. Der Januar bestätige, dass vor allem in China der Konsum von Uhren gegenüber dem Vorjahr stark angezogen habe.

Swatch verfehlte gemäss der Nachrichtenagentur Reuters die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit einem Gewinn von 1,195 Milliarden und einem Umsatz von 8,66 Milliarden Franken gerechnet hatten.

Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr eine Dividende von 7,50 Franken je Inhaberaktie erhalten. Zudem will Swatch bis 2019 eigene Aktien bis zu maximal einer Milliarde Franken zurückkaufen.

(erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story