Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo die schlauesten (und die weniger gebildeten) Schweizer wohnen



Zollikon ZH und Chêne-Bougeries GE sind die gebildetsten Gemeinden der Schweiz. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung besitzt dort einen höheren Abschluss. Die Städte mit dem tiefsten Bildungsstand liegen alle in der Westschweiz.

In der Zürcher Goldküstengemeinde haben 53 Prozent der Einwohner ab 25 Jahren ein Hochschulstudium oder eine höhere Berufsbildung vollendet, in Chêne-Bougeries 51 Prozent. Auf den Plätzen drei und vier liegen Pully VD und Küsnacht ZH mit Akademikerquoten von rund 50 Prozent.

Das zeigen Daten aus den Jahren 2010 bis 2014, die das Bundesamt für Statistik (BFS) im Rahmen der Strukturerhebung der eidgenössischen Volkszählung erhoben hat. Erfasst sind die 162 statistischen Städte der Schweiz. Im Schnitt hat ein Drittel aller Städter das Diplom einer Tertiärausbildung im Sack.

The full moon rises over the Pfannenstil hill abover Zollikon and Kuesnacht on the Lake Zurich Switzerland Saturday, December 26, 2015. (KEYSTONE/Petra Bischoff)

Mond über Zollikon.
Bild: KEYSTONE

Von den zehn grössten Städten weisen Zürich und Genf mit 46 respektive 44 Prozent die grössten Anteile solcher Abschlüsse aus. Danach folgen Bern (43 Prozent) und Lausanne (40 Prozent). Auf der anderen Seite hat in Biel nur gut ein Viertel der Einwohner eine Uni oder eine höhere Berufsbildung absolviert.

Viele Westschweizer Städte mit tiefem Bildungsstand

Des gens deguises dans les rues de la ville de Payerne pour le cortege du carnaval des brandons de payerne ce dimanche 14 fevrier 2016. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Karneval in Payerne.
Bild: KEYSTONE

Gemessen am Anteil der Personen mit dünnem Schulranzen, ist das Bildungsniveau in den Waadtländer Gemeinden Renens und Payerne am tiefsten. In Renens verfügen 44 Prozent über keinen nachobligatorischen Abschluss, in Payerne 43 Prozent.

Die nächsten zehn Plätze werden ebenfalls von Städten in der Romandie belegt. Rorschach SG liegt als erste Deutschschweizer Stadt auf Rang 13. Dort haben 36 Prozent der Bevölkerung lediglich die obligatorische Schule besucht.

Schweizweit am verbreitetsten nach der regulären Schulzeit ist in den Städten die berufliche Grundbildung (43 Prozent). Die Spitzenreiter finden sich hier allesamt im Berner Oberland: In Steffisburg haben 59 Prozent der Einwohner eine Berufslehre oder eine ähnliche Ausbildung durchlaufen, in Spiez und Thun je 57 Prozent.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wann startet die Corona-Impfung in der Schweiz? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ein Impfstoff-Hersteller nach dem anderen vermeldet den Durchbruch bei der Corona-Impfung. Ab wann können wir uns in der Schweiz impfen lassen? Und wer kriegt die Impf-Dosis zuerst? Das musst du wissen.

Corona-Impfstoff-Hersteller übertrumpfen sich mit Meldungen, wie wirksam ihre Impfungen seien: Mit AstraZeneca hat am Montag der dritte Impfstoffhersteller positive Daten zum Corona-Vakzin vorgelegt. Er ist zwar weniger wirksam, dafür viel einfacher zu transportieren. Ein entscheidender Vorteil im globalen Kampf gegen das Virus.

Die Schweiz hat bereits einen Kaufvertrag über mehrere Millionen entsprechende Impfdosen mit AstraZeneca und Moderna abgeschlossen. Die Frage ist also nicht mehr ob, …

Artikel lesen
Link zum Artikel