bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

Obama nur knapp verpasst: So erlebt Schweizer ETH-Student den Klimagipfel

Climate activist Vanessa Nakate, second right, and other activists engage in a 'Show US The Money' protest at the COP26 U.N. Climate Summit in Glasgow, Scotland, Monday, Nov. 8, 2021. The U.N. climate ...
Klimaaktivstinnen und -aktivisten verlangen, dass die Industrienationen endlich die versprochenen Milliarden fliessen lassen. Bild: keystone

Obama nur knapp verpasst: So erlebt Schweizer ETH-Student den Klimagipfel

Nach vielen schönen Ankündigungen treten die Klimaverhandlungen in die heisse Phase. Mittendrin ist ETH-Student und Klimaschützer Maurus Pfalzgraf.
09.11.2021, 09:1109.11.2021, 13:29

Jetzt kann sich der Schaffhauser ETH-Student Maurus Pfalzgraf (21) in den Klimagipfel stürzen. «Heute ist mein erster Tag mit dem offiziellen Badge», sagt er am Telefon zu watson. Im Hintergrund läuft gerade eine Debatte. Im Saal sitzen Menschen aus der ganzen Welt.

«Der Weltklimagipfel ist auch ein gigantischer Networking-Anlass. Es ist eine grosse Dynamik spürbar», so Pfalzgraf, der für die Jungen Grünen im Schaffhauser Kantonsrat sitzt. Am Montag ist nun auch der frühere US-Präsident Barack Obama am Gipfel aufgetaucht. «Ich habe ihn leider knapp verpasst», so Pfalzgraf.

Pfalzgraf und sein vietnamesischer Kollege zeigen ihren Badge.
Pfalzgraf und sein vietnamesischer Kollege zeigen ihren Badge. Bild: privat

Bei 40'000 Teilnehmenden sei die Übersicht über die unzähligen Anlässe schwierig zu bewahren. Es gebe kein zentrales Register für alle Events, dafür lange Warteschlangen bei den Eingängen. «Viele Türen bleiben für mich zu, denn trotz Beobachterstatus kann ich an den direkten Verhandlungen nicht teilnehmen», so der Umweltschützer. Nun versuche er, möglichst viele Teilnehmende der Schweizer Delegation kennenzulernen – und so Einfluss zu nehmen. «Wenn mir ein Bundesrat über den Weg laufen sollte, wäre das umso besser», so Pfalzgraf. Die Chancen stehen nicht schlecht. Umweltministerin Simonetta Sommaruga etwa weilt vom Mittwoch bis Samstag in Glasgow.

Former U.S. President Barack Obama is accompanied by John Kerry, United States Special Presidential Envoy for Climate, left, as he arrives at an event during the COP26 U.N. Climate Summit in Glasgow,  ...
Am Montag ist Barack Obama am Klimagipfel eingetroffen. Bild: keystone

Viel Prestige, viel Kritik

Es geht für die Gipfelveranstalter um viel Prestige. In Woche eins der zweiwöchigen Klimakonferenz hatten die Briten einen Aufbruch nach dem anderen inszeniert. Dann Tag für Tag neue Abmachungen zur praktischen Umsetzung, vom Schutz der Wälder über die Umschichtung von Finanzmitteln bis hin zum Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. «Das ist bloss eine PR-Show», wetterte Klima-Ikone Greta Thunberg.

«Die Konferenz ist halt wahnsinnig gross, alles ist kompliziert. Einfache Lösungen gibt es kaum.»
Maurus Pfalzgraf

Pfalzgraf ist sich zwar mit Greta einig, sieht aber dennoch positive Anzeichen. «Die bisherigen Ergebnisse sind nicht gut genug. Aber besser als gar nichts», so der frühere Top-Kanute. Ohne die COP-Klimagipfel wäre die Welt noch viel rückständiger punkto Klimaschutz. Es brauche einfach extrem viel Zeit und Nerven, um Fortschritte zu erzielen. «Die Konferenz ist wahnsinnig gross, alles ist kompliziert. Einfache Lösungen gibt es kaum», sagt der 21-Jährige weiter.

Drohnen im Regenwald

Umso lebendiger sind dagegen die Diskussionen mit den Mitstreiterinnen. «Jeden Tag lerne ich unzählige neue Leute kennen. Und erfahre so Sachen über Umweltschutz-Projekte aus der ganzen Welt.» Dazu gehören etwa neue Drohnen-Technologie, die «Messwürfel» vollautonom mitten im Regenwald absetzen. Und so eine genaue Erfassung der noch vorhandenen Biodiversität ermöglichen.

Für sich selbst hat Pfalzgraf realistische Ziele gesteckt: Er will aus Glasgow möglichst viele Ideen für Klimaschutz mitnehmen – und diese dann unter dem Motto «global denken, lokal handeln» im Kantonsrat in Schaffhausen einreichen. Noch seien diese aber nicht spruchreif. «Ich will mich zu Hause in der Politik noch stärker fürs Klima engagieren», sagt er. Nun bleiben ihm noch fünf Tage in Glasgow. Der Showdown der Mächtigen steht erst noch bevor.

So lief Woche 1

In Glasgow hat Maurus Pfalzgraf zwei verschiedene Hüte auf: Die erste Woche verbrachte er als Klimaaktivist auf der «Strasse», erst in der zweiten Woche nimmt er am offiziellen Gipfel teil.

Climate activists attend a protest organized by the COP26 Coalition in Glasgow, Scotland, Saturday, Nov. 6, 2021. The protest was taking place as leaders and activists from around the world were gathe ...
Bild: keystone

Die Highlights seien die zwei Aktionstage am Freitag und Samstag gewesen, als bis zu 150'000 Demonstrantinnen und Demonstranten durch die Gassen Glasgows zogen. «‹Fora Bolsonaro›: Ich habe Demosprüche in allen möglichen Sprachen gelernt», schildert Pfalzgraf. Des Weiteren habe er an einem Filmprojekt des «Climate-Action-Netzwerks» mitgemacht und sei natürlich dann und wann mit anderen Aktivisten etwas trinken gegangen. «Gross Party wurde aber nicht gemacht. Dazu hatten wir kaum Zeit», so Pfalzgraf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Skepsis gegenüber der EU auch 30 Jahre nach dem EWR-Nein

30 Jahre nach dem Nein der Schweizer Stimmbürger zum Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sieht alt Bundesrat Christoph Blocher die Schweiz immer noch in einem Abwehrkampf gegen die EU. In einer aktuellen Umfrage befürworten 71 Prozent der Befragten inzwischen einen EWR-Beitritt.

Zur Story