DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo die schlauesten (und die weniger gebildeten) Schweizer wohnen

24.03.2016, 14:1501.04.2016, 14:21

Zollikon ZH und Chêne-Bougeries GE sind die gebildetsten Gemeinden der Schweiz. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung besitzt dort einen höheren Abschluss. Die Städte mit dem tiefsten Bildungsstand liegen alle in der Westschweiz.

In der Zürcher Goldküstengemeinde haben 53 Prozent der Einwohner ab 25 Jahren ein Hochschulstudium oder eine höhere Berufsbildung vollendet, in Chêne-Bougeries 51 Prozent. Auf den Plätzen drei und vier liegen Pully VD und Küsnacht ZH mit Akademikerquoten von rund 50 Prozent.

Das zeigen Daten aus den Jahren 2010 bis 2014, die das Bundesamt für Statistik (BFS) im Rahmen der Strukturerhebung der eidgenössischen Volkszählung erhoben hat. Erfasst sind die 162 statistischen Städte der Schweiz. Im Schnitt hat ein Drittel aller Städter das Diplom einer Tertiärausbildung im Sack.

Mond über Zollikon.<br data-editable="remove">
Mond über Zollikon.
Bild: KEYSTONE

Von den zehn grössten Städten weisen Zürich und Genf mit 46 respektive 44 Prozent die grössten Anteile solcher Abschlüsse aus. Danach folgen Bern (43 Prozent) und Lausanne (40 Prozent). Auf der anderen Seite hat in Biel nur gut ein Viertel der Einwohner eine Uni oder eine höhere Berufsbildung absolviert.

Viele Westschweizer Städte mit tiefem Bildungsstand

Karneval in Payerne.<br data-editable="remove">
Karneval in Payerne.
Bild: KEYSTONE

Gemessen am Anteil der Personen mit dünnem Schulranzen, ist das Bildungsniveau in den Waadtländer Gemeinden Renens und Payerne am tiefsten. In Renens verfügen 44 Prozent über keinen nachobligatorischen Abschluss, in Payerne 43 Prozent.

Die nächsten zehn Plätze werden ebenfalls von Städten in der Romandie belegt. Rorschach SG liegt als erste Deutschschweizer Stadt auf Rang 13. Dort haben 36 Prozent der Bevölkerung lediglich die obligatorische Schule besucht.

Schweizweit am verbreitetsten nach der regulären Schulzeit ist in den Städten die berufliche Grundbildung (43 Prozent). Die Spitzenreiter finden sich hier allesamt im Berner Oberland: In Steffisburg haben 59 Prozent der Einwohner eine Berufslehre oder eine ähnliche Ausbildung durchlaufen, in Spiez und Thun je 57 Prozent.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BAG verliert Verfahren: Nun soll es die Impfstoff-Verträge publik machen
Der Solothurner Anwalt Rémy Wyssmann erzielt in einer juristischen Auseinandersetzung mit dem BAG einen Erfolg: Geht es nach dem eidgenössischen Öffentlichkeitsbeamten, soll das Bundesamt sämtliche Impfstoff-Verträge öffentlich machen. Noch offen ist, ob das Amt die Empfehlung anficht.

Sollen die Verträge mit den Impfstoffherstellern für alle einsehbar sein? Oder würde das die wirtschaftspolitischen Interessen der Schweiz tangieren und die Verhandlungsposition des Bundes bei künftigen Impfstoffbeschaffungen schwächen?

Zur Story