Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Markus Somm, Verleger und Chefredaktror Basler Zeitung (Basler Nachrichten AG), ist neu im Praesidium des Verbandes Schweizer Medien gewaehlt, spricht an der Medienkonferenz des Verbandes im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Donnerstag, 11. September 2014, in Interlaken. - Markus Somm, Chef der

Bei der NZZ abgesagt: BaZ-Chefredaktor Markus Somm. Bild: KEYSTONE

Also doch

NZZ-Verwaltungsrat war klar für Somm



Der Verwaltungsrat der NZZ hatte sich offenbar mit einer «absoluten Deutlichkeit» für Markus Somm als Chefredaktor ausgesprochen. Dies schreibt der Tages-Anzeiger. Recherchen zeigten, dass Somm direkt dem VR-Präsidenten Jornod unterstellt gewesen wäre. 

Dass es trotzdem nicht so weit kam, lag daran, dass der Verwaltungsrat von Somm offenbar genaue Einblicke in seine Verträge mit der «Basler Zeitung» forderte. Somm war nicht bereit, diese offenzulegen.

Opposition aus der Redaktion

Die Redaktion der NZZ hatte sich klar gegen den Blocher-Vertrauten und ehemaligen Weltwoche-Vize-Chef gestellt. In einem Brief an den Verwaltungsrat warnte die Redaktion am Dienstag vor der Ernennung eines Chefredaktors mit nationalkonservativer Gesinnung. 163 Mitglieder der Redaktion haben die Stellungnahme unterzeichnet, die praktisch identisch ist mit jener von 63 Korrespondenten vom Montag. 

Nach Ansicht der Redaktion würde ein nationalkonservativer Chefredaktor «das Ende der Kultur einer liberalen und weltoffenen NZZ bedeuten».

Am Dienstag haben sich die Verwaltungsratsmitglieder Dominique von Matt und Christoph Schmid nach einer langen Sitzung ihres Gremiums am Morgen mit Vertretern der Redaktion getroffen. Es war allerdings keine Aussprache, sondern es wurden lediglich Fragen aufgenommen, die der Verwaltungsrat in den nächsten Tagen beantworten soll. Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod will sich am Donnerstag vor die NZZ-Belegschaft stellen und auf den Fragenkatalog eingehen. Er bricht für diesen geplanten Anlass seine Asienreise frühzeitig ab, die er letzte Woche angetreten hatte. (egg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 17.12.2014 09:45
    Highlight Highlight Wer weiss, wie lange es noch Zeitungen gibt? Unglaublich, wie man mit den "noch" verbleibenden Zeitungsbonnenten spielt...
  • Willy D. 17.12.2014 09:13
    Highlight Highlight Leider bleibt Herr Somm bei der BaZ. Mehr ist nicht zu sagen.
  • klugundweise 17.12.2014 08:36
    Highlight Highlight Wenn das "Intelligenzblatt" NZZ keine bessere Wahl findet als einen von rechts aussen gesteuertes Sprachrohr, dann gute Nacht Schweizer Presselandschaft!

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel