Schweiz
Wirtschaft

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

02.09.2021, 12:27
Mehr «Schweiz»
Baby und Vater
Bild: Shutterstock

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen Vaterschaftsurlaub hat, auflösen könne. «Der Gesetzgeber hat somit bewusst darauf verzichtet, einen Kündigungsschutz vorzusehen, der demjenigen für die Mutter nach der Niederkunft entspricht.»

Soll für frischgebackene Väter ein Kündigungsschutz gelten?

Für den Bundesrat besteht nach eigenen Angaben «kein Anlass, diesen klaren Willen des Gesetzgebers bereits wieder infrage zu stellen, nachdem der Vaterschaftsurlaub erst seit ein paar Monaten in Kraft ist».

Anders sieht es die Motionärin. Die Tessiner Grünen-Nationalrätin Greta Gysin begründet ihren Vorstoss damit, dass einige Väter aus Angst vor Konsequenzen wie einer Kündigung zögerten, den Vaterschaftsurlaub zu beziehen. Manche Arbeitnehmer würden unter Druck gesetzt, damit sie auf ihren Vaterschaftsurlaub verzichten.

Die Schweiz wäre laut Gysin nicht der erste Staat, der einen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter einführen würde: In Frankreich zum Beispiel sieht das Arbeitsrecht einen Kündigungsschutz für Väter vor. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen
1 / 26
24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen
«Kannst du die Flaschen schnell ins Badezimmer stellen?»
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rabenvater kippt seiner Ex-Frau 80'000 Pennies in den Garten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
02.09.2021 14:20registriert Februar 2015
Gleiches Recht für alle, sonst bleiben Diskriminierungen auf allen Seiten bestehen. Und führt endlich mal die Elternzeit ein; jede Familie hat ganz eigene Voraussetzungen und kann so freier entscheiden, wie sie die ersten Monate mit Baby einteilt.
1439
Melden
Zum Kommentar
avatar
G͓͚̼u͇̠̞g̻͚͔i̺̘̘
02.09.2021 13:24registriert August 2015
Traurig, schwach, peinlich. Wann die Schweiz wohl im 21. Jahrhundert ankommt?
11717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unsinkbar 2
02.09.2021 12:59registriert August 2019
Krass. Väter, die Angst um eine Kündigung haben, sollen aber ja nicht Einknicken, weil:
- Die Arbeitslosenrate ist sehr tief
- für jüngere Männer im “Vateralter” ist die Arbeitslosenrate noch tiefer
- Wenn Arbeitgeber kündigen, hat man die volle Arbeitslosenversicherung
- Wenn Arbeitgeber bemerkungen dazu machen, so schnell wie möglich eine andere Stelle suchen, dieser Arbeitgeber ist Abschaum und verdient keine Sekunde Sie als Arbeitnehmer zu haben
807
Melden
Zum Kommentar
54
Nvidia überholt Apple und Microsoft und ist jetzt die wertvollste Firma der Welt
Der KI-Boom hat den Chip-Konzern Nvidia zum wertvollsten Unternehmen an der Börse gemacht. Nvidia kam am Dienstag auf einen Börsenwert von gut 3,33 Billionen Dollar und überholte damit den Software-Riesen Microsoft.

Nvidia spielt eine Schlüsselrolle für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI). Mit Chipsystemen des Unternehmens wird KI-Software in Rechenzentren trainiert - und sie werden auch immer mehr für ihren Betrieb eingesetzt. Rivalen wie Intel oder AMD konnten Nvidia bisher keine spürbare Konkurrenz in dem Markt machen.

Zur Story