Schweiz
Wissen

Schweizer Gerichte fällen bei Klima-Prozessen politische Urteile

Studie: Widerstand der Klimakleber werde wie «Verbrechen statt Vergehen» behandelt

20.07.2023, 13:52
Mehr «Schweiz»

Bei Prozessen gegen Klimaaktivistinnen und -aktivisten fällen Gerichte laut einer Studie politische Urteile, ohne sich dessen bewusst zu sein. So beurteilte die Mehrheit der Gerichte den Klimawandel nicht unter dem Gesichtspunkt der Menschenrechte.

Bild-Motiv: Berlin den 18.11.2022 Klima Aktivisten haben sich heute Vormittag auf die A113 stadtauswaerts hoehe Flughafen BER geklebt. Einer von ihnen hat sich mit 2 Komponenten Kleber angeklebt der s ...
Bild: www.imago-images.de

Die richterlichen Behörden in der Schweiz betrachteten den Klimawandel als Tatsache, gingen aber davon aus, dass Folgen und Lösungsansätze nicht vor ein Gericht gehören würden, heisst es in einer Studie der Universitäten Bern und Lausanne, über welche die Zeitung «Le Courrier» am Donnerstag berichtete.

Gewaltfreier Widerstand werde wie ein Verbrechen verfolgt und nicht wie ein Vergehen. Meistens erfolgten die Urteile aufgrund von Nötigung. Die Gerichte würden der Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit weniger Gewicht einräumen, als dem Recht auf Privatbesitz und Bewegungsfreiheit, schliessen die Studienverfasser aufgrund der Analyse von rund 150 Urteilen.

Mit dieser vermeintlich unpolitischen Konzentration auf die strafrechtlichen Konsequenzen liessen die Richterinnen und Richter nicht nur die demokratischen Rechte der Aktivisten ausser acht, sondern auch Menschenrechte wie das Recht auf Leben und auf eine gesunde Umwelt.

Diskussionsverweigerung

Daneben verweigerten die richterlichen Instanzen die Diskussion über die Gerechtigkeit in einer sich ändernden Gesellschaft, die eigene Rolle bei der Wahrung der Menschenrechte und die Demokratie. Genau das mache ihre Urteile politisch, hält die Studie fest.

Den Notstandsartikel im Strafgesetzbuch hätten nur gerade zwei Gerichte den Angeklagten zugutegehalten. Diese Urteile hat das Bundesgericht unterdessen aufgehoben.

Auch ist es gemäss den Forscherinnen und Forschern erstaunlich, wie wenige Richter sich auf die Rechtsprechung des europäischen Menschenrechtsgerichtshofs seit 1974 berufen. Expertinnen oder Experten für den Klimawandel würden kaum je zugelassen.

Zudem gibt es den Angaben zufolge grosse kantonale Unterschiede und Widersprüche in der Rechtsprechung gegenüber Klimabewegten. Die Behauptung, die Gerichte würden lediglich ein Gesetz anwenden, sei nicht haltbar.

Repressionsmassnahmen

Die Richter würden sich viel mehr dazu veranlasst sehen, das bestehende Recht zu formen und zu präzisieren. Nach einer Klärung vor Bundesgericht dürfte es zu vielen Weiterzügen vor den Menschenrechtsgerichtshof kommen.

Im Weiteren hält die Studie fest, dass einige Gerichte an der Rechtmässigkeit der Ganzkörper-Durchsuchungen, vorläufigen Festnahmen und DNA-Proben von Klimaaktivisten zweifeln. Im Allgemeinen entstehe aber der Eindruck, dass Urteile und Polizeipraxis der Abschreckung dienen. Die Massnahmen richteten sich auch gegen andere soziale Bewegungen. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leser123
20.07.2023 14:30registriert Januar 2023
In erster Linie geht es darum, dass sie den Verkehr blockieren.
Das sollte unabhängig von ihrer Gesinnung beurteilt werden.
Meinungsäusserung soll kein Freipass sein, um gegen das Gesetz zu verstossen.
18464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pierre Michel (0.69 HQ)
20.07.2023 14:43registriert Juli 2021
Auch ein Vergehen wird mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft und zieht einen Strafregistereintrag nach sich, liebe Generation UHU.
10134
Melden
Zum Kommentar
avatar
Helvetiavia Philipp
20.07.2023 14:28registriert Februar 2018
Autsch. Hat diese "Studie" ein Kleberkind selbst zusammengeschnipselt, bloss weil er im 23 Semster des Jus-Bachelors immatrikuliert ist?

Natürlich ist es eine Nötigung, wenn die Klimakinder andere an ihrem Fortkommen hindern. Und selbstverständlich ist die Meinungsäusserungsfreiheit keine Rechtfertigung, andere zu nötigen. Sie erlaubt nur, aber immerhin, eine Demo bewilligen zu lassen, und gewährt den Anspruch auf Bewilligung, soweit keine höherrangigen Interessen zuwiderlaufen.
13774
Melden
Zum Kommentar
150
Fast 45 Millionen Dollar – Stegosaurus-Skelett ist nach Versteigerung teuerstes Fossil

Im Auktionshaus Sotheby's in New York wurde das grösste vollständigste Skelett eines Stegosaurus versteigert. «Apex» ist 3,4 Meter hoch und 8,2 Meter lang und sein Skelett umfasst 254 von den geschätzten 319 Knochen, die diese Art total hatte. Nach einem rund 15-minütigen Wettbieten erhielt ein anonymer Käufer für 44,6 Millionen Dollar den Zuschlag für das rund 150 Millionen Jahre alte Dino-Skelett. Damit ist es jetzt das teuerste Fossil, das je verkauft wurde. So sieht es aus:

Zur Story