DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Schäden wegen Unwetter – aber wer bezahlt eigentlich was?

13.07.2021, 12:5913.07.2021, 13:26

Stürme und Unwetter werden auch in der Schweiz immer häufiger. Was wir also in der Nacht auf den Dienstag erlebt haben, dürfte sich in der Zukunft noch häufen. Dabei entstehen oft immense Schäden. Bilder von Bäumen, die auf Autos kippten, finden sich heute überall auf Social Media.

Doch auch an den Häusern und in den Gärten sind massive Zerstörungen zurückgeblieben. Doch sind Sturmschäden überhaupt von der Versicherung gedeckt? Und wer zahlt was? Tatsächlich sind die Kompensationen von Verheerungen nach Stürmen ganz unterschiedlich geregelt.

Dabei gibt es unterschiedliche Bestimmungen für die Kantone und für die Versicherungen selbst. Allgemein ist aber festgesetzt, dass Winde ab 75 Kilometern pro Stunde als Sturm gelten. Ab welcher Windgeschwindigkeit deine Versicherung zahlt, siehst du in den AGBs. So sind die Schäden allgemein aufgeteilt:

Schäden am Haus

Stürzt zum Beispiel ein Baum auf dein Haus, greift die Gebäudeversicherung. Diese deckt grundsätzlich alle Schäden an der Gebäudehülle und dadurch entstehende Folgeschäden (zum Beispiel durch eindringendes Wasser). Kommt es in Folge von einem Blitzeinschlag zu Überspannungsschäden, greift ebenfalls die Gebäudeversicherung.

Bild: keystone

Aber: Überspannungsschäden sind nur für fest installierte Geräte gedeckt. Für Schäden an beweglichen Geräten wie Mixer, Kaffeemaschine und Computer kommt die Hausratsversicherung auf.

Dringt Wasser infolge von Rückstau aus der Kanalisation in dein Gebäude ein, bist du durch das Grundangebot nicht gedeckt. Diese Schäden werden in Zusatzversicherungen geregelt. Für Schäden an der Umgebung (Garten, Terrassen, etc.) gibt es ebenfalls Zusatzversicherungen.

Schäden am Auto

Bild: keystone

Fällt ein Baum auf dein Auto oder die Karosserie und Scheiben werden durch Hagel beschädigt, zahlt die Teilkaskoversicherung (oder Vollkasko). Die obligatorische Autohaftpflichtversicherung kommt für solche Schäden nicht auf.

Verletzungen in Folge von Stürmen

Bild: keystone

Werden Personen durch herunterfallende Äste oder Gebäudeteile von deinem Grundstück verletzt, wird dieser Schaden durch die Gebäudehaftpflichtversicherung gedeckt. Bei schlecht gesicherten Gegenständen, zum Beispiel einem Blumentopf, könnte aber auch die Privathaftpflicht des Mieters greifen. Je nachdem klagt die Versicherung hier Fahrlässigkeit ein und deckt den Schaden nur teilweise. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz

1 / 17
In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwerer Hagelsturm trifft Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel