Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 22, 2012 file photo, Brazilian Joseph Safra arrives at Monaco's courthouse for the trial of American nurse Ted Maher who is on trial for the arson death of Safra's brother Edmond. Federal prosecutors in Brazil have charged the world's richest banker, Joseph Safra, for allegedly agreeing to pay bribes to tax auditors to reduce or annul fines on unpaid taxes, Brazil's Federal Prosecutor's Office said in a statement on Thursday, March 31, 2016. (AP Photo/Lionel Cironneau, File)

Joseph Safra: Der wohl reichste Bankier der Welt schafft es beim Eintritt in die Top Ten gleich auf Rang vier. Bild: AP/AP

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Das Magazin «Bilanz» hat am Freitag die Liste mit den 300 Reichsten der Schweiz veröffentlicht.



Auf den Finanzmärkten lief es im Jahr 2017 ziemlich gut – trotz der Unsicherheiten wegen US-Präsident Donald Trump und dem angekündigten Brexit. Das dürfte auch die 300 reichsten Menschen der Schweiz freuen: Ihr Vermögen stieg um 60 Milliarden Franken an.

Gemeinsam besitzen sie neu 674 Milliarden Franken, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» berichtet. Hinter dem Geldsegen steckt gemäss «Bilanz» die gut laufende Börse. Ein Vermögen von 100 Millionen Franken ist nötig, damit man in die Liste der 300 Superreichen aufgenommen wird.

Neun Personen oder Familien haben dieses Jahr diesen Status neu erhalten. Zusammen bringen sie es auf 23,3 Milliarden Franken. Der finanziell gewichtigste Zuwachs ist die Familie Safra von der Basler Bank J. Safra Sarasin mit einem Vermögen von 19 bis 20 Milliarden Franken.

Joseph Safra – gemäss «Bilanz» der wohl reichste Bankier der Welt – hat sich in der Gemeinde Crans-Montana im Wallis niedergelassen. Beim Eintritt in die Rangliste hat es die Familie direkt in die Top Ten, nämlich auf Platz vier, geschafft.

Mit einem Besitz von elf bis zwölf Milliarden Franken schaffte es auch die Familie Blocher in die «Top Ten». Mit einem Vermögensanstieg von vier Milliarden Franken ist die Familie die grösste Aufsteigerin in diesem Jahr. Der Reichtumszuwachs ist insbesondere auf den Kunststoff- und Chemiekonzern Ems zurückzuführen: Innert einem Jahr ist der Wert um einen Drittel gestiegen.

Nationalraetin Magdalena Martullo-Blocher, SVP-GR, stellt eine Frage an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete,  am Mittwoch, 27. September 2017, in Bern.(KEYSTONE/ Peter Schneider)

Magdalena Martullo-Blocher und ihre Familie sind die grössten Aufsteiger des Jahres. Bild: KEYSTONE

«Verlierer» wegen Wohltätigkeit

Am anderen Ende – auf der Seite der «Verlierer» – steht Hansjörg Wyss. Die Anführungszeichen deshalb, weil der gebürtige Berner nicht wirklich Geld verloren, sondern viel davon gespendet hat. Wyss ist mit der Orthopädiefirma Synthes reich geworden, die er an den US-Multi Johnson & Johnson verkaufte.

Vor einiger Zeit verpflichtete er sich der US-Initiative «The Giving Pledge». Diese Initiative haben der US-Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates im Jahr 2010 ins Leben gerufen: Milliardäre, die sich daran beteiligen, versprechen, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für gute Zwecke zu spenden.

Wyss hat dies seither getan. So hat er beispielsweise im Jahr 2014 der ETH Zürich und der Universität Zürich 120 Millionen US-Dollar für ein gemeinsames Forschungszentrum geschenkt. Er engagiert sich auch für den Landschaftsschutz sowie die Kunst (Beyeler-Stiftung) und den Breitensport. Sein Vermögen ist in diesem Jahr um sechs Milliarden auf sieben bis acht Milliarden geschrumpft.

