DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegenwind für Bundesrat Alain Berset: Sein neuer Anlauf für eine Rentenreform wird bereits kritisiert.
Gegenwind für Bundesrat Alain Berset: Sein neuer Anlauf für eine Rentenreform wird bereits kritisiert.Bild: KEYSTONE

Lohnabzüge für Studis und Lehrlinge – Jungbürgerliche kritisieren Bersets Rentenreform

Kein guter Start für den zweiten Anlauf der Rentenreform unter Bundesrat Alain Berset: Die Jungparteien von GLP bis SVP fordern eine Überarbeitung: Sie wollen mehr Flexibilität, die sich auch auf junge Arbeitnehmer auswirken könnte.
21.02.2020, 05:2321.02.2020, 14:47

Das Schweizer Rentensystem steckt in einer Sackgasse: Wir werden älter und das angesparte Geld, das Herr oder Frau Schweizer auf den Konten der Pensionskassen horten, reicht nicht mehr aus. So einfach das Problem klingt, so schwer ist es zu lösen.

Das weiss auch SP-Bundesrat Alain Berset, der im September 2017 eine Niederlage für seine Rentenreform vom Volk kassierte. Der Sozialminister will nun mit einem neuen Vorschlag die berufliche Vorsorge umbauen, bedient hat er sich bei einem Kompromiss von Gewerkschaften und Arbeitgebern.

Noch bevor die politische Debatte im Parlament überhaupt angefangen hat, zeigt sich nun: Die Pläne kommen nicht überall gut an. Die bürgerlichen Jungpolitiker sind vorgeprescht und zerreissen Bersets Pläne.

Die drei Säulen der Altersvorsorge
Die Schweiz setzt bei der Altersvorsorge auf ein Drei-Säulen-System, bestehend aus: AHV, obligatorischer beruflicher Vorsorge (Pensionskasse) und der freiwilligen dritten Säule. Bei der aktuellen Reform geht es nur um die berufliche Vorsorge.

Bersets linker Anstrich bei der Rentenreform

Bundesrat Alain Berset scheiterte im September 2017 mit seiner Altersvorsorge 2020. Nun versucht er einen neuen Anlauf.
Bundesrat Alain Berset scheiterte im September 2017 mit seiner Altersvorsorge 2020. Nun versucht er einen neuen Anlauf.Bild: KEYSTONE

Grund für die Kritik ist der linke Anstrich von Bersets Reformvorschlag. Der SP-Mann nahm sich vor, die berufliche Vorsorge so zu ändern, dass Personen mit tiefem Einkommen nicht sehr darunter leiden.

Anders als bei der AHV bezahlt heute jeder und jede in die eigene Pensionskasse ein. Wie viel man ab der Pensionierung pro Jahr ausbezahlt bekommt, wird mit dem Umwandlungssatz berechnet. Wird er gesenkt, gibt es weniger Rente. Genau das will Berset nun tun: Er schlägt eine Änderung von 6,8 auf 6,0 Prozent vor. Diese Rentenreduktion will er mit folgenden Massnahmen abfedern:

  • Rentenzuschlag: Wer nach der Reform pensioniert wird, soll pauschal bis zu 200 Franken pro Monat mehr ausbezahlt erhalten.
  • Mehr Lohn wird versichert: Mit der Reform soll ein grösserer Teil des Monatslohns eines Arbeiters versichert werden. Berset will den sogenannten Koordinationsabzug auf 12'443 Franken halbieren.
  • Ältere Arbeiter werden «günstiger», jüngere bisschen «teurer»: Wer älter wird, muss heute immer mehr vom Lohn an die berufliche Vorsorge abgeben. Dieser Mechanismus soll abgeschwächt werden.

Bürgerliche Pläne treffen das Portemonnaie der Jungen

Sechs bürgerliche Jungparteien kritisieren gemeinsam Bersets Rentenreform.
Sechs bürgerliche Jungparteien kritisieren gemeinsam Bersets Rentenreform.Bild: ZVG

Die bürgerlichen Jungparteien (dabei sind die Jungen von BDP, CVP, EVP, FDP, GLP und SVP) können wenig mit diesem Kompromiss anfangen. Ihre zentrale Kritik richtet sich vor allem gegen den Rentenzuschlag, den Berset vorschlägt.

In einem gemeinsamen Brief intervenieren sie beim zuständigen Bundesamt. Darin finden sich auch Vorschläge, die sich direkt auf das Portemonnaie der jungen Arbeiterinnen und Arbeiter auswirken:

Remo Zuberbühler ist Parteipräsident der Jungen BDP.
Remo Zuberbühler ist Parteipräsident der Jungen BDP.bild: zvg
  • Pensionskassen-Abzug schon für 17-Jährige: Heute ist es so, dass man ab dem Jahr in die Pensionskasse einzahlt, in dem man 25-jährig wird. Die bürgerlichen Jungparteien wollen dieses Mindestalter senken.
  • Pensionskassen-Abzug auch für Teilzeitarbeiter: Heute zahlen nur jene Angestellte in die Pensionskasse ein, die mindestens 21'330 Franken jährlich verdienen. Die Jungparteien wollen, dass dieser «Mindestlohn» für ein 100 Prozentpensum gilt und er bei Teilzeitarbeit angepasst wird.

Merken würden das etwa Jugendliche, die frisch aus der Lehre kommen. Oder Studierende, die nach den Plänen der Jungparteien auch bei Teilzeitarbeit in die Pensionskasse einzahlen sollten. Beide Gruppen blieben bislang von Lohnabzügen verschont.

Der Chef der Jungen BDP, Remo Zuberbühler, begründet: «Bei einem so wichtigen Projekt wie der Rentenreform müssen wir zusammenarbeiten.» Nicht nur zwischen den Parteien, sondern auch unter den Generationen.

«Bei einem so wichtigen Projekt wie der Rentenreform müssen wir zusammenarbeiten.»
JBDP-Präsident Remo Zuberbühler

Bürgerliche finden Bersets Rentenreform altmodisch

Eine weitere Kritik: Die bürgerlichen Jungparteien vermissen eine Flexibilisierung des Rentensystems. Sie schlagen vor:

Die Jungparteien fordern, dass moderne Arbeitsverhältnisse auch von der Rentenreform berücksichtigt werden.
Die Jungparteien fordern, dass moderne Arbeitsverhältnisse auch von der Rentenreform berücksichtigt werden.Bild: KEYSTONE
  • Rentenalter an Lebenserwartung koppeln: Das fixe Rentenalter (heute: Männer 65, Frauen 64) soll einem «Referenzalter» weichen. Dieses soll sich automatisch an der Lebenserwartung anpassen und «berufsspezifische» Abweichungen erlauben. Wann jemand pensioniert wird, soll fünf Jahre vorher bekannt gegeben werden.
  • Umwandlungssatz «senken und entpolitisieren»: Mehr Flexibilität wird auch beim Umwandlungssatz gewünscht. Dieser soll nicht mehr im Gesetz definiert, sondern vom Bundesrat jährlich an die Lebenserwartung und an der «realistisch zu erwartenden Rendite» angepasst werden. Damit die Regierung das auch tut, sollen «mathematische Instrumente» geschaffen werden – wie diese aussehen sollen, konkretisieren die Jungparteien aber nicht.

Die negativen Konsequenzen von einem tieferen Umwandlungssatz wollen auch die jungen Bürgerlichen kompensieren. Anders als Berset schlagen sie aber nicht einen Rentenzuschlag, sondern eine «einmalige Erhöhung» der Pensionskassenguthaben vor, die von der «gesamten Bevölkerung solidarisch» getragen werden sollte.

Ältere Arbeiter sollen für Firmen günstiger werden

Je älter, desto teurer: Die «Altersgutschrift» macht das Anstellen von älteren Mitarbeitern teurer.
Je älter, desto teurer: Die «Altersgutschrift» macht das Anstellen von älteren Mitarbeitern teurer.Bild: watson

Einen anderen Weg wünschen sich die bürgerlichen Jungparteien auch bei der sogenannten «Altersgutschrift». Gemeint ist der Mechanismus, der zwar positiv klingt, heute aber zur Verteuerung von älteren Arbeitnehmern führt. Verursacht wird das durch Abzüge, die sich heute mit steigendem Alter mehr als verdoppeln.

Die bürgerlichen Jungpolitiker wollen diese altersabhängigen Abzüge angleichen – zumindest auf der Seite der Unternehmen, die ältere Personen anstellen. Davon profitieren sollen nicht nur ältere, sondern auch junge Generationen, heisst es in der Stellungnahme der Jungbürgerlichen.

Was der Bundesrat davon hält, wird sich noch zeigen. Parteien und Verbände haben noch bis im März Zeit, die Pläne von Berset zu kommentieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sah die Lehre früher in der Schweiz aus

1 / 27
Heute beginnt für viele die Lehre – und so sah das früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum ging es bei der abgelehnten AHV-Steuervorlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
demian
21.02.2020 06:57registriert November 2016
Die "Altersgutschriften" gehören unabhängig von der AHV Reform abgeschafft, wenn man ernsthaft etwas gegen die Arbeitslosigkeit im letzten Lebensabschnitt vor der Rente unternehmen möchte.
19714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
21.02.2020 06:14registriert August 2015
Auch mit dem Wechsel ab 45 von 9 auf 14% funktioniert dies nicht. Warum nicht eine Flatrate, ab 25 bis Rente alle den selben Satz? Der Gastro GAV hatte dies bereits zur Einführung des BVG drin (wie es heute is weiss ich nicht).
14710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nonchalant
21.02.2020 07:12registriert September 2018
Wie mans dreht und wendet liebe Leute, mittlerweile ist alles a fonds perdu. Selber Sparen muss man.
14343
Melden
Zum Kommentar
95
51'000 Besucherinnen und Besucher an Luzerner Stadtfest

Das Luzerner Stadtfest hat während zwei Tagen nach Angaben der Organisatoren rund 51'000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Es verlief aus Sicht der Polizei weitgehend friedlich. Der Anlass war kleiner als in früheren Jahren.

Zur Story