Hansjoerg Wyss founder of Swiss medtech company Synthes, billionaire, patron and President of the Wyss Center during the opening of the Biotech Campus, a research institution for biotechnology and life science, in Geneva, Switzerland, May 22, 2015. The center was created by The Ecole Polytechnique Federale de Lausanne EPFL and the University of Geneva following a donation of CHF 100 million from the Wyss Foundation. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hansjörg Wyss: Der Milliardär hat versprochen, mindestens die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Bild: KEYSTONE

IKEA-Familie unangefochten auf Platz eins

Die reichste in der Liste ist nach wie vor die Ikea-Familie Kamprad. «Bilanz» beziffert ihr Vermögen auf 48 bis 49 Milliarden Franken. Im vergangenen Jahr betrug es noch 45 bis 46 Milliarden. Während der Gründer, der 91-jährige Ingvar Kamprad, in der schwedischen Heimat kürzer getreten ist, führen die Söhne Peter, Jonas und Mathias Kamprad die Geschäfte in der Schweiz weiter.

ARCHIV -  ZUM 90. GEBURTSTAG DES IKEA-GRUENDERS INGVAR KAMPRAD STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ingvar Kamprad, Founder of IKEA, before the Inauguration of Margaretha Kamprad Chair of Environmental Science and Limnology of the Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL), in Lausanne, Switzerland, Monday, December 3, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ingvar Kamprad: Das Vermögen seiner Familie stieg weiter an, Platz eins ist weiterhin fest in Ikea-Hand. Bild: KEYSTONE

Auch auf den anderen Podestplätzen hat sich nur das Vermögen, nicht aber die Rangierung verändert. Der Brasilien-Schweizer Jorge Lemann, der beispielsweise Burger King und Tim Hortons zu Restaurant-Brands fusionierte, belegt mit 28 bis 29 Milliarden den zweiten Platz. Er hat das Vermögen um eine Milliarde gesteigert und schaffte es innerhalb einer Generation zu einem der 30 global grössten Vermögen.

Die Bronzemedaille geht erneut an die Familien Hoffmann und Oeri. Die Nachfolger der Roche-Gründerfamilie haben das Aktienpaket um eine Milliarde auf 24 bis 25 Milliarden Franken erhöht.

Rechnerei mit grossen Zahlen

Für Zahlenfreunde noch ein paar Rechnereien: Das Gesamtvermögen von 674 Milliarden ergibt heruntergebrochen auf die 300 Superreichen ein Pro-Kopf-Vermögen von 2246 Millionen Franken. Dieses Durchschnittsvermögen hat sich in den letzten drei Jahrzehnten mehr als verdreifacht. Würde das Geld auf die Schweizer Bevölkerung verteilt, erhielt jeder und jede 80'200 Franken.

Fast jeder Zweite von den 300 Reichsten – insgesamt 138 – ist Milliardär. Von den weltweit 2043 Milliardären, die «Forbes» zählt, wohnt damit jeder 15. in der Schweiz.

(sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen der Welt

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

153 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sauäschnörrli
23.11.2017 22:43registriert November 2015
Kleine Zahlenspielerei, wenn Magdalena Martullo-Blocher 1‘000‘000‘000.- zulegen konnte, verdiente sie bei 250 Arbeitstagen 4‘000‘000.- pro Arbeitstagen, wenn sie 10 Stunden arbeitet, sind das 40‘000.- pro Stunde oder 666.67 pro Minute. Das heisst wenn sie noch schnell 3 Minuten auf dem Klo den Picdump liest, hat sie mehr verdient als die meisten von uns pro Woche. 🤔
Und ich verspüre keinen Neid, es ist nur ein Unvermögen meinerseits, sich vorzustellen, dass jemand mit so einem rasanten Vermögenszuwachs, die Nöte der einfachen Bürger zu verstehen mag. Natürlich kann ich mich auch irren.
57033
Melden
Zum Kommentar
Posersalami
23.11.2017 22:23registriert September 2016
"Dieses Durchschnittsvermögen hat in sich in den letzten drei Jahrzehnten mehr als verdreifacht."
Und ganz exakt das ist eines DER Probleme unserer Zeit. Sogar der nicht als Links bekannt IWF sieht das mittlerweile so. Folgerichtig wird die Steuerpolitik als Hauptschuldiger benannt. Wichtig auch dieser Abschnitt: "Die Absicht hinter der Steuersenkung für Top-Verdiener sei gewesen, die Wirtschaft anzukurbeln. Diesen Effekt bezweifelt der IWF allerdings."
Das sagt der IWF, nicht die Junge Welt.
35420
Melden
Zum Kommentar
Dageka
23.11.2017 22:22registriert March 2014
Und um wie viel ist das Vermögen der restlichen 99.9% gestiegen?
1594
Melden
Zum Kommentar
153

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel